Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Exoskelett für Produktion & Co.

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit.

Bild: Comau Deutschland GmbH

Es passt sich dem Körper an und bildet die Bewegungen der Schulter exakt nach. Das Exoskelett basiert auf einer passiven Federstruktur und kommt ohne Batterien oder Elektromotoren aus. Die kompakte Struktur wiegt 4kg und ist unkompliziert an- und auszuziehen. Während der Arbeiter seine Bewegungen ausführt, lenkt Mate den größten Teil der Last von den oberen Extremitäten um und verteilt ihn auf den gesamten Körper. Auf diese Weise wird z.B. die Beanspruchung bestimmter Schultermuskeln bis zu 50 Prozent reduziert. Die gleichmäßige, ergonomische Bewegungsunterstützung soll aber nicht nur anstrengende Arbeiten angenehmer machen, sondern auch gleichzeitig die Qualität und Präzision repetitiver Tätigkeiten und somit die Produktivität erhöhen. Anwendungen für das Exoskelett finden sich z.B. in der Montage und bei der Anlagenbestückung sowie beim Kleben oder Lackieren.

Exoskelett für Produktion & Co.
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

@Grundschrift_NH_Kasten:Der Augmented Reality Viewer von ABB ist jetzt Bestandteil der PC-basierten Programmiersoftware RobotStudio und soll die Entscheidung, ob und wie sich ein Roboter in bestehende Prozesse und Anlagen integrieren lässt, vereinfachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Delfoi-Add-ons, die auf Visual Components aufsetzen, bietet Dualis eine Lösung zur simulationsbasierten Offline-Programmierung von Roboterzellen. Die Delfoi-Robotics-Offline-Programming-Software ermöglicht die einfache Programmierung sowie die Bahnen- und Programmbearbeitung mit zahlreichen Funktionen ohne große Programmierkenntnisse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lösung von ZS-Handling für die berührungslose Glashandhabung umfasst den RobotOverhead-Greifer inklusive Halter und Elektronik. Er besteht aus drei Sonotroden mit Vakuumkammer, die in einem Gehäuse zusammengehalten werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Roboterdaten schnell und einfach für verschiedene Anwendungen verfügbar machen: Das verspricht der Kuka.DeviceConnector. Das Tool überführt Roboterdaten, wie Statusmeldungen, Bewegungsprofile oder Diagnosewerte, in das Datenmodel OPC UA und kommuniziert über den Standard mit der Edge oder der On-Premise-Cloud.  ‣ weiterlesen

Die modularen Robotersysteme des kanadischen Unternehmens AV&R kommen auch für Oberflächenbearbeitungen an Implantaten wie künstlichen Hüften zum Einsatz. Außerdem sind die Robotersysteme in der Lage, orthopädische Implantate visuell zu inspizieren.  ‣ weiterlesen

Mit dem RS013N stellt Kawasaki Robotics einen neuen Sechsachsroboter mit einer maximalen Traglast von 13kg vor. Der Roboter verfügt über dieselben Eigenschaften wie die übrigen Roboter der R-Serie, ergänzt durch eine neue Armstruktur und eine Gewichtsreduzierung der Haupteinheit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige