Anzeige

Fahrerloser Routenzug

Automatisierter Familienzuwachs

Auf der Fachmesse Logimat hat Still das jüngste Mitglied der iGo-Familie vorgestellt. Der automatisierten Routenzuglösung soll zeigen, wie in Zukunft eine intelligente Versorgung der Produktion realisiert werden kann. Weiteres Messe-Highlight war ein komplett autonomes Kommissionierfahrzeug.

Der automatisierte Routenzug et alle Stationen des Warenflusses ab: von der Beladung am Bahnhof über die Fahrt zu den einzelnen Stationen bis hin zur Entladung. (Bild: Still GmbH)

Der automatisierte Routenzug et alle Stationen des Warenflusses ab: von der Beladung am Bahnhof über die Fahrt zu den einzelnen Stationen bis hin zur Entladung. (Bild: Still GmbH)

Mit dem automatisierten Routenzug soll sich ein durchweg automatisierter Warenfluss bis ans Produktionsband darstellen und die taktgesteuerte Belieferung von Produktionslinien bestmöglich umsetzen lassen. Dazu bildet die vorgestellte Automatisierungslösung bildet alle Stationen des Warenflusses vollautomatisiert ab – von der Beladung des Routenzugs am Bahnhof über die Fahrt zu den einzelnen Stationen an der Produktionslinie bis hin zur Entladestation.

Hochhubwagen, Schlepper und Rahmen

Der Routenzug besteht aus einem automatisierten EXV-Hochhubwagen für die Be- und Entladung an den Bahnhöfen, einem automatisierten Schlepper, der den Routenzug anführt sowie aus automatisierten Standard-E-Rahmen und Übergabestationen. Der Rahmen verfügt über Fördertechnik in Form zweier elektrisch angetriebener Rollenbahnen. Um die Last abzugeben oder aufzunehmen, wird der automatisierte Rahmen vor die Übergabestation gefahren. Zwei Sensoren sorgen dafür, dass er sich der E-Rahmen durch Absenken und Positionieren mit der Übergabestation kontaktiert. Dort startet der Prozessdurch die Freigabe der Fördertechnik. Ein weiterer Sensor beendet den Vorgang und stellt dabei sicher, dass eine vollständige Be- bzw. Entladung erfolgt ist. Der automatisierte E-Rahmen mit Übergabestation kann auch mit einem manuell betriebenen Schleppfahrzeug zur Be- und Entladung besonders schwerer Lasten an einzelnen Stationen der Produktionslinie genutzt werden. So lassen sich jetzt selbst Lasten bis 1,5t pro Anhänger per Routenzug zur Produktion bringen.

Fahrerloser Routenzug
Bild: Still GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Universal Robots zieht eine durchweg positive Bilanz seiner Roadshow. Von Mitte April bis Ende Juni 2018 tourte der Anbieter für kollaborative Robotik durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mehr als 1.000 Besucher kamen zum Tour-Truck, der in über 80 Städten stoppte. Ob Montage, Pick&Place oder Verpacken: Zwölf Wochen lang stellten sich die Ingenieure jeden Tag den verschiedenen Bedürfnissen der Robotikinteressenten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Softwareschnittstelle Motologix lassen sich Motoman-Roboter von Yaskawa im gängigen IEC61131-Umfeld schnell und unkompliziert über die SPS programmieren und steuern. Jetzt erweitert der Hersteller das Spektrum unterstützter Plattformen um den Standard Ethercat.‣ weiterlesen

Anzeige

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurück­gebaut werden, sind die Arbeiter – allen Vorsichtsmaßnahmen und Schutzaus­rüstungen zum Trotz – erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können.‣ weiterlesen

Der kompakte, mechatronische 24V-Kleinteilegreifer Schunk EGP mit IO-Link erfüllt den für einen erhöhten Strombedarf geeigneten IO-Link Class B Standard und kann unmittelbar mit einem IO-Link Class B Master verbunden werden. Seine Greiferfinger lassen sich bei jedem Zyklus frei positionieren, was Flexibilität und über eine Vorpositionierung gegebenenfalls auch besonders kurze Zykluszeiten gewährleisten soll.‣ weiterlesen

Rethink blickt auf ein erfolgreiches zweites Quartal 2018 zurück und verzeichnet im Jahresvergleich ein Rekordwachstum in Europa. Die steigende Nachfrage nach dem kollaborativem Roboter Sawyer beantwortet das Unternehmen mit dem Ausbau seines weltweiten Partnernetzwerks: Mit den neuen Vertriebspartnerschaften in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum die die Verfügbarkeit des Cobots erhöht werden.‣ weiterlesen

Transnova-Ruf feierte im Juli 25-jähriges Bestehen. Im vergangenen Vierteljahrhundert hat sich das Unternehmen vom Standardmaschinenbauer für konventionelle Kartonpacker und Lagenpalettierer hin zu einem Anbieter von primär roboterbasierten, maßgeschneiderten Automatisierungslösungen für End-of-Line-Packaging-Prozesse entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige