Anzeige

Raumgewinn durch Kleinteilelager

Fläche bestmöglich genutzt

Mit dem kompakten Stückgut-Kommissionierungssystem AutoStore von Dematic lässt sich nicht nur die Kommissionierung automatisieren, Fehler vermeiden und Kosten sparen. Auch eine deutlich bessere Nutzung der Lagerfläche ist möglich. Das zeigt z.B. der Einsatz beim Geschenkbandhersteller C.E. Pattberg. Während die Waren zuvor in Hochregallagern auf insgesamt 6.000m² Platz fanden, lagert ein Großteil nurmehr auf rund 170m².

Automatisch bringen die Roboter die Artikel zu Kommissionierstationen, an denen sie manuell entnommen und verpackt werden. (Bild: Dematic GmbH)

Automatisch bringen die Roboter die Artikel zu Kommissionierstationen, an denen sie manuell entnommen und verpackt werden. (Bild: Dematic GmbH)

„Wir hatten uns eigentlich schon auf ein automatisches Kleinteilelager festgelegt“, erzählt Geschäftsführer Daniel Pattberg. „Eine Analyse von Dematic überzeugte uns aber dann doch, dass die AutoStore-Anlage besser zu unserem Anforderungsprofil passt.“ Ausschlaggebend dafür seien die hohe Picking-Rate, die platzsparende Bauweise und die Erweiterungsmöglichkeiten des Systems gewesen. Bisher lagerte das Unternehmen seine Geschenk- und Dekorationsbänder in Hochregallagern. Die Kommissionierung erfolgte manuell. Da sowohl der personelle Aufwand als auch die Fehleranfälligkeit dabei hoch waren, entschied sich die Firma für eine Teilautomatisierung ihres Lagers. Sechs Monate nach Vertragsabschluss konnte Pattberg das System bereits in Betrieb nehmen.

7.800 Behälter auf 16 Ebenen

„Es gibt kein anderes System, dass Kleinteile so kompakt lagert wie AutoStore“, versichert Frank Bredemeier, Senior Sales Manager bei Dematic. Die Mehrzahl der Waren, die zuvor in Hochregallagern auf insgesamt 6.000m² Platz fanden, lagert das System nun auf einer Fläche von rund 170m². Die im Lager von Pattberg installierte Anlage umfasst 7.800 Behälter auf 16 Ebenen. Pro Behälter finden je nach Größe zwischen 13 und 300 Artikel Platz. Auf der Oberfläche fahren acht Roboter, die bei Auftragseingang auf die benötigten Artikelbehälter zugreifen. Zwei Kommissionierstationen komplettieren das System. An diesen werden die Waren manuell entnommen und verpackt.

1.100 Picks pro Tag

Mit der neuen Anlage hat Pattberg insbesondere die Produktivität bei der Auftragsabwicklung zur vorherigen manuellen Kommissionierung gesteigert: Für die rund 1.100 Picks pro Tag ist nun weniger Personalaufwand notwendig. Rund 70 Prozent aller Aufträge stellt der Geschenk- und Dekorationsbandhersteller aus den Produkten zusammen, die im AutoStore-System gelagert sind. Artikel, die aufgrund ihrer Größe nicht in der Anlage aufbewahrt werden können und manuell ergänzt werden müssen, finden nach wie vor in Hochregallagern Platz. Die zusätzlich im Lager entstandenen Freiflächen werden unter anderem für den Versand genutzt oder um Großaufträge bereitzustellen.

Raumgewinn durch Kleinteilelager
Bild: Dematic GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Baubranche boomt nach wie vor. Für Hersteller und Anbieter von Wintergärten, Markisen und anderen Wetterschutzsystemen bedeutet das eine kontinuierliche Nachfrage nach individuellen Beschattungslösungen. Um Mitarbeiter zu entlasten, kommen bei der Herstellung ergonomische Handhabungslösungen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an intralogistische Automatisierung verändern sich permanent. Das hat mit Technologiesprüngen zu tun, aber auch mit einer sich wandelnden Gesellschaft. Roboter, Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme und Multishuttle-Systeme bieten viel Potenzial für das Warenlager der Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Permanent transportieren die 94 mobilen Roboter eines automatischen Warentransportsystems in der Uniklinik Köln hunderte Kilogramm schwere Behälter mit Nahrung, Sterilgut, Getränken und Müll. Rund 3.300 Mal täglich befördern sie diese über kilometerlange Strecken und über bis zu 20 Stockwerke. Bereits seit 2003 im Einsatz wird das flexible System laufend an Veränderungen des Krankenhauses angepasst und bleibt durch ständige Weiterentwicklungen fit für die Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Grenzebach und Geodis haben in einem gemeinsamen Projekt eine Ware-zur-Person-Lösung für einen Kunden in der Unterhaltungselektronik umgesetzt. Die Lösung umfasst fahrerlose Transportsysteme, Warenträger und Pick-Stationen sowie die entsprechende Software. Aufgrund des Erfolgs soll sie auch weiteren Kunden zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme sind in den Audi-Werken seit vielen Jahren im Einsatz. Sie unterstützen unter anderem in den sogenannten Supermärkten. Im Supermarkt 2.0 kehrt das Unternehmen das Sequenzierprinzip um: Die Ware kommt jetzt zum Mitarbeiter, nicht mehr umgekehrt. Möglich macht das eine Steuerungssoftware, die Audi gemeinsam mit dem Startup Arculus entwickelt hat.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige