Anzeige
Anzeige

Raumgewinn durch Kleinteilelager

Fläche bestmöglich genutzt

Mit dem kompakten Stückgut-Kommissionierungssystem AutoStore von Dematic lässt sich nicht nur die Kommissionierung automatisieren, Fehler vermeiden und Kosten sparen. Auch eine deutlich bessere Nutzung der Lagerfläche ist möglich. Das zeigt z.B. der Einsatz beim Geschenkbandhersteller C.E. Pattberg. Während die Waren zuvor in Hochregallagern auf insgesamt 6.000m² Platz fanden, lagert ein Großteil nurmehr auf rund 170m².

Automatisch bringen die Roboter die Artikel zu Kommissionierstationen, an denen sie manuell entnommen und verpackt werden. (Bild: Dematic GmbH)

Automatisch bringen die Roboter die Artikel zu Kommissionierstationen, an denen sie manuell entnommen und verpackt werden. (Bild: Dematic GmbH)

„Wir hatten uns eigentlich schon auf ein automatisches Kleinteilelager festgelegt“, erzählt Geschäftsführer Daniel Pattberg. „Eine Analyse von Dematic überzeugte uns aber dann doch, dass die AutoStore-Anlage besser zu unserem Anforderungsprofil passt.“ Ausschlaggebend dafür seien die hohe Picking-Rate, die platzsparende Bauweise und die Erweiterungsmöglichkeiten des Systems gewesen. Bisher lagerte das Unternehmen seine Geschenk- und Dekorationsbänder in Hochregallagern. Die Kommissionierung erfolgte manuell. Da sowohl der personelle Aufwand als auch die Fehleranfälligkeit dabei hoch waren, entschied sich die Firma für eine Teilautomatisierung ihres Lagers. Sechs Monate nach Vertragsabschluss konnte Pattberg das System bereits in Betrieb nehmen.

7.800 Behälter auf 16 Ebenen

„Es gibt kein anderes System, dass Kleinteile so kompakt lagert wie AutoStore“, versichert Frank Bredemeier, Senior Sales Manager bei Dematic. Die Mehrzahl der Waren, die zuvor in Hochregallagern auf insgesamt 6.000m² Platz fanden, lagert das System nun auf einer Fläche von rund 170m². Die im Lager von Pattberg installierte Anlage umfasst 7.800 Behälter auf 16 Ebenen. Pro Behälter finden je nach Größe zwischen 13 und 300 Artikel Platz. Auf der Oberfläche fahren acht Roboter, die bei Auftragseingang auf die benötigten Artikelbehälter zugreifen. Zwei Kommissionierstationen komplettieren das System. An diesen werden die Waren manuell entnommen und verpackt.

1.100 Picks pro Tag

Mit der neuen Anlage hat Pattberg insbesondere die Produktivität bei der Auftragsabwicklung zur vorherigen manuellen Kommissionierung gesteigert: Für die rund 1.100 Picks pro Tag ist nun weniger Personalaufwand notwendig. Rund 70 Prozent aller Aufträge stellt der Geschenk- und Dekorationsbandhersteller aus den Produkten zusammen, die im AutoStore-System gelagert sind. Artikel, die aufgrund ihrer Größe nicht in der Anlage aufbewahrt werden können und manuell ergänzt werden müssen, finden nach wie vor in Hochregallagern Platz. Die zusätzlich im Lager entstandenen Freiflächen werden unter anderem für den Versand genutzt oder um Großaufträge bereitzustellen.

Raumgewinn durch Kleinteilelager
Bild: Dematic GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um Wendeschneidplatten aus Hartmetall für ihre Wärmebehandlung in einem Sinterofen bereitzustellen, hat MartinMechanic eine lernfähige Palettierzelle entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Heutige Flugzeugantriebe sind Wunderwerke der Technik. Vor allem die Schaufeln im Heißgasbereich müssen Belastungen aushalten, die noch vor nicht allzu langer Zeit als nicht beherrschbar erschienen. Da das weltweit steigende Luftverkehrsaufkommen zu rapide wachsender Nachfrage führt, muss die bisherige Art der Fertigung modernisiert werden. Hierbei bietet eine automatisierte Fertigungsanlage mit vier parallel arbeitenden Schleifbearbeitungszellen große Vorteile.‣ weiterlesen

Anzeige

Sortenreines Kommissionieren von Schüttgut lässt sich mit einer neuen Roboterlösung unkompliziert und schnell erledigen. Die modular aufgebaute Zelle findet Bauteile mit unterschiedlichen Geometrien zuverlässig und stellt sie für die Verarbeitung lagerichtig zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die großen Automobilhersteller schneller und individueller beliefern zu können, sind die Zulieferer gezwungen, ihre Fertigung umzustellen. Ein erster Schritt ist der Einsatz von ergonomischen Vakuumhebern und Kranen. Sie können z.B. Mitarbeiter entlasten, die schwere Windschutzscheiben zuvor per Hand transportieren mussten, und tragen so dazu bei, die logistischen Prozesse zu verbessern.‣ weiterlesen

Das Unternehmen Tramar betreibt ein Kaffeelager im französischen Le Havre. Dort lässt es Kaffeebohnensäcke mit einer Lösung von Copal automatisiert aus Seecontainern entladen. ‣ weiterlesen

Das leichtgängige, batteriebetriebene Hebegerät Lift&Drive von 3i Handhabungstechnik bietet ein sehr gutes Eigengewicht/Nutzlast-Verhältnis. Das leichteste Modell der Baureihe wiegt 35kg und kann Lasten bis 90kg aufnehmen. Das Spektrum reicht bis Nutzlasten von 325kg. Das optionale Feature PosiSet ermöglicht es, wiederkehrende Arbeitsabläufe präzise auszuführen – ohne die Höhe stets neu zu justieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige