Anzeige
Anzeige

Raumgewinn durch Kleinteilelager

Fläche bestmöglich genutzt

Mit dem kompakten Stückgut-Kommissionierungssystem AutoStore von Dematic lässt sich nicht nur die Kommissionierung automatisieren, Fehler vermeiden und Kosten sparen. Auch eine deutlich bessere Nutzung der Lagerfläche ist möglich. Das zeigt z.B. der Einsatz beim Geschenkbandhersteller C.E. Pattberg. Während die Waren zuvor in Hochregallagern auf insgesamt 6.000m² Platz fanden, lagert ein Großteil nurmehr auf rund 170m².

Automatisch bringen die Roboter die Artikel zu Kommissionierstationen, an denen sie manuell entnommen und verpackt werden. (Bild: Dematic GmbH)

Automatisch bringen die Roboter die Artikel zu Kommissionierstationen, an denen sie manuell entnommen und verpackt werden. (Bild: Dematic GmbH)

„Wir hatten uns eigentlich schon auf ein automatisches Kleinteilelager festgelegt“, erzählt Geschäftsführer Daniel Pattberg. „Eine Analyse von Dematic überzeugte uns aber dann doch, dass die AutoStore-Anlage besser zu unserem Anforderungsprofil passt.“ Ausschlaggebend dafür seien die hohe Picking-Rate, die platzsparende Bauweise und die Erweiterungsmöglichkeiten des Systems gewesen. Bisher lagerte das Unternehmen seine Geschenk- und Dekorationsbänder in Hochregallagern. Die Kommissionierung erfolgte manuell. Da sowohl der personelle Aufwand als auch die Fehleranfälligkeit dabei hoch waren, entschied sich die Firma für eine Teilautomatisierung ihres Lagers. Sechs Monate nach Vertragsabschluss konnte Pattberg das System bereits in Betrieb nehmen.

7.800 Behälter auf 16 Ebenen

„Es gibt kein anderes System, dass Kleinteile so kompakt lagert wie AutoStore“, versichert Frank Bredemeier, Senior Sales Manager bei Dematic. Die Mehrzahl der Waren, die zuvor in Hochregallagern auf insgesamt 6.000m² Platz fanden, lagert das System nun auf einer Fläche von rund 170m². Die im Lager von Pattberg installierte Anlage umfasst 7.800 Behälter auf 16 Ebenen. Pro Behälter finden je nach Größe zwischen 13 und 300 Artikel Platz. Auf der Oberfläche fahren acht Roboter, die bei Auftragseingang auf die benötigten Artikelbehälter zugreifen. Zwei Kommissionierstationen komplettieren das System. An diesen werden die Waren manuell entnommen und verpackt.

1.100 Picks pro Tag

Mit der neuen Anlage hat Pattberg insbesondere die Produktivität bei der Auftragsabwicklung zur vorherigen manuellen Kommissionierung gesteigert: Für die rund 1.100 Picks pro Tag ist nun weniger Personalaufwand notwendig. Rund 70 Prozent aller Aufträge stellt der Geschenk- und Dekorationsbandhersteller aus den Produkten zusammen, die im AutoStore-System gelagert sind. Artikel, die aufgrund ihrer Größe nicht in der Anlage aufbewahrt werden können und manuell ergänzt werden müssen, finden nach wie vor in Hochregallagern Platz. Die zusätzlich im Lager entstandenen Freiflächen werden unter anderem für den Versand genutzt oder um Großaufträge bereitzustellen.

Raumgewinn durch Kleinteilelager
Bild: Dematic GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IEF-Werner bietet seine Palettiersysteme jetzt nicht mehr nur als Bandlader an. Weil der Einsatz von Bodenrollern bei den Anwendern stetig zunimmt, legt das Automatisierungsunternehmen aus dem Schwarzwald seine Anlagen jetzt auch für die Nutzung dieser Transportwagen aus. Damit können Betriebe schwere Palettenstapel automatisiert der Maschine zu- und wieder abführen – ohne dass sich ein Mitarbeiter körperlich anstrengen muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Dürr hat das FTS EcoProFleet speziell für die Bedürfnisse in Lackierereien entwickelt. Die lack- und lösemittelbeständige Plattform ist nur 335mm hoch. Aufgrund der niedrigen Bauhöhe unterfahren die mobilen Einheiten typische Arbeitsplätze und Fördertechniksysteme, um Karosserien einzufördern, zu übergeben oder zu übernehmen. ‣ weiterlesen

Mit der Wafer Handling Solution stellt Kuka eine mobile Lösung vor, die Halbleiterkassetten transportieren und handhaben kann. Basis ist die mobile Plattform KMR 200 CR, deren Mecanum-Räder eine omnidirektionale Bewegung ermöglichen. Sensoren an der Plattform nehmen die Umgebung in Echtzeit wahr und vermeiden so Kollisionen. ‣ weiterlesen

Halter CNC Automation erweitert sein Programm an Beladerobotern für die Automatisierung von CNC-Werkzeugmaschinen mit der neuen Produktlinie Halter Big, die während der EMO Hannover erstmals dem Fachpublikum vorgestellt wurde. Die neue Produktlinie ist mit einem Roboter mit großer Reichweite und 70kg Traglast ausgestattet und insbesondere für das Be- und Entladen von schweren Werkstücken mit einer Länge von bis zu 600mm konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme bewegen oft im Dauereinsetz Waren in der Fabrik. Entsprechend hoch ist ihre Zuverlässigkeit anzusetzen. Schmier- und wartungsfreie Antriebskomponenten können in dieser Hinsicht für erhöhte Ausfallsicherheit sorgen - bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung.‣ weiterlesen

DMG Mori und Jungheinrich haben eine Entwicklungspartnerschaft für fahrerlose Transportsysteme bekanntgegeben und ein erstes Produkt vorgestellt. Das FTS vom Typ PH-AGV 50 ermöglicht die vollautomatisierte Be- und Entladung von Werkstückpaletten. So soll der Materialfluss beschleunigt und flexible sowie produktive Prozesse in der Produktion ermöglicht werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige