Anzeige
Anzeige
Anzeige

Virtuelle Inbetriebnahme und Simulation mit iPhysics von Machineering

Flexibel bis zum Schluss

Maschinen und Anlagen werden für alle Branchen immer komplexer und die entsprechenden Durchlaufzeiten immer kürzer. Daher ist es für Unternehmen immer wichtiger, die Prozesse in einem Projekt effizienter zu gestalten. Dabei nimmt das Thema der virtuellen Inbetriebnahme eine große Rolle ein. Das österreichische Unternehmen Fill setzt z.B. das Softwaretool iPhysics von Machineering ein, um bei der individualisierten Konzeption von Anlagen und Maschinen bis zum Schluss flexibel zu bleiben.

Das österreichische Unternehmen Fill setzt das Simulations-Tool iPhysics von Machineering für die Konzeption seiner Maschinen und Anlagen ein, da es hohe Bedienerfreundlichkeit, die Anbindung an diverse Steuerungen, eine Kinematisierung und eine CAD-Schnittstelle bietet. (Bild: Machineering GmbH & Co. KG)

Das österreichische Unternehmen Fill setzt das Simulations-Tool iPhysics von Machineering für die Konzeption seiner Maschinen und Anlagen ein, da es hohe Bedienerfreundlichkeit, die Anbindung an diverse Steuerungen, eine Kinematisierung und eine CAD-Schnittstelle bietet. (Bild: Machineering GmbH & Co. KG)

Das österreichische Maschinen- und Anlagenbauunternehmen Fill war schon immer bestrebt, neue Technologien für die produzierten Maschinen einzusetzen. Das gilt besonders für das Thema Digitalisierung. „Wir wollen immer vorne mit dabei sein und dadurch unsere Prozesse nachhaltig verbessern“, sagt Christoph Doppler, Softwaretechniker für Simulation und virtuelle Inbetriebnahme bei Fill. „Es gibt zudem bereits einige Firmen, die in ihren Ausschreibungen eine virtuelle Inbetriebnahme fordern. Diese Anforderungen möchten wir natürlich erfüllen.“

Virtuelle Inbetriebnahme und Simulation

Die Entscheidung, die virtuelle Inbetriebnahme und Simulation in die Prozesse im Unternehmen zu integrieren, fiel im Jahre 2018. Doppler erinnert sich: „Mein Teamleiter hat mir damals das Projekt anvertraut, obwohl oder gerade, weil ich einer der größten Skeptiker war.“ Das Unternehmen entschied sich, sich auf dem Markt umzusehen und vielversprechende Softwarelösungen genauer unter die Lupe zu nehmen. So wurden schließlich über einen längeren Zeitraum vier Softwaretools von verschiedenen Anbietern evaluiert. Am Ende überzeugte das Tool iPhysics von Machineering. „Die Bedienerfreundlichkeit, Anbindung an diverse Steuerungen, die Kinematisierung und die CAD-Schnittstelle waren die ausschlaggebenden Punkte, die für iPhysics sprachen.“

Überprüfung des SPS-Programmes

Nachdem die Entscheidung für iPhysics gefallen war, ging es an die Umsetzung. „Wichtig ist, dass man als Unternehmen den Aufgabenbereich der virtuellen Inbetriebnahme vorab genau definiert und somit auch seine Ziele und Erwartungen klar formuliert. Für Fill war im ersten Schritt die Überprüfung des SPS-Programmes vorrangig. Daher verwenden in erster Linie unsere Automatisierungstechniker das aufbereitete digitale Pendant ihrer Anlage, um den SPS-Code zu überprüfen“, erklärt Doppler. Schon mit Beginn der Zusammenarbeit mit den Münchnern zeigte sich ein großer Vorteil: „Der Kontakt mit Machineering war von Anfang an sehr unbürokratisch, was sich auch positiv auf die sehr flexible Umsetzung von Aufgabenstellungen in einem Projekt und die Bereitschaft zur Weiterentwicklung von iPhysics auswirkte.“

Die eigentliche Implementierung gestaltete sich dann auch sehr unkompliziert. „Wir konnten die Implementierung ohne Unterstützung weitgehend selbstständig bei uns im Haus umsetzen“, erinnert sich Doppler. „Natürlich hatten wir in München vorab insgesamt zwei Schulungen und einige längere Telefonate, die uns sehr geholfen haben, mit der Software umzugehen und alle Möglichkeiten kennenzulernen.“ Nach einer intensiven Einarbeitungszeit von einem Monat startete Fill das erste Projekt mit iPhysics. „Dieser Monat war sehr wichtig, um nicht so manchen Fehler erst im Projekt machen zu müssen und um die Software noch besser kennenzulernen. Es gibt unzählige Features, die iPhysics beinhaltet, sodass wir diese Zeit einfach brauchten“, betont Doppler.

Virtuelle Inbetriebnahme und Simulation mit iPhysics von Machineering
Bild: Machineering GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit CSi Industries präsentiert Mobile Industrial Robots auf der diesjährigen Fachpack eine End-of-Line-Anwendung mit dem MiR1350-Roboter. Der kürzlich gelaunchte Transportroboter ist mit einer Traglast von bis zu 1.350kg der leistungsstärkste im Portfolio des dänischen Unternehmens und verfügt über eine IP52-Klassifizierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fußball-EM ist definitiv vorbei. Die Covid-19-Seuche ist es auch - zumindest für Hobby-Virologen, egomanische Feierbiester, Partyjunkies und Urlaubssüchtige. Sie sollten Ihre Zeit genießen. Nicht für alle sieht die berufliche Zukunft gleichermaßen rosig aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Tests zu Open-Source-ROS-2-Benchmarks vergleichen die Leistung von Connext DDS mit anderen DDS-Implementierungen unter Verwendung bekannter Benchmarks, wie sie etwa in der Open Robotics ROS 2 Nightly CI Build Farm verwendet werden. Insbesondere die kritischen Leistungsbereiche Latenz, Durchsatz und Zuverlässigkeit werden hier gemessen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang des Jahres wurde der Deutsche Robotik Verband (DRV) gegründet. Vorrangiges Ziel ist es, den neuen Technologien in der Robotik sowie deren Einsatzmöglichkeiten in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) mehr Gehör zu verschaffen. Im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION erklärt das Vorstandsteam, Helmut Schmid, Olaf Gehrels und Christoph Ryll, wie sich der Verband seit seiner Gründung positioniert hat und wo die Reise hingeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit dem 21. April 2021 ist er auf dem Tisch, der Entwurf für eine europäische KI-Verordnung. Es handelt sich um ein Verbotsgesetz, das den Einsatz von Software von hohen technisch-organisatorischen Voraussetzungen abhängig macht und in bestimmten Anwendungsszenarien ganz verbietet. Damit will die EU ein Ecosystem of Trust schaffen, in dem das menschliche Vertrauen in den Einsatz von KI gestärkt wird.‣ weiterlesen

Anzeige

"Grundlagen der Robotik" ist ein Lehrbuch, das einen umfassenden Überblick über alle relevanten Aspekte der Robotik verschafft. Es befasst sich mit grundlegenden Themen wie Roboteraufbau und -arten, Anwendung und Zukunftstechnologien. Fachlich fundiert und zugleich zugänglich geschrieben, eignet sich dieses Buch als Einstieg für Studierende aus technischen Fachbereichen, Praktiker aus der Industrie und interessierte Nicht-Techniker.‣ weiterlesen