Anzeige

Erfassung der Lage von Werkstücken durch 3D-Freiformen

Formbasierte Roboterführung

Der smarte und hochgenaue Sensor APS3D (Area Profile Scanner 3D) wurde zur Erschließung neuer 3D-Roboterführungs- und Automatisierungs-Applikationen entwickelt. Möglich wird dies durch eine Kombination aus Stereometrie, Triangulation und Phase-Shift-Methoden.

Der APS3D verbindet Stereometrie, Triangulation und phasenschiebende Beleuchtung mit integrierter Rechenleistung. (Bild: Isra Vision AG)

Lageerkennung ist die Hauptaufgabe robotergeführter Sensoren. Schnell und smart detektiert ein 3D-Sensor jetzt Konturen und Objekte im Raum – und erlaubt damit, alle gewünschten Arbeitsschritte zur gleichen Zeit, ohne eine weitere Prüfung der Zielkoordinaten durchführen zu müssen. Durch seine Fähigkeit zur hochpräzisen Vermessung von Freiformflächen erfasst das System gesamte Objekte sowie deren Merkmale und ermöglicht so die optimale Voraussetzung für eine (zeit-)effiziente Roboterführung, Inline-Messung und Qualitätsinspektion bei gleichzeitig kurzen Zykluszeiten. Der hochauflösende Sensor kombiniert die Verfahren Stereometrie und Triangulation mit phasenschiebender Beleuchtung und erfasst so zuverlässige Oberflächeninformationen. Das System generiert automatisch Daten aus einer Punktwolke und ermöglicht ein schnelles Data-Meshing und den finalen Abgleich mit digitalen Vorlagen. Der Sensor erkennt mittels CAD-Matching (goldenes Sample) das Objekt und seine Position, und stellt somit unmittelbar alle räumlichen Beziehungen der Merkmale fest. Dadurch wird die herkömmliche Detektion von Merkmalen durch das simultane Vermessen von Formen und Konturen erweitert. Daraus entsteht eine formbasierte Roboterführung inkl. der Bestimmung von Lochmaßen sowie einer Spalt-/Bündigkeitsmessung. Mit seinem integrierten Hochleistungsprozessor gehen die Anwendungsmöglichkeiten über Applikationen wie Shape Measurement und geometrische Inline-Messungen hinaus. Mit den Beleuchtungsvarianten reichen die Einsatzmöglichkeiten von On-the-Fly-Aufnahmen (Single Shot) bis hin zu hochpräzisen, profilhaften Scans. Der APS3D ist ein intelligenter Sensor und gehört zur Plug&Automate Produktfamilie. Erhältlich in verschiedenen Varianten unterstützt der Sensor auch große Messfelder mit schnellen Resultaten und einer Genauigkeit im Bereich von wenigen Mikrometern und ist einfach in robotergeführte Automatisierungsprozesse integrierbar. Betriebsfertig vorkalibriert kann er leicht an Robotern montiert oder als Stand-alone-Anwendung eingesetzt werden. Die mit der Systemarchitektur Touch&Automate in das Sensornetzwerk eingebundenen Systeme erhalten die für die Aufgabe benötigten Softwarebausteine per Download. Innerhalb kürzester Zeit ist damit auch ein Wechsel der Applikationsanwendung möglich.

Formbasierte Roboterführung
Der APS3D verbindet Stereometrie, Triangulation und phasenschiebende Beleuchtung mit integrierter Rechenleistung. (Bild: Isra Vision AG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Baubranche boomt nach wie vor. Für Hersteller und Anbieter von Wintergärten, Markisen und anderen Wetterschutzsystemen bedeutet das eine kontinuierliche Nachfrage nach individuellen Beschattungslösungen. Um Mitarbeiter zu entlasten, kommen bei der Herstellung ergonomische Handhabungslösungen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an intralogistische Automatisierung verändern sich permanent. Das hat mit Technologiesprüngen zu tun, aber auch mit einer sich wandelnden Gesellschaft. Roboter, Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme und Multishuttle-Systeme bieten viel Potenzial für das Warenlager der Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Permanent transportieren die 94 mobilen Roboter eines automatischen Warentransportsystems in der Uniklinik Köln hunderte Kilogramm schwere Behälter mit Nahrung, Sterilgut, Getränken und Müll. Rund 3.300 Mal täglich befördern sie diese über kilometerlange Strecken und über bis zu 20 Stockwerke. Bereits seit 2003 im Einsatz wird das flexible System laufend an Veränderungen des Krankenhauses angepasst und bleibt durch ständige Weiterentwicklungen fit für die Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Grenzebach und Geodis haben in einem gemeinsamen Projekt eine Ware-zur-Person-Lösung für einen Kunden in der Unterhaltungselektronik umgesetzt. Die Lösung umfasst fahrerlose Transportsysteme, Warenträger und Pick-Stationen sowie die entsprechende Software. Aufgrund des Erfolgs soll sie auch weiteren Kunden zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme sind in den Audi-Werken seit vielen Jahren im Einsatz. Sie unterstützen unter anderem in den sogenannten Supermärkten. Im Supermarkt 2.0 kehrt das Unternehmen das Sequenzierprinzip um: Die Ware kommt jetzt zum Mitarbeiter, nicht mehr umgekehrt. Möglich macht das eine Steuerungssoftware, die Audi gemeinsam mit dem Startup Arculus entwickelt hat.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige