Anzeige
Anzeige

FTS-Steuerung per Smartwatch

MLR hat auf der diesjährigen Logimat eine neue Version des LogOS Communication Managers vorgestellt. Über einen Instantmessenger werden Meldungen an mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder Smartwatches versendet.

Der LogOS Communication Manager meldet liegengebliebene FTS und spürt sie auf. (Bild: MLR System GmbH)

Der LogOS Communication Manager meldet liegengebliebene FTS und spürt sie auf. (Bild: MLR System GmbH)

Durch eine Vibration am Handgelenk meldet die Smartwatch dem Servicemitarbeiter den Eingang einer Nachricht. Die Leitsteuerung des fahrerlosen Transportsystems informiert ihn, wenn Hindernisse den Weg der automatisierten Transportfahrzeuge versperren oder ein Notaus bei einem Fahrzeug gedrückt wurde. Das System meldet die Position, wo ein FTS stehen geblieben ist und liefert den Fehler. Mit den mobilen Endgeräten können die Mitarbeiter schon vor Ort mit dem Leitsystem interagieren und müssen nicht erst einen Terminal aufsuchen. Sie können die Fehlermeldungen per Smartwatch bestätigen, ablehnen oder weitere Optionen auswählen.

FTS-Steuerung per Smartwatch
Bild: MLR System GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dem steigenden Wettbewerbsdruck begegnen viele Branchen mit einer Automatisierung ihrer Prozesse, um diese noch gewinnbringender zu gestalten. So ist auch in den Lagerprozessen der Getränkeindustrie hohe Effizienz gefragt. Eine Lagerautomatisierung lässt sich z.B. durch die Einführung fahrerloser Transportsysteme realisieren.‣ weiterlesen

Anzeige

IEF-Werner bietet seine Palettiersysteme jetzt nicht mehr nur als Bandlader an. Weil der Einsatz von Bodenrollern bei den Anwendern stetig zunimmt, legt das Automatisierungsunternehmen aus dem Schwarzwald seine Anlagen jetzt auch für die Nutzung dieser Transportwagen aus. Damit können Betriebe schwere Palettenstapel automatisiert der Maschine zu- und wieder abführen – ohne dass sich ein Mitarbeiter körperlich anstrengen muss.‣ weiterlesen

SSI Schäfer wird sein breites Roboterportfolio auch auf der kommenden Logimat präsentieren. Die Robotikanwendungen des Unternehmens übernehmen verschiedene Aufgaben und lassen sich flexibel in logistische Anlagen integrieren. ‣ weiterlesen

Mitsubishi Electric hat das neue Knickarm-Robotermodell RV-8CRL auf der diesjährigen SPS erstmals in Europa vorgestellt. Mit 8kg Tragfähigkeit bietet das Medium-Level-Modell ein breites Anwendungsspektrum. In puncto Bedienerfreundlichkeit unterscheidet sich das neue System dabei nicht von seinen Geschwistern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Stöger Automation hat eine Roboterschraubeinheit entwickelt, die unterschiedliche Verbindungselemente verschrauben kann. Der Spatz (Stöger Pick&Place-Schraubroboter mit automatischem Toolwechsel und Zuführeinheit für Verbindungselemente) verfügt über einen modularen Aufbau. ‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen SPS-Messe hat CoreTigo eine Greiferanwendung mit IO-Link Wireless auf einem kollaborativen Roboter gezeigt. Die drahtlose Version des Kommunikationssystems soll die Flexibilität und Mobilität in industriellen Anwendungen erhöhen und gleichzeitig die Komplexität reduzieren, da weniger Verkabelung nötig ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige