Anzeige
Anzeige

FTS-Steuerung per Smartwatch

MLR hat auf der diesjährigen Logimat eine neue Version des LogOS Communication Managers vorgestellt. Über einen Instantmessenger werden Meldungen an mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder Smartwatches versendet.

Der LogOS Communication Manager meldet liegengebliebene FTS und spürt sie auf. (Bild: MLR System GmbH)

Der LogOS Communication Manager meldet liegengebliebene FTS und spürt sie auf. (Bild: MLR System GmbH)

Durch eine Vibration am Handgelenk meldet die Smartwatch dem Servicemitarbeiter den Eingang einer Nachricht. Die Leitsteuerung des fahrerlosen Transportsystems informiert ihn, wenn Hindernisse den Weg der automatisierten Transportfahrzeuge versperren oder ein Notaus bei einem Fahrzeug gedrückt wurde. Das System meldet die Position, wo ein FTS stehen geblieben ist und liefert den Fehler. Mit den mobilen Endgeräten können die Mitarbeiter schon vor Ort mit dem Leitsystem interagieren und müssen nicht erst einen Terminal aufsuchen. Sie können die Fehlermeldungen per Smartwatch bestätigen, ablehnen oder weitere Optionen auswählen.

FTS-Steuerung per Smartwatch
Bild: MLR System GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Neustes Ergebnis der Partnerschaft von Stäubli und VWH ist ein Projekt mit vier Scararobotern im Reinraum. Die Anlage bildet auf kleinem Raum alle geforderten Prozesse ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie - und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige