Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Ermüdung bei (Überkopf-) Arbeit verringern

Gleitlager für den Schwebe-Effekt

Nur 2,5kg wiegt der tragbare Roboter auf dem Rücken, nur zehn Sekunden dauert das Anziehen: Der Airframe soll bei Arbeiten zum Einsatz kommen, die Muskeln schnell müde werden lassen. Denn das Exoskelett unterstützt die Bewegungen der Oberarme. Dadurch steigert das Gerät die Leistungsfähigkeit und schont die Gesundheit.

Bei BMW in Spartanburg sind bereits 70 Airframes im Einsatz - unter anderem bei Überkopfarbeiten (Bild: BMW USA)

Bei BMW in Spartanburg sind bereits 70 Airframes im Einsatz – unter anderem bei Überkopfarbeiten (Bild: BMW USA)

Der Airframe der Firma Levitate verteilt das Eigengewicht von Armen, Schultergürtel und Nacken auf die Körpermitte. Dadurch verlangsamt das Gerät die Müdigkeitsentwicklung in der Muskulatur und entlastet den Knochenbau. Der Airframe ist wie ein Rucksack aufgebaut und lässt sich mit verstellbaren Trägern flexibel an nahezu jede Körpergröße anpassen. Das Geheimnis der Lösung liegt in der präzisen Kraftsteuerung und in der Konfiguration ihres Mechanismus. Der Airframe wird schrittweise aktiv durch das Anheben der Arme und drosselt seine Kraft entsprechend, wenn die Arme gesenkt werden. So liefert er stets eine passende Unterstützung.

Hohe Anforderungen an das Gestell

Industrieunternehmen verschiedener Branchen haben bereits Interesse an den Exoskeletten bereits angemeldet – sie haben aber auch klare Vorstellungen und Anforderungen. So dürfen die Assistenzsysteme Mitarbeiter natürlich nicht einschränken oder den Arbeitsfluss behindern. Darum müssen die tragbaren Gestelle leicht, komfortabel und funktional sein, aber auch langlebig und robust. Rund eine Million Bewegungszyklen soll der Airframe im Arbeitsmodus garantieren. Entsprechend müssen auch die 32 verbauten Gleitlager von igus einiges aushalten. Schon bei der ersten Entwicklung von Prototypen des Gestells wurden die schmierfreien Kunsstofflager eingesetzt. Zudem gilt es die Anforderungen an ein niedriges Gewicht zu erfüllen aber gleichzeitig axiale Lasten bis 100kg möglich zu machen. Auch diese Eigenschaften werden durch die eingesetzten Iglidur-Komponenten sichergestellt.

Assistenzarzt oder Operateur können den Airframe unter ihrer sterilen Kleidung tragen. (Bild: Center for the Future of Surgery)

Assistenzarzt oder Operateur können den Airframe unter ihrer sterilen Kleidung tragen. (Bild: Center for the Future of Surgery)

Einsatz im OP und bei BMW

Die Idee für die Entwicklung des Airframes entstand ursprünglich im Gespräch mit Chirurgen, die nach langen Operationen über Müdigkeit und Schmerzen klagten. Ärzte forderten ein System, um die Arme bei hebenden und streckenden Bewegungen zu entlasten. Gerade die Feinarbeit bei endoskopischen Operationen lassen die Muskeln im Nacken und Schulterbereich schnell ermüden. Mit diesen Vorgaben wurde die Entwicklung gestartet. Ärzte, die das tragbare Gestell bei Operationen einsetzen, bestätigen den positiven Effekt. So belegt heute auch eine Studie: Das Müdigkeitsempfinden halbiert sich bei Operationen nach 12 Minuten nahezu, und die Schmerzrate nimmt um etwa 25 Prozent ab. Diese Ergebnisse lassen sich auf viele andere Arbeitsstätten übertragen. Zudem ermöglicht das Exoskelett bei vielen Berufsgruppen eine höhere Arbeitsqualität. Deswegen hat sich auch BMW für den Airframe entschieden. Der Automobilbauer nutzt bereits rund 70 Geräte in seinem Werk im US-amerikanischen Spartanburg, wo fast ausschließlich SUV-Fahrzeuge produziert werden. „Ich würde sie gerne jedem Arbeiter zur Verfügung stellen,“ kommentiert Frank Pachiro, Montageplaner im BMW-Werk, die Exoskelette. „Die Monteure genießen es richtig, länger zu arbeiten.“ In der Folge wollen auch BMW-Werke jetzt Exoskelette testen. Ebenso sind Wettbewerber aus der Automobilbranche bereits aufmerksam geworden.

Ermüdung bei (Überkopf-) Arbeit verringern
Bild: BMW USA


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Yamahas lineare Fördermodule, wie z.B. das LCMR200, ermöglichen einen mehrfach programmierbaren Transport, bei dem Geschwindigkeit, Positionsstopps und Richtung mithilfe der graphischen Programmierumgebung RCX-Studio 2020 konfiguriert werden. Das LCMR ist in der Lage, bidirektionale Hochgeschwindigkeitsbewegungen und hohe Beschleunigungen sowie kleine inkrementelle Bewegungen auszuführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Sensoren SMS und SMSR mit Sinus-Cosinus-Ausgängen von Lika Electronic zeichnen sich durch kompaktes Design und geringe Abmessungen aus. Das Aluminiumgehäuse ist in die Schutzart IP67/IP68 eingestuft und erlaubt den Einsatz der Sensoren auch in hoch aggressiven und stark kontaminierten Industrieumgebungen. Ihre Beständigkeit gegenüber starken Schwingungen und Thermoschocks sowie ihr berührungsloser Betrieb, der vollständig verschleißfrei und auch langfristig zuverlässig ist, macht die Linearsensoren zur Alternative zu empfindlicheren optischen Sensoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Portfolio von Contrinex gehören unter anderem induktive Sensoren mit Durchmessern von 3 und 4mm bei Gehäuselängen bis 12mm. Die Miniatursensoren DW-AD-623-03-960 mit einem Schaltabstand von 1mm bieten besonders hohe Wiederholgenauigkeit und Präzision auf wenig Raum. Anspruchsvolle Werkzeugmaschinen sind dabei das Haupteinsatzgebiet, da solche Miniatursensoren weniger Kompromisse bei der Maschinenauslegung erfordern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Generalunternehmer hat Kuka die Systemintegration von fahrerlosen Transportsystemen im gesamten Karosserierohbau von Mercedes-Benz in Tuscaloosa, USA, verantwortet: von der Entwicklung des Sicherheitskonzepts, über die Planung, das Engineering, die Simulation und die Projektabwicklung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie stelle ich in meiner Fertigung die größtmögliche Produktivität sicher? Welche Automatisierung ist für meine hohe Teilevielfalt sinnvoll und welcher Partner setzt meine Pläne nach meinen Wünschen zuverlässig um? Jedes produzierende Unternehmen stellt sich solche und ähnliche Fragen, wenn es um die Steigerung der Produktivität geht. Die im westfälischen Dülmen beheimatete Firma Kordel Antriebstechnik hat für ihre Getriebefertigung mit einem Palettenhandhabungssystem mit einigen individuellen Anpassungen die richtige Antwort gefunden.‣ weiterlesen

Anzeige

Der innerbetriebliche Transport und die Zwischenlagerung von Styroporblöcken als Dämmstoff-Vorprodukt haben im Werk bei Austrotherm entscheidenden Einfluss auf die Produktionskapazität. Durch den Einsatz eines fahrerlosen Transportsystems bestehend aus vier fahrerlosen Hochhubstaplern für den Transport sowie die Ein- und Auslagerung der Blöcke ließen sich die internen Abläufe anpassen, die Prozesssicherheit verbessern und Kapazitätsreserven mobilisieren.‣ weiterlesen