Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Hartmut Pütz, Mitsubishi Electric Europe

„Integration beginnt im Kleinen“

Für die Integration verschiedener Controller in einer gemeinsamen Architektur bietet Mitsubishi Electric eine durchgängige Steuerungsplattform. Welche Vorteile dabei zum Tragen kommen und wie es um die Akzeptanz bei der Anwenderschaft steht, darüber hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit Hartmut Pütz, verantwortlich für den Bereich Fabrikautomatisierung in EMEA, gesprochen.

„Die Technik ist hier definitiv weiter als die Wahrnehmung beim Anwender.“ Hartmut Pütz, Mitsubishi Electric (Bild: TeDo Verlag GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Pütz, die iQ-R-Plattform bildet verschiedene Steuerungstypen in einem System ab. Ist das ein außergewöhnlicher Ansatz?

Hartmut Pütz: Eigentlich nicht. Denn es macht technologisch durchaus Sinn, unterschiedliche Steuerungen miteinander zu verheiraten. Aber die Tiefe, in der wir diesen Trend verfolgen – nämlich Roboter-Controller, CNC-Steuerung, klassische SPS und Motion Control in einer durchgängigen Architektur – ist durchaus einzigartig am Markt. So können wir alle Aufgaben im Umfeld der Werkzeugmaschine komplett auf einer Plattform realisieren: zuführen, bestücken, bearbeiten und entnehmen. Das machen wir so konsequent, dass sich Robotersteuerung, SPS, CNC oder Motion Controller rein optisch gar nicht mehr unterscheiden.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Warum hat sich Mitsubishi Electric damit denn so intensiv beschäftigt?

Pütz: Ausschlaggebend ist vor allem, dass Mitsubishi Electric den Großteil seiner Entwicklungsaktivitäten am Standort im japanischen Nagoya gebündelt hat – über alle Tätigkeitsbereiche hinweg. Aufgrund dieser räumlichen Nähe hat sich der Gedanke der Steuerungsintegration schnell manifestiert.

Interview mit Hartmut Pütz, Mitsubishi Electric Europe
"Die Technik ist hier definitiv weiter als die Wahrnehmung beim Anwender." Hartmut Pütz, Mitsubishi Electric (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Fischertechnik-Baukasten Robotics Hightech bietet Robotermodelle, die, mit Kamera und Sensoren ausgestattet, verschiedene Aufgaben lösen können. Eine Besonderheit sind die Omniwheels, denn mit den neuen Bauteilen können sich die Roboter in sämtliche Richtungen bewegen.  ‣ weiterlesen

Bei Zarges zeigen rund 30 Monitore Details aller Abläufe der Produktionslinien in Echtzeit an. Dadurch verbessert der Leichtmetallbauer die Auslastung seiner Fertigungsroboter. Das Unternehmen hat so ein komplettes MES installiert und gewinnt zusätzlich aus seinen Daten neue Informationen, die es für seine Business Intelligence nutzt. Am Stammsitz in Weilheim existieren unter anderem zwei Roboterlinien zum Schweißen und Stanzen. Um deren Auslastung zu verbessern, suchte das Unternehmen nach einer Möglichkeit, die Zyklus- und Taktzeit auf Dashboards darzustellen. Das Unternehmen entschied sich dafür, Peakboard einzusetzen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die bei Grob eigens entwickelten Automatisierungslösungen ermöglichen sowohl eine teil- als auch eine vollautomatische Fertigung inklusive Werkstück-Handling. Das Produktportfolio des Unternehmens im Bereich der Automation reicht von der Standard-Automation über flexible Fertigungssysteme bis hin zu Roboterzellen und schlüsselfertigen Fertigungslinien.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Werk der Firma Stela Laxhuber im niederbayerischen Massing sorgt eine Cell4_Production-Roboterzelle von Kuka für das Verschweißen von Ventilatoren für Trocknungsanlagen. Diese kommen in zahlreichen Branchen, wie der Agrarwirtschaft, der Holzwerkstoffverarbeitung, der Lebensmittel-, Futtermittel,- Zellstoff- und Papierindustrie oder der Wasserwirtschaft, zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der digitalen Pressegesprächsreihe 'Auf einen Kaffee mit…' diskutierten Experten von Kuka und Webasto über die Mobilität von Morgen. Dabei im Mittelpunkt: Die intelligente Automatisierung in der Elektromobilität. Als Praxisbeispiel diente ein vollautomatisches Werk für die Produktion von Batterie-Packs für einen europäischen Bushersteller.‣ weiterlesen

Anzeige

In seinem Werk im polnischen Bukowno hat der Elektrotechnikkonzern Schneider Electric einen MiR500 von Mobile Industrial Robots implementiert. Der autonome Roboter transportiert fertige Produkte zwischen Lager und Produktion - und das rund um die Uhr. Dadurch sorgt das Unternehmen für einen effizienten Materialfluss und entlastet seine Mitarbeiter zugunsten anspruchsvollerer Aufgaben.‣ weiterlesen