Anzeige
Anzeige

Kompaktes XYZ-Portalsystem

Mit acht Schrauben zum kartesischen Raumportal

Zwei Linearmotorachsen, ein Linearmotormodul, acht Schrauben und zwei kleine Schleppketten können für die Realisierung eines dreiachsigen Raumportals ausreichen. So entstehen mit wenigen Handgriffen und geringem Konstruktions- und Programmieraufwand platzsparende Systemlösungen für dynamische Handhabungs-, Prüf- und Montageprozesse. Sie lassen sich einfach bedienen und bewegen Gewichte bis 2kg.

Die Raumportale von Jung basieren auf der Kombination von zwei HighDynamic-Linearmotorachsen und einem HighDynamic-Linearmotormodul. (Bild: Jung Antriebstechnik u. Automation GmbH)

Die Raumportale von Jung basieren auf der Kombination von zwei HighDynamic-Linearmotorachsen und einem HighDynamic-Linearmotormodul. (Bild: Jung Antriebstechnik u. Automation GmbH)

Technisch betrachtet handelt es sich bei den XYZ-Portalen von Jung um klassische serielle Kinematiken, die konstruktiv einen kartesischen Roboter darstellen. Die Hin- und Herbewegungen in der X-Richtung bewältigt eine liegende HighDynamic-Linearmotorachse, Modell HA02-37S, wobei der nutzbare Hubweg hier bei bis zu 1.870mm liegen kann. In der Y-Richtung setzt Jung ebenfalls eine liegende HA02-37S ein, lässt deren Vor- und Zurückbewegungen aber von ihrer Achse ausführen, während der Motor-Stator feststeht, da er um 90° versetzt auf dem Motor-Stator der X-Achse aufgeschraubt ist. Der Nutzhub liegt hierbei bei maximal 270mm. Die Motorkabel der beiden HA02-37S benötigen nur eine gemeinsame Schleppkette. Die Auf- und Abbewegungen in der Z-Achse übernimmt ein Linearmotormodul HM01, ebenfalls aus der HighDynamic-Familie von Jung. Hier sind Hubwege von bis zu 260mm möglich.

Dynamische Vielseitigkeit

Je nach Ausführung entfaltet ein solches Raumportal in der X- und Y-Achse Kräfte von bis zu 122 bzw. 255N und in der Z-Achse Kräfte von bis zu 67N, bei Vorschubgeschwindigkeiten von bis zu 5m/s und Beschleunigungen von bis zu 150m/s2. Die Wiederhol- und Positioniergenauigkeit liegt bei 0,05mm. Alle Achsen und Module zeichnen sich durch ein masseoptimiertes Design und eine hohe Biege- und Verdrehsteifigkeit aus. Der Anwender erhält ein kompakt gestaltetes und präzise agierendes XYZ-Portalsystem, dass er bei einfacher Programmierung ohne Kurvenberechnung und einfacher Bedienung für eine Vielzahl dynamischer Applikationen einsetzen kann: z.B. für das Prüfen der Funktionstüchtigkeit von Tasten automobiler Armaturen, für das taktile Positionieren von Bauteilen, für anspruchsvolle Pick&Place-Prozesse, für das Palettieren von Werkstückträgern, für das Bestücken von Waschkörben, für sensible Fügearbeiten und viele andere Aufgaben der Handhabungs-, Montage-, Sortier- und Zuführtechnik.

Auch als Solisten einsetzbar

Alle lineartechnischen Komponenten der Raumportale entstammen dem HighDynamic-Baukasten des Unternehmens und können auch als leistungsfähige und zuverlässige Solisten in einachsigen Anwendungen eingesetzt werden. Dabei zeichnen sich sowohl die Linearmotormodule der Baureihe HM01 als auch die Linearmotorachsen des Typs HA02-37S durch Präzision und Langlebigkeit aus. Falls es die Anwendung erfordert, kann Jung seine Module und Achsen optional mit zusätzlichen Führungsschlitten, untermaßigen Läufern, Fremdlüftern, externen Messsystemen für höhere Wiederholgenauigkeiten (bis 0,001mm) sowie Abstreifern für den Einsatz in rauen und schmutzigen Umgebungen ausstatten. Passend zu den Linearmotormodulen stehen auch verschiedene Positionier-Controller mit frei definierbaren Verfahrensprofilen über I/Os oder zur Integration in Feldbus-Systeme (unter anderem Profinet, DeviceNet, CANopen und Ehtercat) zur Verfügung. Damit ist die Anbindung der Raumportale an alle gängigen industriellen Feldbus-Systeme möglich und der Weg frei für die Automation vieler Handhabungs-, Prüf- und Montageprozesse.

Kompaktes XYZ-Portalsystem
Bild: Jung Antriebstechnik u. Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hilpert Electronics hat mit dem taiwanesischen Roboterhersteller Techman Robot einen neuen Produktlieferanten aufgenommen. Mit diesem Schritt erweitert der Schweizer Distributor für die Elektronikindustrie sein Portfolio um die Robotik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotikindustrie verzeichnete 2019 Rekordinvestitionen in Höhe von 46Mrd.US$. Jüngsten Zahlen des Technologieberatungsunternehmens Abi Research zufolge flossen insgesamt 17,8Mrd.US$ in Akquisitionen und weitere 29Mrd.US$ in Investitionen. Der größte Teil der Mittel konzentrierte sich auf autonome Personenkraftwagen, chirurgische Robotik und Lagerautomatisierung mit einem beträchtlichem Wachstum für Feldroboter und Drohnendienste.  ‣ weiterlesen

Die eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen: Das ermöglicht das Open Source Framework ROS. Mit den passenden Schnittstellen und einem offenen Konzept lassen sich auf diese Weise Roboterapplikationen einfach realisieren. Die Besonderheit? ROS-Pakete sind ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung einsetzbar und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige

Biax, bekannt für industrielle Entgratlösungen, hat druckluftbetriebene Roboterspindeln und Handschleifmaschinen entwickelt, die mit einem Schnellwechselsystem ausgestattet sind. So soll sich der Werkzeugwechsel an Roboter oder Maschine besonders einfach und flexibel gestalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Der neue Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB soll Logistik- und E-Commerce-Fulfillment-Zentren bei der kundenindividuellen Verpackung und Kommissionierung unterstützen. Die Kinematik erleichtert zudem die bedarfsorientierte Hochgeschwindigkeits- und Hochvariantensortierung ebenso wie die vertikale Verpackung. Auf den Markt kommt der neue Roboter Ende des Jahres.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige