Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kompaktes XYZ-Portalsystem

Mit acht Schrauben zum kartesischen Raumportal

Zwei Linearmotorachsen, ein Linearmotormodul, acht Schrauben und zwei kleine Schleppketten können für die Realisierung eines dreiachsigen Raumportals ausreichen. So entstehen mit wenigen Handgriffen und geringem Konstruktions- und Programmieraufwand platzsparende Systemlösungen für dynamische Handhabungs-, Prüf- und Montageprozesse. Sie lassen sich einfach bedienen und bewegen Gewichte bis 2kg.

Die Raumportale von Jung basieren auf der Kombination von zwei HighDynamic-Linearmotorachsen und einem HighDynamic-Linearmotormodul. (Bild: Jung Antriebstechnik u. Automation GmbH)

Die Raumportale von Jung basieren auf der Kombination von zwei HighDynamic-Linearmotorachsen und einem HighDynamic-Linearmotormodul. (Bild: Jung Antriebstechnik u. Automation GmbH)

Technisch betrachtet handelt es sich bei den XYZ-Portalen von Jung um klassische serielle Kinematiken, die konstruktiv einen kartesischen Roboter darstellen. Die Hin- und Herbewegungen in der X-Richtung bewältigt eine liegende HighDynamic-Linearmotorachse, Modell HA02-37S, wobei der nutzbare Hubweg hier bei bis zu 1.870mm liegen kann. In der Y-Richtung setzt Jung ebenfalls eine liegende HA02-37S ein, lässt deren Vor- und Zurückbewegungen aber von ihrer Achse ausführen, während der Motor-Stator feststeht, da er um 90° versetzt auf dem Motor-Stator der X-Achse aufgeschraubt ist. Der Nutzhub liegt hierbei bei maximal 270mm. Die Motorkabel der beiden HA02-37S benötigen nur eine gemeinsame Schleppkette. Die Auf- und Abbewegungen in der Z-Achse übernimmt ein Linearmotormodul HM01, ebenfalls aus der HighDynamic-Familie von Jung. Hier sind Hubwege von bis zu 260mm möglich.

Dynamische Vielseitigkeit

Je nach Ausführung entfaltet ein solches Raumportal in der X- und Y-Achse Kräfte von bis zu 122 bzw. 255N und in der Z-Achse Kräfte von bis zu 67N, bei Vorschubgeschwindigkeiten von bis zu 5m/s und Beschleunigungen von bis zu 150m/s2. Die Wiederhol- und Positioniergenauigkeit liegt bei 0,05mm. Alle Achsen und Module zeichnen sich durch ein masseoptimiertes Design und eine hohe Biege- und Verdrehsteifigkeit aus. Der Anwender erhält ein kompakt gestaltetes und präzise agierendes XYZ-Portalsystem, dass er bei einfacher Programmierung ohne Kurvenberechnung und einfacher Bedienung für eine Vielzahl dynamischer Applikationen einsetzen kann: z.B. für das Prüfen der Funktionstüchtigkeit von Tasten automobiler Armaturen, für das taktile Positionieren von Bauteilen, für anspruchsvolle Pick&Place-Prozesse, für das Palettieren von Werkstückträgern, für das Bestücken von Waschkörben, für sensible Fügearbeiten und viele andere Aufgaben der Handhabungs-, Montage-, Sortier- und Zuführtechnik.

Auch als Solisten einsetzbar

Alle lineartechnischen Komponenten der Raumportale entstammen dem HighDynamic-Baukasten des Unternehmens und können auch als leistungsfähige und zuverlässige Solisten in einachsigen Anwendungen eingesetzt werden. Dabei zeichnen sich sowohl die Linearmotormodule der Baureihe HM01 als auch die Linearmotorachsen des Typs HA02-37S durch Präzision und Langlebigkeit aus. Falls es die Anwendung erfordert, kann Jung seine Module und Achsen optional mit zusätzlichen Führungsschlitten, untermaßigen Läufern, Fremdlüftern, externen Messsystemen für höhere Wiederholgenauigkeiten (bis 0,001mm) sowie Abstreifern für den Einsatz in rauen und schmutzigen Umgebungen ausstatten. Passend zu den Linearmotormodulen stehen auch verschiedene Positionier-Controller mit frei definierbaren Verfahrensprofilen über I/Os oder zur Integration in Feldbus-Systeme (unter anderem Profinet, DeviceNet, CANopen und Ehtercat) zur Verfügung. Damit ist die Anbindung der Raumportale an alle gängigen industriellen Feldbus-Systeme möglich und der Weg frei für die Automation vieler Handhabungs-, Prüf- und Montageprozesse.

Kompaktes XYZ-Portalsystem
Bild: Jung Antriebstechnik u. Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Während das Thema Elektromobilität zunehmend die Automobilindustrie beschäftigt, sind die dafür erforderlichen E-Ladesäulen im Bereich öffentlicher Parkräume bereits vielerorts auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, die auch Georg Hellmich, Geschäftsführer von Hesotec, von Anfang an aufmerksam verfolgte. Zusammen mit seinem Sohn entwickelte der Unternehmer eine Produktlinie von Ladesäulen, die sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden gleichermaßen attraktiv sind und über ein schlankes und platzsparendes Design verfügen. Die Freischaltung der Ladeeinrichtungen erfolgt wahlweise über App, RFID oder Terminal. Das Unternehmen entschied sich für eine Schweißroboterzelle vom Typ Easy Arc von OTC Daihen, um die Präzisionsarbeiten auf diesem Wege zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automobilzulieferer Brose setzt in seiner Fabrik auf eine Lösung von Asys für automatisierten Wareneingang und bedarfsgerechtes Lagern. Das Materiallogistikkonzept sieht vor, dass die Bauteilrollen zukünftig zwischen Einlagerung und tatsächlichem Gebrauch an der Bestückungslinie nicht mehr von Mitarbeitern berührt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zertifizierungen - z.B. nach ISO, IEC, EN, UL, CSA, ANSI, EAC und SEMI sowie GMA - sind unerlässlich, um fahrerlose Transportsysteme erfolgreich auf den Markt zu bringen. Besonders international betrachtet und bei vollintegrierten Systemen werden die Voraussetzungen jedoch schnell unübersichtlich. Die folgenden Aspekte und normativen Anforderungen sollten Verantwortliche auf jeden Fall bei Planung und Umsetzung beachten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Elektrostapler RX60-35/50 von Still verfügt über eine Tragfähigkeit von 3,5 bis 5t und ist damit das stärkste Mitglied der RX60-Familie. Der Elektrostapler ist auf Wendigkeit, hohe Umschlagleistung und Zuverlässigkeit ausgelegt. ‣ weiterlesen

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Robotiq hat eine Roboterpalettierlösung vorgestellt, die Flexibilität und einfaches Einrichten mit einem höheren Durchsatz für einen schnellen Return on Investment kombinieren soll. Die Palettierlösung wurde speziell für die Bedürfnisse von Unternehmen entwickelt, die Güter in Anwendungen mit geringem Durchsatz und häufigem Wechsel der Aufgaben, Karton-/Kisten- oder Palettengröße bereitstellen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige