Anzeige
Anzeige

Drehdurchführung steigert Roboterflexibilität

Kompatibel, zuverlässig und wartungsarm

Für die automatisierte Fertigung von Kunststoffteilen in der Automobilindustrie kommen Roboterstationen zum Einsatz, deren Arbeitsbereich sich durch Drehdurchführungen erweitern lässt. Gleichzeitig sorgen die Durchführungen dafür, dass sich der Wartungsaufwand verringert und die Flexibilität der Roboterstationen steigt. Auf diese Weise lassen sich Ausfälle und Produktionsstillstände weitestgehend vermeiden.

Kunststoffteile fürs Auto: 2K-Gehäuse für Türbremsen, 2K-Haltering für Kugellager, Buchsen, Gleitelemente und Sperrklinke (Bild: Robot System Products GmbH)

Kunststoffteile fürs Auto: 2K-Gehäuse für Türbremsen, 2K-Haltering für Kugellager, Buchsen, Gleitelemente und Sperrklinke (Bild: Robot System Products GmbH)

Die Firma Denk Kunststoff Technik hat drei Roboterstationen für die Fertigung von Kunststoffteilen für die Automobilindustrie mit der neuen Drehdurchführung S20-2E von Robot System Products RSP für Materialhandhabung ausgerüstet. Eine der in diesem Rahmen entstandenen Zellen besteht aus der Spritzgussmaschine EcoPower 300/1330 von Wittmann Battenfeld, zwei sechsachsigen Robotern HP20 von Yaskawa mit der Steuerung DX100 und einer Montageanlage von Püschel. Hier entnimmt der Roboter die gespritzten Teile aus der Spritzgussform und übergibt sie der Montageanlage. Anschließend montiert er weitere Komponenten, sodass am Ende ein fertiges Teil entsteht. Der zweite Roboter entnimmt die fertig montierten Teile aus der Montageanlage und legt sie im Karton ab. Wegen der verschiedenen Arbeitsgänge ist eine frei drehbare sechste Achse unumgänglich. Hier bietet die Drehdurchführung eine passende Lösung, die sich im Dauereinsatz bereits bewährt hat.

Drehdurchführung steigert Roboterflexibilität
Bild: Robot System Products GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen in der spanabhebenden Fertigung haben es wirklich nicht leicht, insbesondere bei der Teilehandhabung. Sie sehen sich nicht nur einem anhaltend hohen Termin- und Kostendruck gegenüber, sondern müssen sich auch einer zunehmend komplexeren Produktion und steigender Teilevarianz stellen. Die RoboCell One von Fastems bietet hier eine Lösung, denn sie wurde für eine äußerst anpassungsfähige und somit flexible Bearbeitung von Werkstücken in unterschiedlichen Losgrößen entwickelt.‣ weiterlesen

Das Thema funktionale Sicherheit wird in der Automatisierungstechnik immer wichtiger, denn die Komplexität der Anlagen nimmt zu und die Anforderungen an ihre Verfügbarkeit steigen. Absolute Längen- und Winkelmessgeräte tragen mit hochgenauen redundanten Positionswerten einen wichtigen Teil zum sicheren Betrieb von Robotern in der Fertigung bei.‣ weiterlesen

Das autonome Transportsystem ActiveShuttle von Bosch Rexroth befördert Bodenroller flexibel und sicher durch die Fabrik. Die Bodenroller werden vollautomatisiert mit Hilfe einer integrierten Hubplattform auf- bzw. abgeladen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem MiR1000 hat Mobile Industrial Robots seinen bislang stärksten kollaborierenden Transportroboter auf den Markt gebracht. Die KI-gestützte Bildverarbeitung mit MiR AI Camera verbessert zudem die Navigation des Roboters. ‣ weiterlesen

Auf der Logimat 2019 stellte Grenzebach eine Neuauflage des robusten Zugfahrzeugs Tugger vor. Das weiterentwickelte Modell kann Trolleys automatisch an- und abkoppeln. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme können flexibel auf veränderte Erfordernisse reagieren und ermöglichen so den Aufbau intelligenter Fabriken. Sie gelten als Zukunftsmaterie, haben jedoch bereits eine lange Historie: Das erste FTS fuhr 1954. Seit 1984 ist DS Automotion ausschließlich auf die Entwicklung und Produktion von FTS spezialisiert. Die Geschichte des österreichischen Herstellers und die Entwicklung fahrerloser Transportsysteme sind damit untrennbar verbunden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige