Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Linearmotorachsen für das Handling von CEE-Steckverbindungen

Komplett ansteckend

Wenn kleine Sondermaschinenbauer Großprojekte anpacken, müssen sie sich auf den Komponentenlieferanten verlassen können. Für eine Montagestraße, auf der CEE-Stecker vollautomatisch montiert werden, braucht es mehr als nur ein paar Handling-Komponenten. Ein komplett vormontiertes und vorkonfiguriertes System bestehend aus frei programmierbaren Linearmotorachsen und einem Drehmodul, die auf einer gemeinsamen Linearmotorachse laufen, ermöglicht aufgrund einer Applikationssoftware den automatischen Variantenwechsel.

Das Linearmontagesystem LS 280 setzt für den Transport der Werkstückträger an den Bearbeitungsstationen den Kurvenantrieb von Weiss ein. (Bild: Weiss GmbH)

Das Linearmontagesystem LS 280 setzt für den Transport der Werkstückträger an den Bearbeitungsstationen den Kurvenantrieb von Weiss ein. (Bild: Weiss GmbH)

Weiss hat den Werkstückträgertransport und das Handling für die Montagestraße für CEE-Steckverbindungen von Wilei übernommen. So konnte sich das Unternehmen voll und ganz um die Prozesse und Montageschritte kümmern. Weiss übernahm als Systemanbieter das zugehörige Linearmontagesystem und die Linearmotorachsen des Handlings, die nicht als Einzelkomponenten, sondern als komplett konfiguriertes und vormontiertes Gesamtsystem geliefert wurden. „Natürlich hätten wir den Teiletransport und das Handling auch selbst konstruieren und montieren können“, versichert Frank Burgbacher, Geschäftsführer von Wilei, „aber das bindet Kapazitäten. Da konzentrieren wir uns lieber auf das, was wir am besten können.“ Mit Wurzeln im Bereich Stanz- und Umformtechnik und der Neuaufstellung im Vorrichtungs- und Sondermaschinenbau ist das Unternehmen ein klassischer kleiner Sondermaschinenbauer. Der sinnvolle und möglichst effektive Einsatz der Mitarbeiterkapazitäten ist bei einer Unternehmensgröße von fünf Angestellten überlebenswichtig – insbesondere, wenn der erste Großauftrag ansteht.

Drei Achskombinationen laufen platzsparend auf einer HN-100-Linearmotorachse. (Bild: Weiss GmbH)

Drei Achskombinationen laufen platzsparend auf einer HN-100-Linearmotorachse. (Bild: Weiss GmbH)

Auftrag für eine neue Montagestraße

2013 bekam das Unternehmen von Bals den Zuschlag für den Bau einer neuen Montagestraße. In seinem Zweitwerk im brandenburgischen Freiwalde fertigt das Unternehmen für Industriesteckverbindungen u.a. CEE-Steckverbindungen: ein typisches Massenprodukt, das jedoch für seine Variantenvielfalt bekannt ist. Für die Steckverbindermontage bedeutet das größtmögliche Flexibilität bei geringen Taktzeiten oder in diesem Fall 60.000 Stück pro Woche in 300 Varianten – eine echte Herausforderung für die Sondermaschine. Burgbacher entschied sich daher von Anfang an dafür, das Thema Taktzeit und Teiletransport komplett einem einzigen Partner zu übertragen. Der Auftraggeber hatte aus Platz- und Erweiterungsgründen von Anfang an ein Linearsystem vorgegeben. Weiss hat mit dem LS 280 ein Linearmontagesystem im Programm, das als aufgeschnittener Rundschalttisch die gestellten Vorgaben erfüllt. Das System setzt für den Transport der Werkstückträger an den Bearbeitungsstationen einen Kurvenantrieb mit folgenden Eigenschaften ein: weicher Bewegungsablauf, hohe Positioniergenauigkeit ohne zusätzliche Indexierungsschritte und damit geringe Taktzeiten.

Linearmotorachsen für das Handling von CEE-Steckverbindungen
Bild: Weiss GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Damit sich ein FTS langfristig störungs- und unterbrechungsfrei einsetzen lässt, muss die Ladeinfrastruktur optimal geplant, die Batteriekapazität dimensioniert und auf Systemänderungen im Feldbetrieb frühzeitig reagiert werden. Hierfür sind die kontinuierliche Datenerfassung und deren zielgerichtete Aufbereitung essenziell. Mit etaHUB bietet Wiferion erstmals eine Monitoring-Lösung, die alle relevanten Live-Informationen nutzbar macht - ohne dass der Kunde zum Systemexperten werden muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Ketterer Antriebe in Furtwangen kommen in der Produktion autonome, mobile Roboter von Sherpa Mobile Robotics zum Einsatz. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Lean Manager Julian Markon über die Motivation für den Einsatz der mobilen Einheiten, über deren genaue Aufgabe und die Vorteile, die das System für den Teiletransport zwischen den Montagebahnhöfen bringt.‣ weiterlesen

Safelog stellt gemeinsam mit Wiferion auf der Logimat Digital das neue FTS M4 vor. Das fahrerlose Transportsystem ist standardmäßig mit der induktiven Ladelösung von Wiferion ausgestattet. ‣ weiterlesen

Die Kommissionierer N20 SA und N20 C SA von Linde Material Handling haben die neue Ausstattungsoption Semi-automated erhalten. Sie bietet zwei Fahrmodi, in denen die Fahrzeuge dem Bediener automatisch folgen oder vorausfahren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der mobile Transportroboter MiR250 Hook von Mobile Industrial Robots bewegt mit einem Anhängersystem Lasten bis 500kg. Der autonome Roboter ist ein Update der Hook-Roboter, die das Unternehmen im Jahr 2016 auf den Markt gebracht hat. Mithilfe eines Anhängeraufsatzes mit Haken (Hook) können die mobilen Einheiten Transportwagen automatisiert befördern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Vakuumschlauchheber Force-Lift von Aero-Lift soll sich dem natürlichen Bedienerverhalten anpassen können und somit intuitiv bedienbar sein. Mithilfe des Einhand-Schlauchhebers können bis zu 75kg mit einer Hand gehoben, fixiert und bewegt werden. ‣ weiterlesen