Anzeige

Lineareinheit mit Zahnstangengetriebe

Kurze Taktzeiten, größtmögliche Flexibilität

Maschinen für die Kerzenproduktion müssen eine Vielzahl von Produktvarianten in kurzer Zeit fertigen können, dürfen nicht zu teuer sein und sollten lange Standzeiten aufweisen. Hier bieten Zahnstangengetriebe eine rentable Lösung. Sie sorgen für eine hohe Querkraftaufnahme sowie Positioniergenauigkeit und eignen sich als Teil einer Lineareinheit auch für komplexe Bewegungsabläufe beim Transport der Kerzen.

Mit den Lifgo-Zahnstangengetrieben bietet Leantechnik eine Lösung speziell für Anwendungen, die eine hohe Querkraftaufnahme und Positioniergenauigkeit erfordern. (Bild: Leantechnik AG)

Mit den Lifgo-Zahnstangengetrieben bietet Leantechnik eine Lösung speziell für Anwendungen, die eine hohe Querkraftaufnahme und Positioniergenauigkeit erfordern. (Bild: Leantechnik AG)

Ob an der Kaffeetafel, auf dem Adventskranz oder am Tannenbaum: Kerzenlicht schafft eine ganz besondere Atmosphäre. Allerdings möchte kaum jemand mehr als ein paar Euro dafür bezahlen. Die Hersteller sind deshalb gezwungen, günstig zu produzieren. Der Kostendruck verlangt von den Konstrukteuren der Maschinen große Kreativität: Sie müssen Anlagen entwerfen, die große Stückzahlen und viele Kerzentypen auf einer Linie produzieren können. Bei der Firma Arthur Weissbach aus Fulda stellt man sich dieser Herausforderung seit mehr als 90 Jahren: Das Unternehmen bietet ein breites Portfolio an Maschinen – von hydraulischen Presslinien für Stumpen-, Kugel- und Profilkerzen über Gießmaschinen für Stab- und Spitzkerzen bis hin zu Dochtwachsanlagen.

Mit den Zahnstangengetrieben kann ein Drehmoment von 76Nm erreicht werden. (Bild: Arthur Weissbach GmbH)

Mit den Zahnstangengetrieben kann ein Drehmoment von 76Nm erreicht werden. (Bild: Arthur Weissbach GmbH)

Die Maschinen sind weltweit gefragt

„Unsere Anlagen sind in ihrer Funktion, Flexibilität und Stückzahlleistung einzigartig“, sagt Markus Weß, Geschäftsführer bei Weissbach. Aus diesem Grund verkauft das Unternehmen seine Kerzenmaschinen made in Germany in der ganzen Welt. Für einen Kunden in den USA hat Weissbach gerade eine Maschine ausgeliefert, die Kerzen in Gläsern fertigt. „Dieses Produkt wird auch in Europa immer beliebter“, so Weß. Die Maschine wärmt die Gläser (durchschnittlich 80 bis 200mm) zunächst vor und bringt dann ein bis drei Dochte mit Dochthalter in sie ein. Anschließend werden die Gläser in großen Gruppen zur nächsten Station befördert und dort positioniert, um das Wachs einzufüllen. Hier wiegt die Maschine auch die Gläser, um sicherzustellen, dass die Füllmenge stimmt. Im Anschluss durchlaufen die Kerzengläser eine Kühlstrecke und sind dann bereit für den Verpackungsprozess. Die gesamte Fertigungszeit beträgt etwa 2h.

Der lange Hub der Zuführeinheit war für die Konstrukteure eine Herausforderung. Mit den bisher üblichen Kurbel- und Stangengetrieben wäre er nicht so zuverlässig zu realisieren gewesen. (Bild: Arthur Weissbach GmbH)

Der lange Hub der Zuführeinheit war für die Konstrukteure eine Herausforderung. Mit den bisher üblichen Kurbel- und Stangengetrieben wäre er nicht so zuverlässig zu realisieren gewesen. (Bild: Arthur Weissbach GmbH)

Lineareinheit mit Überschiebefunktion

Für die Beförderung der Gläser zur Füllstation und weiter zur Kühlstrecke sorgt eine Lineareinheit mit Überschiebefunktion, die mit zwei Lifgo-Zahnstangengetrieben von Leantechnik ausgestattet ist. Das Oberhausener Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Fertigung hochgenauer Getriebe auf der Basis von Zahnstangen spezialisiert und beliefert Kunden aus zahlreichen Branchen weltweit. Nach umfangreichen Vergleichen mit ähnlichen Produkten von Wettbewerbern entschieden sich Weß und seine Kollegen für die Getriebe des Unternehmens, weil hier das Gesamtpaket aus Leistung, Preis, Lieferzeit und Service stimmte. „Es ist für den Konstrukteur wichtig zu wissen, welches Zahnstangengetriebe bei der Vielzahl an Baureihen und Baugrößen das Passende ist. Hier wurden wir gut beraten“, sagt Ingenieur Weß.

Die Firma Arthur Weissbach hat für die Konstruktion einer Kerzenproduktionsmaschine die Lifgo-Zahnstangengetriebe von Leantechnik eingesetzt. (Bild: Arthur Weissbach GmbH)

Die Firma Arthur Weissbach hat für die Konstruktion einer Kerzenproduktionsmaschine die Lifgo-Zahnstangengetriebe von Leantechnik eingesetzt. (Bild: Arthur Weissbach GmbH)

Lineareinheit mit Zahnstangengetriebe
Bild: Leantechnik AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Baubranche boomt nach wie vor. Für Hersteller und Anbieter von Wintergärten, Markisen und anderen Wetterschutzsystemen bedeutet das eine kontinuierliche Nachfrage nach individuellen Beschattungslösungen. Um Mitarbeiter zu entlasten, kommen bei der Herstellung ergonomische Handhabungslösungen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an intralogistische Automatisierung verändern sich permanent. Das hat mit Technologiesprüngen zu tun, aber auch mit einer sich wandelnden Gesellschaft. Roboter, Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme und Multishuttle-Systeme bieten viel Potenzial für das Warenlager der Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Permanent transportieren die 94 mobilen Roboter eines automatischen Warentransportsystems in der Uniklinik Köln hunderte Kilogramm schwere Behälter mit Nahrung, Sterilgut, Getränken und Müll. Rund 3.300 Mal täglich befördern sie diese über kilometerlange Strecken und über bis zu 20 Stockwerke. Bereits seit 2003 im Einsatz wird das flexible System laufend an Veränderungen des Krankenhauses angepasst und bleibt durch ständige Weiterentwicklungen fit für die Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Grenzebach und Geodis haben in einem gemeinsamen Projekt eine Ware-zur-Person-Lösung für einen Kunden in der Unterhaltungselektronik umgesetzt. Die Lösung umfasst fahrerlose Transportsysteme, Warenträger und Pick-Stationen sowie die entsprechende Software. Aufgrund des Erfolgs soll sie auch weiteren Kunden zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme sind in den Audi-Werken seit vielen Jahren im Einsatz. Sie unterstützen unter anderem in den sogenannten Supermärkten. Im Supermarkt 2.0 kehrt das Unternehmen das Sequenzierprinzip um: Die Ware kommt jetzt zum Mitarbeiter, nicht mehr umgekehrt. Möglich macht das eine Steuerungssoftware, die Audi gemeinsam mit dem Startup Arculus entwickelt hat.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige