Anzeige
Anzeige
Anzeige

Positioniersysteme steigern die Produktivität am Band

Mehr Effizienz in der Fahrzeugfertigung

Die Karosserien von PKW werden mittlerweile zu über 90 Prozent von Robotern gefertigt. Damit sie keinen Leerlauf haben, müssen die einzelnen Arbeitsschritte genau ineinandergreifen. Namhafte Automobilkonzerne statten ihre Fertigungslinien deshalb mit hochpräzisen Positioniersystemen aus.

Der Einsatz von Robotern in der PKW-Produktion ist nur möglich, wenn alle Teile millimetergenau am Band angeliefert werden. (Bild: © Maros Markovic - Fotolia.com)

Der Einsatz von Robotern in der PKW-Produktion ist nur möglich, wenn alle Teile millimetergenau am Band angeliefert werden. (Bild: © Maros Markovic – Fotolia.com)

In der Serienfertigung von PKW ist Handarbeit inzwischen selten geworden. Nur bei komplexen Tätigkeiten wie der Qualitätskontrolle oder bei Arbeiten an schwer zu erreichenden Bauteilen ist nach wie vor der Mensch gefragt. Ohne eine exakte Taktung aller Prozesse wäre es allerdings nicht möglich, so viele Montageaufgaben von Robotern erledigen zu lassen. Unabdingbare Voraussetzung für einen reibungslosen Ablauf ist deshalb der Einsatz von Positioniersystemen, die Karosserien und Bauteile innerhalb kürzester Zeit so ans Band befördern, dass der Roboter sie blitzschnell greifen kann. Leantechnik besitzt großes Know-how in der Konstruktion dieser Anlagen und ist mit den Abläufen in der Automobilindustrie vertraut. Das Unternehmen liefert seit vielen Jahren Positioniersysteme an bekannte PKW-Hersteller aus dem In- und Ausland.

Der Hub/Senk-Förderer bringt Karosserien in einer Fertigungslinie exakt an den nächsten Bearbeitungspunkt. (Bild: Leantechnik AG)

Der Hub/Senk-Förderer bringt Karosserien in einer Fertigungslinie exakt an den nächsten Bearbeitungspunkt. (Bild: Leantechnik AG)

Positioniersysteme steigern die Produktivität am Band
Bild: © Maroš Markovi - Fotolia.com


Das könnte Sie auch interessieren

Der weltweite Bedarf Mikrochips steigt rasant an. Um der hohen Nachfrage gerecht zu werden, müssen die Produzenten ihre Fabriken weiter automatisieren. Mit dem aus einem kollaborativen Roboter und einer mobilen Plattform bestehenden KMR iiwa CR bietet Kuka eine sichere und produktivitätssteigernde Automatisierungslösung für den Transport hochempfindlicher Halbleitersubstrate (Wafer). Mithilfe der integrierten Ladetechnik von Wiferion erfüllt das System hohe Anforderungen in puncto Reinheit, Produktivität und Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem autonomen mobilen Transportroboter Linde C-Matic HP und der Cloud-Plattform AnyFleet erweitert Linde Material Handling sein Portfolio um zwei Produkte des Münchner Unternehmens Idealworks. Das intelligente Unterfahrmodul des autonomen mobilen Roboters navigiert frei im Raum, weicht Hindernissen aktiv aus, kommuniziert über das Internet und kann an unterschiedlichen Stellen im Lager eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schnaithmann hat das Doppelspur-Transfersystem der Baureihe BS21 für die Fertigung und Montage in Reinraumanwendungen entwickelt und präsentiert es auf der diesjährigen Motek. Die Bandsysteme sind nach dem Baukastenprinzip aufgebaut und an unterschiedliche Aufgaben und Automatisierungsgrade anpassbar. Eine Besonderheit des BS21-Systembaukastens sind die 90°-Schleppkurven, die einen flexiblen Aufbau und eine kompakte Bauweise der Anlage ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Afag präsentiert auf der Automatica 2022 neue Lösungen für das Zuführen, Handhaben und Transportieren. So z.B. das Rotationsmodul SREH-50-IOL, das über einen per IO-Link angesteuerten, integrierten Regler verfügt und Platz im Schaltschrank sparen soll.‣ weiterlesen

Addverb Technologies hat einen neuen Sortierroboter entwickelt. Bei SortIE handelt es sich um eine skalierbare Lösung für die Auftragsabwicklung. Das vollautomatische Sortierrobotersystem kann eine intelligente SKU-bezogene Sortierung bei sehr hohen Geschwindigkeiten und auf verschiedenen Höhenniveaus durchführen.  ‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen AMB bauen sechs Aussteller eine Modell-SmartFactory auf, um so die real-digitale Kollaboration in der Produktion vor Ort erlebbar zu machen. Schritt für Schritt können Besucher vor Ort mitverfolgen, wie ein für sie individualisierter Stift produziert wird und wie der digitale Zwilling den Prozess stützt und begleitet. Zum Leben erweckt wird der digitale Produktionszwilling vor Ort durch ein 3D-Anlagenmodell von Cenit.  ‣ weiterlesen