Anzeige
Anzeige
Anzeige

Skalierbares automatisiertes Flächenregal

Mobile Einheiten auf mehreren Ebenen

Für einen komplett automatisierten Warenfluss setzt ein neuartiges Regalsystem auf mobile Roboter, die sich vollkommen autonom im Lager bewegen. Dabei bleibt das System flexibel sowie skalierbar und lässt sich damit bei Wachstum oder Prozessänderungen unkompliziert anpassen. Dass dabei auch die Effizienz steigt und Mitarbeiter entlastet werden, zeigt das Anwendungsbeispiel bei einem Online-Anbieter für Tiernahrung und Zubehör.

Die Roboter fahren bei Bedarf selbstständig die integrierten Ladestationen an. (Bild: ICO Innovative Computer GmbH)

Die Roboter fahren bei Bedarf selbstständig die integrierten Ladestationen an. (Bild: ICO Innovative Computer GmbH)

Nach dem Umzug des Lagers in eine neue Halle mit 5.000m² stellte der Tiernahrungsanbieter Futterplatz fest, dass trotz oder gerade durch die Vergrößerung der Fläche die Effizienz zurückging – vor allem, weil die 6m der Höhe, bis auf einen kleinen Teilbereich mit Hochregallager, nicht genutzt wurde. Die Wegstrecken für die Mitarbeiter waren lang und die zu befördernden Lasten groß. Die Pickzeiten stiegen unverhältnismäßig an. Auch der Einlagerungsprozess nach Entpalletierung und Definition des Lagerorts nahm viel Zeit in Anspruch. Auf der Lösungssuche wurde das Unternehmen bei klassischen Lager- und Kommissionierkonzepten nicht fündig.

Das Storojet-System nutzt die Hallenhöhe komplett aus und ist flexibel erweiterbar. (Bild: ICO Innovative Computer GmbH)

Das Storojet-System nutzt die Hallenhöhe komplett aus und ist flexibel erweiterbar. (Bild: ICO Innovative Computer GmbH)

Lagern und Kommissionieren neu gedacht

An dieser Stelle kamen die Schwesterfirmen ICO und Telejet mit der neuartigen Lagerautomatisierung Storojet ins Spiel: Das Regal bleibt als Basis für das Lagern von heterogenen Produkten bestehen. Allerdings werden frei fahrende Roboter eingesetzt, die sich an Codierungen auf dem Boden orientieren. So können auf mehreren Ebenen übereinander Warenträger eng abgestellt und mit kompakten Lagerrobotern verfahren werden. Je nach den zu lagernden Produkten können die Warenträger mit individuellen Fächern ausgestattet und unterteilt sein. Die verschiedenen Ebenen des Regalsystems sind durch Aufzüge für die Roboter miteinander verbunden. Die mobilen Einheiten werden vom Zentralsystem per Funk orchestriert. Sie haben die Größe eines Mähroboters für den Hausgebrauch, verfügen jedoch über deutlich mehr Leistung und Funktionalität. Ein besonderes Merkmal des in sich geschlossenen Systems ist die passende Ausnutzung der Höhe bestehender Lagerhallen zwischen 1,8 und 10m. Die einzelnen Regalflächen haben eine Grundfläche von 1,2×1,6m und sind über Stahlsäulen verbunden. Per Software wird definiert, welche Bereiche als Wegstrecke und welche als Abstellflächen gelten.

 (Bild: ICO Innovative Computer GmbH)

Mit dem jeweiligen Warenträger im Schlepptau steuern die mobilen Einheiten die zugewiesene Ausgabestelle an. (Bild: ICO Innovative Computer GmbH)

Skalierbare Lagerfläche

Bei Futterplatz befindet sich der Lagerbereich zwischen den Tragsäulen der Halle, während die Verfahrwege zu den Kommissionierstellen außen um die Säulen herum führen. Ein Kommissionierplatz, der vornehmlich für die Einlagerung genutzt wird, liegt in der Nähe eines Hallentores, ein weiterer in der Nähe der bisherigen Packstraße. Für saisonale Peaks wurde zusätzlich ein dritter Arbeitsplatz eingerichtet. Der Lagerbereich reicht bis unter die Deckenträger, hat eine Gesamthöhe von ca. 5,2m und stellt so auf 400m² Grundfläche rund 5.000m² Lager- und Verfahrfläche zur Verfügung. Für weiteres Wachstum wurden zusätzliche Ebenen mit integriert. Diese Flexibilität macht Storojet gerade für mittelständische Unternehmen interessant. Der Lagerturm kann z.B. in der Höhe erst halb aufgebaut und dann nach und nach mit weiteren Speicherebenen ausgestattet werden. Auch eine Erweiterung in die Grundfläche ist unkompliziert und während des laufenden Betriebs durchführbar. Das war auch beim Tiernahrungsanbieter der Fall: Aufbau und Erstinbetriebnahme liefen parallel zum bisherigen Betrieb. Ähnlich eines Soft-Openings wird das neue Lagersystem kontinuierlich mit Waren befüllt und Stück für Stück mit mehr Robotern ausgestattet, die die Warenträger bewegen. Dem jeweiligen Warenwirtschaftsprogramm des Anwenders kann mitgeteilt werden, ob Waren im klassischen oder im automatisierten Storojet-Bereich zu finden und zu kommissionieren sind. Parallel können sich die Mitarbeiter im Aufbau- und Befüllungszeitraum gut mit der Bedienung des neuen Systems vertraut machen. In der Endausbaustufe sollen bei Futterplatz 80 Roboter die Warenbewegungen durchführen und im Ausliefermodus bis zu 5 Picks pro Station und Minute von einzelnen Warenträgern ermöglichen.

Skalierbares automatisiertes Flächenregal
Bild: ICO Innovative Computer GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die bei Grob eigens entwickelten Automatisierungslösungen ermöglichen sowohl eine teil- als auch eine vollautomatische Fertigung inklusive Werkstück-Handling. Das Produktportfolio des Unternehmens im Bereich der Automation reicht von der Standard-Automation über flexible Fertigungssysteme bis hin zu Roboterzellen und schlüsselfertigen Fertigungslinien.  ‣ weiterlesen

In seinem Werk im polnischen Bukowno hat der Elektrotechnikkonzern Schneider Electric einen MiR500 von Mobile Industrial Robots implementiert. Der autonome Roboter transportiert fertige Produkte zwischen Lager und Produktion - und das rund um die Uhr. Dadurch sorgt das Unternehmen für einen effizienten Materialfluss und entlastet seine Mitarbeiter zugunsten anspruchsvollerer Aufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige

IEF-Werner hat die Mehrschachtpalettierer der Baureihe VarioStack jetzt je nach Bedarf mit bis zu sechs Schächten ausgerüstet. Mit einem Dreischachtpalettierer erhalten Anwender z.B. die gleiche Autonomie wie mit einer Anlage, die vier Stellplätze benötigt und sparen dazu noch Platz. Mit den Mehrschachtpalettierern, egal ob als Band- oder Wagenlader, lassen sich Trays wechseln, ohne den Automatikbetrieb zu unterbrechen. Die Produktion läuft einfach am nächsten freien Schacht weiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Montratec setzt zur Visualisierung seines Monoschienen- und Shuttle-Transportsystems Montrac die von Dualis angebotene 3D-Simulationsplattform Visual Components mit spezifischer Bibliothek ein. So lässt sich eine detaillierte und realitätsgetreue Vorabsimulation erstellen, die sämtliche Optionen, Komponenten und möglichen Erweiterungen offen legt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Klassische Bildverarbeitung oder smarte Vision-Sensoren ist in vielen Anwendungen die Gretchenfrage. Es gibt aber noch weitere Aspekte, denn mit klassischer Bildverarbeitung lassen sich viele Anforderungen nicht so umsetzen, dass damit auch preissensitive Applikationen erreichbar sind. Neuronale Netze sowie KI eröffnen hier neue Wege. Hinzu kommt, dass die Anwendungen nicht unbedingt im separaten Rechner ablaufen, der Trend geht in Richtung Embedded Vision und Edge.‣ weiterlesen

Anzeige

Noch haben Fahrerlose Transportsysteme für den Reinraum Exotenstatus. Doch der Markt wächst. Ob in der Halbleiterproduktion, im Pharmabereich oder der Medizintechnik - FTS können den Materialtransport in sensiblem Produktionsumfeld verbessern, wie erste Anwendungsbeispiele von Stäubli WFT zeigen.‣ weiterlesen