Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neu entwickeltes FTS

Doppelter Lebenszyklus, halbierte Lieferzeit, reduzierte Kosten

Fahrerlose Transportsysteme leisten einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung von Prozessen in der Intralogistik. Sie sorgen dafür, dass das richtige Teil immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. E&K Automation hat jetzt ein fahrerloses Transportfahrzeug entwickelt, das einen doppelten Lebenszyklus, eine halbierte Lieferzeit und reduzierte Kosten für die Gesamtinvestition bieten soll.

Ob der Anwender ein Hub- oder Transportfahrzeug wünscht: Beim Vario Move von E&K Automation kommt immer dieselbe Antriebseinheit zum Einsatz, die mit unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln für die jeweiligen Transportaufgaben ausgestattet wird. (Bild: E&K Automation GmbH)

Ob der Anwender ein Hub- oder Transportfahrzeug wünscht: Beim Vario Move von E&K Automation kommt immer dieselbe Antriebseinheit zum Einsatz, die mit unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln für die jeweiligen Transportaufgaben ausgestattet wird. (Bild: E&K Automation GmbH)

Bisher rüstete E&K Automation, einer von Europas Marktführern für Transportrobotik, hauptsächlich Fahrzeuge namhafter Hersteller für den fahrerlosen Betrieb um oder konstruierte kundenspezifische Sonderfahrzeuge. Jetzt überrascht das Unternehmen die Branche mit einer Eigenentwicklung: das komplett im eigenen Haus entwickelte und gebaute FTS Vario Move. Mit dem Eigenprodukt hat sich der Transportrobotik-Spezialist eine ambitionierte Aufgabe gestellt: Anwender sollen vom weltweit leistungsfähigsten fahrerlosen Transportfahrzeug profitieren. „Wir haben uns unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Automatisierung von Fahrzeugen zunutze gemacht. Auf dieser Basis entstand der Vario Move – immer unter der Vorgabe, die besten Eigenschaften bestehender Lösungen zu übernehmen und das Produkt in seiner Gesamtheit noch besser zu machen“, erklärt Andreas Böttner, CEO bei E&K Automation.

Der Vorbau des Vario Move ist so konstruiert, dass diverse Lastaufnahmemittel problemlos an eine Standardschnittstelle angefügt werden können. (Bild: E&K Automation GmbH)

Der Vorbau des Vario Move ist so konstruiert, dass diverse Lastaufnahmemittel problemlos an eine Standardschnittstelle angefügt werden können. (Bild: E&K Automation GmbH)

Mehr Wirtschaftlichkeit durch erhöhten Lebenszyklus

Fahrerlose Transportsysteme sind sehr robust und auf eine sehr lange Lebensdauer ausgelegt. In diesem Zeitraum bewältigen sie ihre Aufgabe mit der immer gleichen Präzision. Ist jedoch die Verschleißgrenze erreicht, müssen die Fahrzeuge ausgetauscht oder einem Refit unterzogen werden. Bei dem Lebenszyklus der automatisierten Serienflurförderfahrzeuge, der in der Regel etwa ein Jahrzehnt beträgt, sah das Unternehmen noch deutliches Verbesserungspotenzial. Mit einer durchdachten, modularen Konstruktion, der Verwendung besonders hochwertiger Bauteile und einem wartungsfreundlichen Design gelangt der Vario Move zu einer Verdoppelung der Lebenszeit. Gleichzeitig halbiert sich die Lieferzeit und die Kosten für die Gesamtinvestition lassen sich um bis zu zehn Prozent senken.

Flexible Plug&Play-Konstruktion

Mit dem FTS wurde ein eigener Standard entwickelt: Das neue Fahrzeug besteht aus einer Antriebseinheit und diversen Anbauten. Ganz gleich, ob der Anwender ein Hub- oder Transportfahrzeug wünscht: Es kommt immer dieselbe Antriebseinheit zum Einsatz, die mit unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln für die jeweiligen Transportaufgaben ausgestattet wird – ganz nach Bedürfnissen der Kunden. Der Vorbau ist so konstruiert, dass diverse Lastaufnahmemittel problemlos an eine Standardschnittstelle angefügt werden können. Dafür hält das Unternehmen standardisierte Module bereit, die schnell und problemlos integriert oder wieder getrennt werden können. Die Fahrzeuge der Serie werden mit moderner Sicherheitstechnik ausgestattet, mit der sich die Sicherheit in den Betrieben der Anwender erhöhen soll. Alle wesentlichen am Markt verfügbaren Navigationstechniken lassen sich für die automatisierten Transportfahrzeuge einsetzen. Ihr iLi-Ion-Energiesystem ist wartungsfrei und ermöglicht ein vollautomatisiertes Laden, das für eine hohe Anlagenverfügbarkeit sorgt.

Wartungsfreundliches Design

Im Bereich der Wartung sahen die Konstrukteure ebenfalls Möglichkeiten der Verbesserung. Denn diese war für automatisierte Serienflurförderfahrzeuge bisher sehr aufwendig. Um die verschiedenen Komponenten zugänglich zu machen, musste bei herkömmlichen Fahrzeugen oft der gesamte Vorbau zerlegt werden. Hier schafft die Konstruktion des Vario Move Abhilfe, denn dabei wurde auf eine möglichst einfache Erreichbarkeit aller Komponenten Wert gelegt. Eine gasdruckfeder-unterstützte Abdeckhaube oben auf dem Fahrzeug ermöglicht den einfachen und ergonomischen Zugang zur Fahrzeugsteuerung. Zusätzlich lässt sich die gesamte Frontabdeckung wie eine Motorhaube mit wenigen Handgriffen abnehmen und legt die gesamte Technik frei – das heißt, alle Bauteile können ohne zeitaufwendige Demontagen an dem Gerät bearbeitet werden. Der untere Bereich der Fahrzeugfront, die die erforderliche Sicherheitstechnik enthält, z.B. Personenschutzscanner, ist außerdem noch einmal eigenständig integriert. So lässt sich der Stoßstangenbereich bei möglichen Beschädigungen schnell, einfach und separat austauschen. Das insgesamt wartungsfreundliche Design führt zusammen mit der robusten Bauweise zu Kosten- und Zeiteinsparungen bei Servicearbeiten und Reparaturen. Die Vereinheitlichung der Konstruktion für unterschiedliche Fahrzeugtypen – je nach Wunsch sind Hubmasten in unterschiedlichen Höhen sowie diverse Lastaufnahmemittel wählbar – hat gleichzeitig den Vorteil, dass sich der Schulungsaufwand für betriebsinterne Servicetechniker reduziert. Gleichzeitig kann auch das Notersatzteillager verkleinert werden.

Neu entwickeltes FTS
Bild: E&K Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Continental wird auf der diesjährigen Logimat erstmals öffentlich seine autonomen mobilen Roboter für den externen Markt präsentieren. Das Unternehmen hat seine autonomen mobilen Roboter selbst entwickelt. Aufgrund der Ladungsdichte sind die elektrischen Fahrzeuge so klein und kompakt wie möglich, können aber sehr hohe Gewichte tragen. Mit Abmessungen von 1.455mm Länge, 630mm Breite und 225mm Höhe können die AMRs Lasten bis 1,2t bei einer Geschwindigkeit bis 2m/s tragen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen BlueBotics, das kürzlich von der Zapi Group übernommen wurde, wird auf der diesjährigen Logimat eine Multi-Brand-Flotte autonomer Fahrzeuge präsentieren, die von der selbst entwickelten ANT-Navigationstechnik gesteuert werden. Dabei werden autonome Einheiten verschiedener Hersteller aus dem gesamten ANT-Navigationsökosystem zu sehen sein. Die Einheiten werden einen Palettentransport durchführen, gesteuert vom ANT-Server.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Warenein- und -ausgang bei TTI, einem Distributor für elektronische Bauteile, kommen neben einem selbst fahrenden Gabelstapler auch autonome mobile Roboter von Mobile Industrial Robots zum Einsatz. Sie transportieren große Wannen, leichte Kunststoffboxen und sperrige Regale und sorgen dabei für möglichst geringe Wegzeiten für die Mitarbeiter, die sich damit voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Bei der Auswahl der passenden Lösungen, dem Aufbau der Automatisierungsanlage sowie beim Support während der Implementierung und darüber hinaus standen die Automatisierungsexperten von Jugard+Künstner mit Rat und Tat zur Seite.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bergen Logistics ist ein weltweit tätiges Drittanbieter-Logistikunternehmen mit Sitz in North Bergen, New Jersey, USA. Das Unternehmen ist auf Mode- und Konsumgüter spezialisiert und bietet einem wachsenden Kundenstamm eine breite Palette von Dienstleistungen an. Dazu gehören Lagerhaltung sowie Pick&Pack-Services für den Großhandel und die Abwicklung von E-Commerce-Aufträgen. In einem sich schnell verändernden Markt hat das Unternehmen die Zunahme von E-Commerce-Bestellungen erfolgreich antizipiert. Die Unternehmensleitung von Bergen Logistics hat nun erkannt, wie wichtig eine Anpassung an dieses dynamische Marktumfeld ist. So fiel die Entscheidung, eines seiner Betriebszentren an der Ostküste zu modernisieren. Ziel war es, eine Lieferung am selben Tag zu gewährleisten. ‣ weiterlesen

Automatisierte Flurförderzeuge haben ihre Stärken dort, wo wiederkehrende Transporte mit standardisierten Übergabestationen und homogenen Ladungsträgern gefordert sind. Ein gutes Beispiel ist die Erweiterung des automatisierten Lagers der Hase Safety Group: Dort werden leistungsfähige, automatisierte FFZ von Still eingesetzt.‣ weiterlesen