Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neu entwickeltes FTS

Doppelter Lebenszyklus, halbierte Lieferzeit, reduzierte Kosten

Fahrerlose Transportsysteme leisten einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung von Prozessen in der Intralogistik. Sie sorgen dafür, dass das richtige Teil immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. E&K Automation hat jetzt ein fahrerloses Transportfahrzeug entwickelt, das einen doppelten Lebenszyklus, eine halbierte Lieferzeit und reduzierte Kosten für die Gesamtinvestition bieten soll.

Ob der Anwender ein Hub- oder Transportfahrzeug wünscht: Beim Vario Move von E&K Automation kommt immer dieselbe Antriebseinheit zum Einsatz, die mit unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln für die jeweiligen Transportaufgaben ausgestattet wird. (Bild: E&K Automation GmbH)

Ob der Anwender ein Hub- oder Transportfahrzeug wünscht: Beim Vario Move von E&K Automation kommt immer dieselbe Antriebseinheit zum Einsatz, die mit unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln für die jeweiligen Transportaufgaben ausgestattet wird. (Bild: E&K Automation GmbH)

Bisher rüstete E&K Automation, einer von Europas Marktführern für Transportrobotik, hauptsächlich Fahrzeuge namhafter Hersteller für den fahrerlosen Betrieb um oder konstruierte kundenspezifische Sonderfahrzeuge. Jetzt überrascht das Unternehmen die Branche mit einer Eigenentwicklung: das komplett im eigenen Haus entwickelte und gebaute FTS Vario Move. Mit dem Eigenprodukt hat sich der Transportrobotik-Spezialist eine ambitionierte Aufgabe gestellt: Anwender sollen vom weltweit leistungsfähigsten fahrerlosen Transportfahrzeug profitieren. „Wir haben uns unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Automatisierung von Fahrzeugen zunutze gemacht. Auf dieser Basis entstand der Vario Move – immer unter der Vorgabe, die besten Eigenschaften bestehender Lösungen zu übernehmen und das Produkt in seiner Gesamtheit noch besser zu machen“, erklärt Andreas Böttner, CEO bei E&K Automation.

Der Vorbau des Vario Move ist so konstruiert, dass diverse Lastaufnahmemittel problemlos an eine Standardschnittstelle angefügt werden können. (Bild: E&K Automation GmbH)

Der Vorbau des Vario Move ist so konstruiert, dass diverse Lastaufnahmemittel problemlos an eine Standardschnittstelle angefügt werden können. (Bild: E&K Automation GmbH)

Mehr Wirtschaftlichkeit durch erhöhten Lebenszyklus

Fahrerlose Transportsysteme sind sehr robust und auf eine sehr lange Lebensdauer ausgelegt. In diesem Zeitraum bewältigen sie ihre Aufgabe mit der immer gleichen Präzision. Ist jedoch die Verschleißgrenze erreicht, müssen die Fahrzeuge ausgetauscht oder einem Refit unterzogen werden. Bei dem Lebenszyklus der automatisierten Serienflurförderfahrzeuge, der in der Regel etwa ein Jahrzehnt beträgt, sah das Unternehmen noch deutliches Verbesserungspotenzial. Mit einer durchdachten, modularen Konstruktion, der Verwendung besonders hochwertiger Bauteile und einem wartungsfreundlichen Design gelangt der Vario Move zu einer Verdoppelung der Lebenszeit. Gleichzeitig halbiert sich die Lieferzeit und die Kosten für die Gesamtinvestition lassen sich um bis zu zehn Prozent senken.

Flexible Plug&Play-Konstruktion

Mit dem FTS wurde ein eigener Standard entwickelt: Das neue Fahrzeug besteht aus einer Antriebseinheit und diversen Anbauten. Ganz gleich, ob der Anwender ein Hub- oder Transportfahrzeug wünscht: Es kommt immer dieselbe Antriebseinheit zum Einsatz, die mit unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln für die jeweiligen Transportaufgaben ausgestattet wird – ganz nach Bedürfnissen der Kunden. Der Vorbau ist so konstruiert, dass diverse Lastaufnahmemittel problemlos an eine Standardschnittstelle angefügt werden können. Dafür hält das Unternehmen standardisierte Module bereit, die schnell und problemlos integriert oder wieder getrennt werden können. Die Fahrzeuge der Serie werden mit moderner Sicherheitstechnik ausgestattet, mit der sich die Sicherheit in den Betrieben der Anwender erhöhen soll. Alle wesentlichen am Markt verfügbaren Navigationstechniken lassen sich für die automatisierten Transportfahrzeuge einsetzen. Ihr iLi-Ion-Energiesystem ist wartungsfrei und ermöglicht ein vollautomatisiertes Laden, das für eine hohe Anlagenverfügbarkeit sorgt.

Wartungsfreundliches Design

Im Bereich der Wartung sahen die Konstrukteure ebenfalls Möglichkeiten der Verbesserung. Denn diese war für automatisierte Serienflurförderfahrzeuge bisher sehr aufwendig. Um die verschiedenen Komponenten zugänglich zu machen, musste bei herkömmlichen Fahrzeugen oft der gesamte Vorbau zerlegt werden. Hier schafft die Konstruktion des Vario Move Abhilfe, denn dabei wurde auf eine möglichst einfache Erreichbarkeit aller Komponenten Wert gelegt. Eine gasdruckfeder-unterstützte Abdeckhaube oben auf dem Fahrzeug ermöglicht den einfachen und ergonomischen Zugang zur Fahrzeugsteuerung. Zusätzlich lässt sich die gesamte Frontabdeckung wie eine Motorhaube mit wenigen Handgriffen abnehmen und legt die gesamte Technik frei – das heißt, alle Bauteile können ohne zeitaufwendige Demontagen an dem Gerät bearbeitet werden. Der untere Bereich der Fahrzeugfront, die die erforderliche Sicherheitstechnik enthält, z.B. Personenschutzscanner, ist außerdem noch einmal eigenständig integriert. So lässt sich der Stoßstangenbereich bei möglichen Beschädigungen schnell, einfach und separat austauschen. Das insgesamt wartungsfreundliche Design führt zusammen mit der robusten Bauweise zu Kosten- und Zeiteinsparungen bei Servicearbeiten und Reparaturen. Die Vereinheitlichung der Konstruktion für unterschiedliche Fahrzeugtypen – je nach Wunsch sind Hubmasten in unterschiedlichen Höhen sowie diverse Lastaufnahmemittel wählbar – hat gleichzeitig den Vorteil, dass sich der Schulungsaufwand für betriebsinterne Servicetechniker reduziert. Gleichzeitig kann auch das Notersatzteillager verkleinert werden.

Neu entwickeltes FTS
Bild: E&K Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beladegerät Robot Easy 800 von Erowa zeichnet sich durch eine kompakte Bauweise, hohe Konfigurierbarkeit und eine Transferleistung bis 800kg aus. Werkstücke mit einem Durchmesser von 850×1.000mm werden sicher und zuverlässig auf die Fertigungsmaschine geladen. Der integrierte Roboter eignet sich daher, um Paletten des MTS-Systems des Unternehmens zu bewegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

EK Robotics konzipiert nun auch Lösungen für die Outdoor-Transportautomation, z.B. zur Bereichsverknüpfung. Mit einer angepassten technischen Ausrüstung der Fahrzeuge und einer speziell auf den Betrieb im Freien abgestimmten Navigation berücksichtigen die Systeme die besonderen Anforderungen im Außenbereich.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Maschinen und Anlagen werden für alle Branchen immer komplexer und die entsprechenden Durchlaufzeiten immer kürzer. Daher ist es für Unternehmen immer wichtiger, die Prozesse in einem Projekt effizienter zu gestalten. Dabei nimmt das Thema der virtuellen Inbetriebnahme eine große Rolle ein. Das österreichische Unternehmen Fill setzt z.B. das Softwaretool iPhysics von Machineering ein, um bei der individualisierten Konzeption von Anlagen und Maschinen bis zum Schluss flexibel zu bleiben.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Systemintegrator Material Handling Systems hat Automatisierungstechnik für das neue zentrale Distributionszentrum der Hoek Group im niederländischen Rijnsburg geliefert. Sowohl im Versandbereich als auch im Puffersortierbereich des Blumengroßhändlers installierte das Unternehmen den HC Shoe Sorter. Die speziell auf Betriebe mit hohen Durchsätzen und späten Bestellabgaben zugeschnittene Förder- und Sortierlösung unterstützt beim Abwickeln von Aufträgen und reduziert darüber hinaus die Fehlerquote in der Kommissionierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem System HVSRG-SES erweitert CTS sein Portfolio an smarten Aufbauten für autonome mobile Roboter. Die Lösung für AMR-Plattformen von Omron und Mobile Industrial Robots beinhaltet eine integrierte Stapel- bzw. Entstapelfunktion für kleine Nutzlasten bis 25kg und bietet ein hohes Maß an Flexibilität beim Transport von Kleinladungsträgern und Tablaren. KLT und Tablare in verschiedenen Größen, in unterschiedlichen Stapelhöhen, mit einer ergonomischen Übergabehöhe von 800mm sowie der vollständigen Integration in die Flottensteuerungs-Middleware AIV-Framework erlauben den universellen Einsatz des Systems. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Doppelarmroboter WorkSense W-01 von Epson soll Aufgaben ausführen können, die zuvor als nicht automatisierbar galten. Im Gegensatz zu fest installierten Robotern ist er sehr flexibel einsetzbar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das roboterbasierte Be- und Entladesystem X-Load Eco von Zeltwanger ermöglicht den Auftragswechsel in unter fünf Minuten. Die Anlage ist herstellerunabhängig, somit können sowohl neue als auch bereits bestehende CNC-Maschinen automatisiert werden. Aufgrund des modularen Aufbaus kann das System an unterschiedliche Aufstellsituationen angepasst werden. Außerdem kommt die identische Bedienoberfläche wie bei der Automatisierungslösung X-Cell WB zum Einsatz. Sie ist so konzipiert, dass das Einlernen von Werkern innerhalb von 30 Minuten ohne Vorkenntnisse möglich ist.  ‣ weiterlesen