Anzeige
Anzeige
Anzeige

Effizientere Anlagenmodernisierung

Neues Leben für alte Anlagen

Im Leben einer Bestandsförderanlage stellt sich früher oder später heraus, dass sie in ihrer Ursprungsform den modernen Ansprüchen nicht mehr genügt. Eine Erneuerung kann vielerlei Gründe haben, doch nicht immer ist ein komplett neues Fördersystem notwendig. Stattdessen rückt ein Retrofit mehr und mehr in den Fokus der Produktionsbetriebe. Denn die Aufarbeitung vorhandener Anlagenteile und die Integration von Standardkomponenten im Sinne des Gleichteileprinzips sparen nicht nur Kosten und Zeit bei der Modernisierung, sondern auch anschließend bei Betrieb und Wartung.

Während der Bauphase prüfen die Konstrukteure die Anlage immer wieder über AR. (Bild: SEH Engineering GmbH)

Während der Bauphase prüfen die Konstrukteure die Anlage immer wieder über AR. (Bild: SEH Engineering GmbH)

Bei einem Retrofit-Projekt steht die Wiederverwendung und Weiternutzung möglichst vieler vorhandener Anlagenkomponenten im Fokus. Im Sinne der Nachhaltigkeit geht es also besonders um eine ressourcen- und umweltschonende Anlagenmodernisierung, die einen geringen Anteil von Neuteilen anstrebt. Ziel ist es, bestehende Anlagenbestandteile mit neuen Komponenten zu ergänzen und dadurch eine modernere sowie kostengünstigere Lösung zu ermöglichen. Durch die Aufarbeitung gebrauchter Komponenten wird diesen – und somit der ganzen Anlage – eine längere Gesamtlebensdauer ermöglicht. Dazu demontieren Anlagenbauer die bestehende Förderanlage fachgerecht, kontrollieren jede Komponente auf Zustand und Wiederverwendbarkeit und protokollieren dies gemeinsam mit dem vorherigen Einsatz im Fördersystem. Oftmals lassen sich Anlagenteile zielgenau aufarbeiten und anpassen, sodass sie wiederverwendet werden können. Sind allerdings doch zusätzliche Komponenten notwendig, können Fahrschienen, Weichen oder auch Hubstationen entsprechend der neuen Anforderungen der Anlage realisiert werden.

CAD-Planung erleichtert modernen Anlagenbau, doch auch die Realumgebung muss berücksichtigt werden. (Bild: SEH Engineering GmbH)

CAD-Planung erleichtert modernen Anlagenbau, doch auch die Realumgebung muss berücksichtigt werden. (Bild: SEH Engineering GmbH)

Digitale und passgenaue Planung

Bevor die Förderanlage demontiert wird, erfolgt eine individuelle Anlagenbegehung mit Bestandsaufnahme der Anlagenkomponenten. Dabei wird nicht nur der aktuelle Zustand dokumentiert, sondern es werden auch sämtliche notwendigen Anforderungen an das System definiert. Somit können sich alle Projektbeteiligten zusätzlich ein Bild von der Hallenumgebung und den zur Verfügung stehenden räumlichen Ressourcen machen. Für diesen Arbeitsschritt setzt SEH Engineering den eigens entwickelten Planungsansatz Predictive Engineering ein. Für eine passgenaue Integration in die bestehende Hallen- und Produktionsumgebung erfolgt eine detaillierte Aufnahme der Halleninfrastruktur mit einem 3D-Scanner. Von verschiedenen Standpunkten aus erfasst das Gerät die gesamte Hallenumgebung – in Farbe und millimetergenau. Daraus entstehen vektorisierte CAD-Daten, aus denen einerseits präzise Informationen über Stahlträgerabstände oder Deckenhöhen hervorgehen und andererseits eine 3D-Punktwolke der Halle. Im Anschluss an die Messung projektieren Layout-Konstrukteure die neue Förderanlage mit modernen CAD-Programmen unter Einbeziehung der Messdaten. Vorteilhaft für Kunden und Anlagenbauer ist die folgende Ansicht und Prüfung der geplanten Anlage mittels Augmented Reality und Virtual Reality direkt in der Werkshalle. So wird schon im Entstehungsprozess deutlich, wie die Anlage später aussieht und wo potenzielle Anpassungs- und Verbesserungsmöglichkeiten liegen. In der Engineering-Phase unterstützt die digitale Störkonturuntersuchung Clash Detection dabei, bauliche Abweichungen frühzeitig zu erkennen und so Konstruktionsprobleme zu verhindern.

Kosten und Nutzen im Blick

Retrofit-Projekte sparen in der Regel Kosten und Zeit im Vergleich zu einer Neuanschaffung und sind aufgrund der geringeren Entsorgung von Altteilen umweltschonender. Durch Umbauten und Erweiterungen direkt vor Ort funktioniert die Modernisierung schnell und unkompliziert. Retrofit schafft auch eine bessere Verfügbarkeit von Ersatzteilen: Da für ältere Bestandsanlagen häufig keine Komponenten mehr vorhanden sind oder produziert werden, ermöglicht das Einfügen neuer, aber standardisierter Bauteile und Komponenten eine problemlose Wartung sowie ihren einfachen Austausch zu einem späteren Zeitpunkt. Allerdings eignet sich nicht jede Anlage kostentechnisch für ein solches Retrofit. Förderanlagenhersteller führen eine entsprechende Kosten/Nutzen-Analyse durch – sowohl für eine neue Anlage, als auch für den Retrofit der bestehenden Anlage – und finden somit eine individuell zugeschnittene Lösung.

Effizientere Anlagenmodernisierung
Bild: SEH Engineering GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Dematic entwickelt, baut und betreut automatisierte Lösungen aus den Bereichen Fertigung, Lagerhaltung und Distribution. Drei Projekte aus der jüngeren Vergangenheit beschäftigen sich mit einem Hochregallager mit fahrerlosem Transportsystem bei König + Neurath, einem Hochregallager mit Stückgut-, Tragketten- und Etagenförderer bei Julius Blum sowie einem dreigassigen Multishuttle-System mit Modular-Conveyor-System bei Bünting SCM Logistik.‣ weiterlesen

Anzeige

Die oberste Priorität für Betreiber von mobilen Robotern besteht darin, flexibel zu bleiben, ohne sich an einen bestimmten Anbieter zu binden, uneinheitliche Ansichten für Bediener zu vermeiden und rudimentäre Daten mit Echtzeitprozessergebnissen anzureichern. Einzelne Roboter und ganze Flotten bestmöglich auszulasten und eine hohe Verfügbarkeit zu sichern, ist eine Herausforderung. Mithilfe der Software-as-a-Service-Lösung von Waku Robotics lassen sich fortwährende Anpassungen von Übergabestellen, Fahrwegen und Missionen durchführen, außerdem ermöglicht sie das Echtzeit-Monitoring.‣ weiterlesen

Hoffmann bietet als Einstiegsmodell in die mannlose Beladung von Werkzeugmaschinen das Beladesystem Garant in der Variante Basic 12-1450 inklusive Nachi-Roboter. Die Lösung ist für das Handling von Rohteilen ausgelegt und kann bis zu 10kg Handling-Gewicht bewegen. Die Anlage besteht aus einem MZ12-1450-Roboter von Nachi auf einer Plattform, in der das Garant-HMI untergebracht ist. Es läuft auf einem robusten Industrie-PC und bietet eine strukturierte, intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche. ‣ weiterlesen

Mit der Baureihe Vario Move hat EK Robotics einen aus standardisierten Komponenten flexibel konfigurierbaren Transportroboter entwickelt, der Anwendern zu mehr Effizienz im automatisierten Material- und Warenfluss verhelfen soll.‣ weiterlesen

Der Umstieg vom fossilen auf den elektrischen Antrieb stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Der Bedarf an Batterien für die Elektromobilität steigt. Allein in seinem größten europäischen Werk baut ein deutscher Premiumhersteller mithilfe von fahrerlosen Transportsfahrzeugen von DS Automotion die Produktionskapazität dafür in mehreren Schritten auf 500.000 Einheiten pro Jahr aus. Damit entstanden innerhalb weniger Jahre drei flexible und ergonomische Produktionsanlagen, die sich einfach auf sich verändernde Anforderungen durch die anhaltende Weiterentwicklung der Energiespeicher einstellen lassen.‣ weiterlesen

Robojob hat für seinen Tower eine kleinere Version entwickelt, die statt 4,6m 3,5m hoch sein wird. Das Automatisierungssystem kann ein Lager mit Rohstoffen, aber auch mit Paletten und Spannvorrichtungen versorgen. ‣ weiterlesen