Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Messzellen mit automatisierter Messung und Bestückung

Noch ein bisschen schneller

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.

Die automatisierte Messzelle wurde von Topometric konzipiert und erstellt. Der Handling-Roboter transportiert die Vorrichtung mit Bauteil zum Messplatz. (Bild: Topometric GmbH)

Die automatisierte Messzelle wurde von Topometric konzipiert und erstellt. Der Handling-Roboter transportiert die Vorrichtung mit Bauteil zum Messplatz. (Bild: Topometric GmbH)

Um die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen noch weiter zu beschleunigen, soll nun auch die Bestückung automatisiert werden. Topometric, Mess-Spezialist aus Göppingen, arbeitet dazu mit einem zusätzlichen Handling-Roboter, der die zu messenden Werkstücke von den außerhalb der Messzelle platzierten Ladungsträgern entnimmt, in den Messbereich transportiert und auf einer entsprechend ausgelegten Haltevorrichtung mit definierten Auflagepunkten platziert. Durch das Eigengewicht werden die Werkstücke zentriert und fixiert. Ausgerichtet wird das Bauteil über eine kreisrunde Bohrung, ein Langloch und einen theoretischen Flächenpunkt. Die Referenzierung bzw. das Ausrichten erfolgt über gemessene Daten auf dem Bauteil selbst.

Automatisierter Messbereich mit zwei Vorrichtungen

In dem automatisierten Messbereich stehen zwei Vorrichtungen bereit, die im Wechsel bestückt werden. Während auf der einen Vorrichtung gemessen wird, entnimmt der Roboter auf der zweiten Vorrichtung das Bauteil und übergibt es an einen manuellen Nacharbeitsplatz. Darauf folgt sofort die Bestückung der freien Vorrichtung. Dieser Zyklus wiederholt sich dann auf dem anderen Messplatz. Dieses von Topometric konzipierte und steuerungstechnisch ausgearbeitete Konzept wird individuell an die jeweiligen Anwendungsfälle angepasst und als Komplettlösung umgesetzt.

Messzellen mit automatisierter Messung und Bestückung
Bild: Topometric GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zertifizierungen - z.B. nach ISO, IEC, EN, UL, CSA, ANSI, EAC und SEMI sowie GMA - sind unerlässlich, um fahrerlose Transportsysteme erfolgreich auf den Markt zu bringen. Besonders international betrachtet und bei vollintegrierten Systemen werden die Voraussetzungen jedoch schnell unübersichtlich. Die folgenden Aspekte und normativen Anforderungen sollten Verantwortliche auf jeden Fall bei Planung und Umsetzung beachten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Elektrostapler RX60-35/50 von Still verfügt über eine Tragfähigkeit von 3,5 bis 5t und ist damit das stärkste Mitglied der RX60-Familie. Der Elektrostapler ist auf Wendigkeit, hohe Umschlagleistung und Zuverlässigkeit ausgelegt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Bauteilvereinzeler VarioShaker von Variobotic bietet seinen Anwendern viele Möglichkeiten zur flexiblen Vereinzelung von Kleinteilen. Bei der form- und lagerichtigen Sortierung von Schüttgut agiert er als Bindeglied zwischen Bildverarbeitungssystem und Industrieroboter. ‣ weiterlesen

Das Startup Wiferion zielt mit den Schnellladesystemen der Etalink-Reihe auf das In Process Charging von fahrerlosen Transportsystemen, Flurförderzeugen und mobilen Robotern in Produktion und Logistik. Das skalierbare und kontaktlose Batterieladesystem bietet dabei einen hohen Wirkungsgrad und erlaubt vollautomatisierte Ladeprozesse. Großräumige Ladezonen oder kostenintensive Eingriffe in die Infrastruktur sind nicht erforderlich. Dass diese Eigenschaften nicht nur in der Theorie sondern auch im Praxiseinsatz Bestand haben, belegen verschiedene Referenzkunden, die das System bereits einsetzen.‣ weiterlesen

Die Supply-Chain-Branche verändert sich, da die Anforderungen der Verbraucher steigen. 96 Prozent der Verbraucher verstehen unter einer schnellen Lieferung eine Lieferung am nächsten Tag. Nigel Lahiri, Sales Director EMEA bei GreyOrange, ist sich sicher: Händler und Lieferanten benötigen eine schnellere, zuverlässigere und anpassungsfähigere Methode zur Verwaltung und Versendung von Waren, um den Anforderungen der Verbraucher gerecht zu werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige