Anzeige

Messzellen mit automatisierter Messung und Bestückung

Noch ein bisschen schneller

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.

Die automatisierte Messzelle wurde von Topometric konzipiert und erstellt. Der Handling-Roboter transportiert die Vorrichtung mit Bauteil zum Messplatz. (Bild: Topometric GmbH)

Die automatisierte Messzelle wurde von Topometric konzipiert und erstellt. Der Handling-Roboter transportiert die Vorrichtung mit Bauteil zum Messplatz. (Bild: Topometric GmbH)

Um die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen noch weiter zu beschleunigen, soll nun auch die Bestückung automatisiert werden. Topometric, Mess-Spezialist aus Göppingen, arbeitet dazu mit einem zusätzlichen Handling-Roboter, der die zu messenden Werkstücke von den außerhalb der Messzelle platzierten Ladungsträgern entnimmt, in den Messbereich transportiert und auf einer entsprechend ausgelegten Haltevorrichtung mit definierten Auflagepunkten platziert. Durch das Eigengewicht werden die Werkstücke zentriert und fixiert. Ausgerichtet wird das Bauteil über eine kreisrunde Bohrung, ein Langloch und einen theoretischen Flächenpunkt. Die Referenzierung bzw. das Ausrichten erfolgt über gemessene Daten auf dem Bauteil selbst.

Automatisierter Messbereich mit zwei Vorrichtungen

In dem automatisierten Messbereich stehen zwei Vorrichtungen bereit, die im Wechsel bestückt werden. Während auf der einen Vorrichtung gemessen wird, entnimmt der Roboter auf der zweiten Vorrichtung das Bauteil und übergibt es an einen manuellen Nacharbeitsplatz. Darauf folgt sofort die Bestückung der freien Vorrichtung. Dieser Zyklus wiederholt sich dann auf dem anderen Messplatz. Dieses von Topometric konzipierte und steuerungstechnisch ausgearbeitete Konzept wird individuell an die jeweiligen Anwendungsfälle angepasst und als Komplettlösung umgesetzt.

Messzellen mit automatisierter Messung und Bestückung
Bild: Topometric GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Open Source Framework ROS kann der Anwender seine eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen. Die Voraussetzung dafür sind passende Schnittstellen und ein offenes Konzept. ROS-Pakete können ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung eingesetzt werden und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige