Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kundenspezifisch abgestimmte Linearführungen und Achsen

Passend gemacht

Linearsysteme nehmen eine zentrale Rolle bei der Automatisierung von industriellen Prozessen ein. Ein etablierter Anbieter in diesem Bereich ist Rollon. Ein Ziel des Unternehmens ist, neben Linearführungen und Komponenten den Bereich kompletter Achsen und Lösungen auszubauen. Um einen direkten Einblick in das Kompetenzspektrum und die Produktionsstrukturen des Unternehmens zu bekommen, war die Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION am italienischen Stammsitz bei Mailand vor Ort.

Rollon geht als Anbieter von Lineartechnik immer stärker in Richtung kompletter Achsen und Linearsysteme. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Rollon geht als Anbieter von Lineartechnik immer stärker in Richtung kompletter Achsen und Linearsysteme. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Der Claim „The Power of Rollon“ soll verdeutlichen, dass es im Unternehmen in Richtung weiteren Wachstums geht. Dieser Anspruch wird auch nach der kürzlich erfolgten Übernahme durch den amerikanischen Technologiekonzern Timken Bestand haben müssen. „Unser Wachstum ist der Spiegel von dem, was die Rollon-Familie – insgesamt rund 600 Mitarbeiter – an Leidenschaft und Engagement investiert“, sagt Roberto Toniolo. Als Beleg nennt der weltweit Marketingverantwortliche die Wachstumszahlen der vergangenen Jahre, die regelmäßig Werte von 20 Prozent und mehr ausweisen. „Für 2018 haben wir uns einen Umsatz von 118 Millionen Euro vorgenommen und diese Summe werden wir deutlich übertreffen“, kommentiert Toniolo das laufende Jahr. Zum Wachstum der letzten Jahre haben verschiedene strategische Akquisitionen beigetragen, z.B. die von Elmore, Hegra oder Techno Center. Das Plus sei aber nicht nur auf die Zukäufe zurückzuführen“, unterstreicht Toniolo. Wesentlich seien auch moderne Produktionsmethoden sowie der Ausbau bestehender Aktivitäten und eine geografischen Expansion.

Am Stammsitz im italienischen Vimercate fertigt Rollon auf rund 12.000m² Profilführungen und Teleskopachsen. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Am Stammsitz im italienischen Vimercate fertigt Rollon auf rund 12.000m² Profilführungen und Teleskopachsen. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Internationalen Footprint ausbauen

„Um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu bleiben, müssen wir daher noch stärker an unserem internationalen Footprint arbeiten“, so Toniolo. Entsprechend sei Rollon immer mehr auch in Märkten wie USA, Russland, China, Indien oder Japan aktiv. „Speziell Japan ist, als Wiege der Feintechnologie, ein sehr anspruchsvoller Markt. Wer es dort schafft, schafft es überall“, fährt der Marketing-Chef fort. Und es laufe gut. Seit Rollon dort eine eigene Niederlassung eröffnet hat, ist der Absatz um das Fünffache gestiegen. Die Internationalität sei aber auch für europäische Kunden ein wichtiges Signal: „Wir können unsere Partner weltweit begleiten“, verspricht Toniolo. Produktseitig sieht Rollon drei fundamentale Punkte für seinen Erfolg: den Leichtbau, vor allem in der Automation, Zuverlässigkeit und Robustheit. „In unseren Zielbranchen sind oft mehrere Millionen Zyklen und damit eine äußerst lange Lebensdauer gefordert, kombiniert mit hohen technologischen Ansprüchen. Wir müssen aber nicht nur das richtige Produkt im Programm haben, sondern ein tiefes Verständnis dafür entwickeln, was genau hinter den Anwendungen unserer Kunden steckt.“

Zuverlässigkeit als gemeinsamer Nenner

„Für stabile Geschäfte setzen wir auf eine weite Streuung von Branchen und Regionen“, sagt Toniolo. Der gemeinsame Nenner sei immer, dass die Linearsysteme zuverlässig in anspruchsvollen Umgebungen funktionieren – unabhängig von Temperatur, Feuchte und Verschmutzung. „Wir sehen noch viele Branchen, in denen wir damit großen Anwendernutzen bieten können. Gerade, weil unsere Denke und unser Geschäftsmodell komplett anders sind, als bei klassischen Linearanbietern“, bringt es Toniolo auf den Punkt. „Sie haben oft nur eine kleines Spektrum an Anpassungsmöglichkeiten, und sind eher mit Standardprodukten auf große Volumina ausgerichtet.“ Rollon drängt stattdessen in die umgekehrte Richtung: hohe Varianz, kleine Losgrößen und tiefgreifendes Customizing.

Kundenspezifisch abgestimmte Linearführungen und Achsen
Bild: TeDo Verlag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die oberste Priorität für Betreiber von mobilen Robotern besteht darin, flexibel zu bleiben, ohne sich an einen bestimmten Anbieter zu binden, uneinheitliche Ansichten für Bediener zu vermeiden und rudimentäre Daten mit Echtzeitprozessergebnissen anzureichern. Einzelne Roboter und ganze Flotten bestmöglich auszulasten und eine hohe Verfügbarkeit zu sichern, ist eine Herausforderung. Mithilfe der Software-as-a-Service-Lösung von Waku Robotics lassen sich fortwährende Anpassungen von Übergabestellen, Fahrwegen und Missionen durchführen, außerdem ermöglicht sie das Echtzeit-Monitoring.‣ weiterlesen

Anzeige

Hoffmann bietet als Einstiegsmodell in die mannlose Beladung von Werkzeugmaschinen das Beladesystem Garant in der Variante Basic 12-1450 inklusive Nachi-Roboter. Die Lösung ist für das Handling von Rohteilen ausgelegt und kann bis zu 10kg Handling-Gewicht bewegen. Die Anlage besteht aus einem MZ12-1450-Roboter von Nachi auf einer Plattform, in der das Garant-HMI untergebracht ist. Es läuft auf einem robusten Industrie-PC und bietet eine strukturierte, intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche. ‣ weiterlesen

Mit der Baureihe Vario Move hat EK Robotics einen aus standardisierten Komponenten flexibel konfigurierbaren Transportroboter entwickelt, der Anwendern zu mehr Effizienz im automatisierten Material- und Warenfluss verhelfen soll.‣ weiterlesen

Der Umstieg vom fossilen auf den elektrischen Antrieb stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Der Bedarf an Batterien für die Elektromobilität steigt. Allein in seinem größten europäischen Werk baut ein deutscher Premiumhersteller mithilfe von fahrerlosen Transportsfahrzeugen von DS Automotion die Produktionskapazität dafür in mehreren Schritten auf 500.000 Einheiten pro Jahr aus. Damit entstanden innerhalb weniger Jahre drei flexible und ergonomische Produktionsanlagen, die sich einfach auf sich verändernde Anforderungen durch die anhaltende Weiterentwicklung der Energiespeicher einstellen lassen.‣ weiterlesen

Robojob hat für seinen Tower eine kleinere Version entwickelt, die statt 4,6m 3,5m hoch sein wird. Das Automatisierungssystem kann ein Lager mit Rohstoffen, aber auch mit Paletten und Spannvorrichtungen versorgen. ‣ weiterlesen

Bei der Leo-Familie von Bito-Lagertechnik handelt es sich um fahrerlose Transportsysteme, die unkompliziert vom Nutzer selbst installiert und in Betrieb genommen werden können. ‣ weiterlesen