Anzeige

Kundenspezifisch abgestimmte Linearführungen und Achsen

Passend gemacht

Linearsysteme nehmen eine zentrale Rolle bei der Automatisierung von industriellen Prozessen ein. Ein etablierter Anbieter in diesem Bereich ist Rollon. Ein Ziel des Unternehmens ist, neben Linearführungen und Komponenten den Bereich kompletter Achsen und Lösungen auszubauen. Um einen direkten Einblick in das Kompetenzspektrum und die Produktionsstrukturen des Unternehmens zu bekommen, war die Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION am italienischen Stammsitz bei Mailand vor Ort.

Rollon geht als Anbieter von Lineartechnik immer stärker in Richtung kompletter Achsen und Linearsysteme. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Rollon geht als Anbieter von Lineartechnik immer stärker in Richtung kompletter Achsen und Linearsysteme. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Der Claim „The Power of Rollon“ soll verdeutlichen, dass es im Unternehmen in Richtung weiteren Wachstums geht. Dieser Anspruch wird auch nach der kürzlich erfolgten Übernahme durch den amerikanischen Technologiekonzern Timken Bestand haben müssen. „Unser Wachstum ist der Spiegel von dem, was die Rollon-Familie – insgesamt rund 600 Mitarbeiter – an Leidenschaft und Engagement investiert“, sagt Roberto Toniolo. Als Beleg nennt der weltweit Marketingverantwortliche die Wachstumszahlen der vergangenen Jahre, die regelmäßig Werte von 20 Prozent und mehr ausweisen. „Für 2018 haben wir uns einen Umsatz von 118 Millionen Euro vorgenommen und diese Summe werden wir deutlich übertreffen“, kommentiert Toniolo das laufende Jahr. Zum Wachstum der letzten Jahre haben verschiedene strategische Akquisitionen beigetragen, z.B. die von Elmore, Hegra oder Techno Center. Das Plus sei aber nicht nur auf die Zukäufe zurückzuführen“, unterstreicht Toniolo. Wesentlich seien auch moderne Produktionsmethoden sowie der Ausbau bestehender Aktivitäten und eine geografischen Expansion.

Am Stammsitz im italienischen Vimercate fertigt Rollon auf rund 12.000m² Profilführungen und Teleskopachsen. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Am Stammsitz im italienischen Vimercate fertigt Rollon auf rund 12.000m² Profilführungen und Teleskopachsen. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Internationalen Footprint ausbauen

„Um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu bleiben, müssen wir daher noch stärker an unserem internationalen Footprint arbeiten“, so Toniolo. Entsprechend sei Rollon immer mehr auch in Märkten wie USA, Russland, China, Indien oder Japan aktiv. „Speziell Japan ist, als Wiege der Feintechnologie, ein sehr anspruchsvoller Markt. Wer es dort schafft, schafft es überall“, fährt der Marketing-Chef fort. Und es laufe gut. Seit Rollon dort eine eigene Niederlassung eröffnet hat, ist der Absatz um das Fünffache gestiegen. Die Internationalität sei aber auch für europäische Kunden ein wichtiges Signal: „Wir können unsere Partner weltweit begleiten“, verspricht Toniolo. Produktseitig sieht Rollon drei fundamentale Punkte für seinen Erfolg: den Leichtbau, vor allem in der Automation, Zuverlässigkeit und Robustheit. „In unseren Zielbranchen sind oft mehrere Millionen Zyklen und damit eine äußerst lange Lebensdauer gefordert, kombiniert mit hohen technologischen Ansprüchen. Wir müssen aber nicht nur das richtige Produkt im Programm haben, sondern ein tiefes Verständnis dafür entwickeln, was genau hinter den Anwendungen unserer Kunden steckt.“

Zuverlässigkeit als gemeinsamer Nenner

„Für stabile Geschäfte setzen wir auf eine weite Streuung von Branchen und Regionen“, sagt Toniolo. Der gemeinsame Nenner sei immer, dass die Linearsysteme zuverlässig in anspruchsvollen Umgebungen funktionieren – unabhängig von Temperatur, Feuchte und Verschmutzung. „Wir sehen noch viele Branchen, in denen wir damit großen Anwendernutzen bieten können. Gerade, weil unsere Denke und unser Geschäftsmodell komplett anders sind, als bei klassischen Linearanbietern“, bringt es Toniolo auf den Punkt. „Sie haben oft nur eine kleines Spektrum an Anpassungsmöglichkeiten, und sind eher mit Standardprodukten auf große Volumina ausgerichtet.“ Rollon drängt stattdessen in die umgekehrte Richtung: hohe Varianz, kleine Losgrößen und tiefgreifendes Customizing.

Kundenspezifisch abgestimmte Linearführungen und Achsen
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Low-Cost-Automatisierung unterhalb der etablierten Automatisierer für nur wenige tausend Euro – das ist ein Wunsch vieler Anwender. Aber die Realisierung fällt oftmals schwer: Was passt zusammen? Wie gut ist die Lösung? Wer kann mich unterstützen? Auf der Hannover Messe 2019 präsentiert der Motion-Plastics-Spezialist Igus das Modell der neuen digitalen Online-Plattform rbtx.com.

Anzeige

Mit dem Diagnosegerät SafeVu von Automationware kann der Anwender die Bewegung einer linearen Struktur (Axis) steuern, in der ein kollaborativer Roboter montiert werden kann. Die Diagnose basiert auf einem Lidarradar, das auf einen Achswagen (ML 120 Pro) montiert ist und den Arbeitsbereich der Komponenten kontinuierlich analysiert, indem ein statisches Profil im Speicher (Arbeitsbereich) erstellt und mit der dynamischen Situation im Betrieb verglichen wird.

Anzeige

Eine kostengünstige Automatisierung mit Motion Plastics schaffen, das ist das Ziel von Igus. Auf der Hannover Messe 2019 stellt das Kölner Unternehmen den Robolink-DC-Gelenkarmroboter der neuesten Generation vor. Die kompakten leichten Gelenkarme setzen auf die Eigenschaften der Motion Plastics des Unternehmens: Leicht, schmier- und wartungsfrei, langlebig und kostengünstig in der Produktion.

Der modulare Aufbau und die Möglichkeit der Erweiterung durch Zusatzfunktionen bieten kurze Montage- und Inbetriebnahmezeiten und machen das mobile Robotersystem von KPI flexibel einsetzbar. Das Be- und Entladen erfolgt bei laufendem Prozess. Das System kann von der Montage, Fertigung und Logistik bis zur Qualitätssicherung und in Industriezweigen wie Automobil- oder Pharmaindustrie zum Einsatz kommen. 

Die Robotik- und Automatisierungstechnik ist nicht nur in Deutschland, sondern auch an den Hochschulen in Indien ein wichtiges Thema. Um die Forschung in den Bereichen voranzutreiben, arbeiten die Regierungen beider Länder intensiv zusammen.

Schnaithmann Maschinenbau ist seit Anfang des Jahres Mitglied in der Fachabteilung Integrated Assembly Solutions des VDMA-Fachverbandes Robotik und Automation.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige