Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verfahrachse sorgt für den Wechsel des Bühnenbilds an der Metropolitan Opera

Perlenfischer an der Oper

Die Metropolitan Opera (Met) in New York ist bekannt für ihre aufwendigen und einzigartigen Inszenierungen. Während einer Opernaufführung muss daher das Bühnenbild mehrmals gewechselt werden. Eine Automationslösung mit 60m langer Verfahrachse sorgt hier für die geräuscharme und flexible Bewegung der Technik und der Bühnenelemente.

Die 60m lange Verfahrachse TrackMotion Overhead (TMO) von Güdel sorgt für geräuscharme und flexible Bühnenwechsel. (Bild: Güdel Group AG)

Die 60m lange Verfahrachse TrackMotion Overhead (TMO) von Güdel sorgt für geräuscharme und flexible Bühnenwechsel. (Bild: Güdel Group AG)

Für die Produktion von Georges Bizets Oper ‚Les pêcheurs de perles‘ musste die Metropolitan Opera in New York eine anspruchsvolle Kulisse gestalten, die die bisherigen Grenzen sprengte. Die Inszenierung erforderte aufwendige Wechsel. Die Met ist ein hochgradig automatisiertes Opernhaus mit mehrstufigen Bühnen, bei denen ein automatisierter Wechsel der Hauptkulissen und Bühnenelemente erfolgen muss. Die Bühnenausstattungen sind besonders in den letzten Jahren zunehmend aufwendiger und technologisch anspruchsvoller geworden. Die Kulisse der Oper benötigt drei Maschinenanlagen an einzelnen, 20m langen Schienen, die von Trägern an der Decke abgehängt werden. Die Bühnen-Crew musste die gesamte Ausrüstung in nur 30min von Hand von der Decke abhängen und entfernen, um innerhalb weiterer 30min das Gesamtsystem wieder zu montieren. Ein Meisterstück an Logistik unter enormem Zeitdruck.

Bei der Oper 'Die Perlenfischer' von Bizet kommt es zu zahlreichen Wechseln im Bühnen. (Bild: Met/Güdel)

Bei der Oper ‚Die Perlenfischer‘ von Bizet kommt es zu zahlreichen Wechseln im Bühnen. (Bild: Met/Güdel)

Geräuschloser Wechsel während des Opernbetriebs

Die Met ist bestrebt, die größtmögliche Bühnenspielzeit zu erzielen. Mehrere Stücke werden gleichzeitig und rund um die Uhr gespielt. Das bedeutet, dass ein Bühnenbild zwischen den unterschiedlichen Aufführungen gewechselt werden muss – und das gleich mehrmals am Tag. Während einer Aufführung muss der Wechsel nahezu geräuschlos und sehr schnell erfolgen, vor allem die Linearbewegung mit den Stoßverbindungen der Schienenabschnitte. Mit der 60m langen Verfahrachse TrackMotion Overhead der Baugröße I konnte Güdel all diese Erfordernisse erfüllen. Hierfür sind insgesamt 15 kodierte Stoßverbindungen mit einer maßgeschneiderten Schnelltrennvorrichtung konstruiert worden, die eine einfache und geräuschlose Montage bzw. Demontage während des Opernbetriebs ermöglichen.

Verfahrachse sorgt für den Wechsel des Bühnenbilds an der Metropolitan Opera
Bild: Güdel Group AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Während das Thema Elektromobilität zunehmend die Automobilindustrie beschäftigt, sind die dafür erforderlichen E-Ladesäulen im Bereich öffentlicher Parkräume bereits vielerorts auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, die auch Georg Hellmich, Geschäftsführer von Hesotec, von Anfang an aufmerksam verfolgte. Zusammen mit seinem Sohn entwickelte der Unternehmer eine Produktlinie von Ladesäulen, die sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden gleichermaßen attraktiv sind und über ein schlankes und platzsparendes Design verfügen. Die Freischaltung der Ladeeinrichtungen erfolgt wahlweise über App, RFID oder Terminal. Das Unternehmen entschied sich für eine Schweißroboterzelle vom Typ Easy Arc von OTC Daihen, um die Präzisionsarbeiten auf diesem Wege zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automobilzulieferer Brose setzt in seiner Fabrik auf eine Lösung von Asys für automatisierten Wareneingang und bedarfsgerechtes Lagern. Das Materiallogistikkonzept sieht vor, dass die Bauteilrollen zukünftig zwischen Einlagerung und tatsächlichem Gebrauch an der Bestückungslinie nicht mehr von Mitarbeitern berührt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zertifizierungen - z.B. nach ISO, IEC, EN, UL, CSA, ANSI, EAC und SEMI sowie GMA - sind unerlässlich, um fahrerlose Transportsysteme erfolgreich auf den Markt zu bringen. Besonders international betrachtet und bei vollintegrierten Systemen werden die Voraussetzungen jedoch schnell unübersichtlich. Die folgenden Aspekte und normativen Anforderungen sollten Verantwortliche auf jeden Fall bei Planung und Umsetzung beachten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Elektrostapler RX60-35/50 von Still verfügt über eine Tragfähigkeit von 3,5 bis 5t und ist damit das stärkste Mitglied der RX60-Familie. Der Elektrostapler ist auf Wendigkeit, hohe Umschlagleistung und Zuverlässigkeit ausgelegt. ‣ weiterlesen

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Robotiq hat eine Roboterpalettierlösung vorgestellt, die Flexibilität und einfaches Einrichten mit einem höheren Durchsatz für einen schnellen Return on Investment kombinieren soll. Die Palettierlösung wurde speziell für die Bedürfnisse von Unternehmen entwickelt, die Güter in Anwendungen mit geringem Durchsatz und häufigem Wechsel der Aufgaben, Karton-/Kisten- oder Palettengröße bereitstellen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige