Anzeige
Anzeige

Verfahrachse sorgt für den Wechsel des Bühnenbilds an der Metropolitan Opera

Perlenfischer an der Oper

Die Metropolitan Opera (Met) in New York ist bekannt für ihre aufwendigen und einzigartigen Inszenierungen. Während einer Opernaufführung muss daher das Bühnenbild mehrmals gewechselt werden. Eine Automationslösung mit 60m langer Verfahrachse sorgt hier für die geräuscharme und flexible Bewegung der Technik und der Bühnenelemente.

Die 60m lange Verfahrachse TrackMotion Overhead (TMO) von Güdel sorgt für geräuscharme und flexible Bühnenwechsel. (Bild: Güdel Group AG)

Die 60m lange Verfahrachse TrackMotion Overhead (TMO) von Güdel sorgt für geräuscharme und flexible Bühnenwechsel. (Bild: Güdel Group AG)

Für die Produktion von Georges Bizets Oper ‚Les pêcheurs de perles‘ musste die Metropolitan Opera in New York eine anspruchsvolle Kulisse gestalten, die die bisherigen Grenzen sprengte. Die Inszenierung erforderte aufwendige Wechsel. Die Met ist ein hochgradig automatisiertes Opernhaus mit mehrstufigen Bühnen, bei denen ein automatisierter Wechsel der Hauptkulissen und Bühnenelemente erfolgen muss. Die Bühnenausstattungen sind besonders in den letzten Jahren zunehmend aufwendiger und technologisch anspruchsvoller geworden. Die Kulisse der Oper benötigt drei Maschinenanlagen an einzelnen, 20m langen Schienen, die von Trägern an der Decke abgehängt werden. Die Bühnen-Crew musste die gesamte Ausrüstung in nur 30min von Hand von der Decke abhängen und entfernen, um innerhalb weiterer 30min das Gesamtsystem wieder zu montieren. Ein Meisterstück an Logistik unter enormem Zeitdruck.

Bei der Oper 'Die Perlenfischer' von Bizet kommt es zu zahlreichen Wechseln im Bühnen. (Bild: Met/Güdel)

Bei der Oper ‚Die Perlenfischer‘ von Bizet kommt es zu zahlreichen Wechseln im Bühnen. (Bild: Met/Güdel)

Geräuschloser Wechsel während des Opernbetriebs

Die Met ist bestrebt, die größtmögliche Bühnenspielzeit zu erzielen. Mehrere Stücke werden gleichzeitig und rund um die Uhr gespielt. Das bedeutet, dass ein Bühnenbild zwischen den unterschiedlichen Aufführungen gewechselt werden muss – und das gleich mehrmals am Tag. Während einer Aufführung muss der Wechsel nahezu geräuschlos und sehr schnell erfolgen, vor allem die Linearbewegung mit den Stoßverbindungen der Schienenabschnitte. Mit der 60m langen Verfahrachse TrackMotion Overhead der Baugröße I konnte Güdel all diese Erfordernisse erfüllen. Hierfür sind insgesamt 15 kodierte Stoßverbindungen mit einer maßgeschneiderten Schnelltrennvorrichtung konstruiert worden, die eine einfache und geräuschlose Montage bzw. Demontage während des Opernbetriebs ermöglichen.

Verfahrachse sorgt für den Wechsel des Bühnenbilds an der Metropolitan Opera
Bild: Güdel Group AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Software ActiveShuttle Management System von Bosch Rexroth steuert und organisiert ganze Flotten des Transportsystems ActiveShuttle. Die zentrale Steruerungssoftware managt den autonomen Materialtransport und ermöglicht zudem die Vernetzung mit anderen Rexroth-Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Instant-Robot-Programming-System IRPS von Cloos erzeugen Anwender in kurzer Zeit Programme für das automatisierte Schweißen. Damit lohnt sich auch das automatisierte Schweißen von Werkstücken in Losgröße 1. Cloos bietet das System in Kooperation mit dem niederländischen Unternehmen InstantPro an. Bediener positionieren das geheftete Werkstück zunächst frei auf der Arbeitsstation der Roboteranlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Handling Tech präsentierte auf der Motek unter anderem die Roboterzellen SRZ in zwei Ausführungen. Die vollautomatisierte Fertigungszelle ist als Standalone-Zelle, im Zusammenspiel mit bis zu zwei Werkzeugmaschinen oder als Glied in einer weiterreichenden Verkettung einsetzbar. ‣ weiterlesen

Unternehmen müssen sich in Zeiten fortschreitender Digitalisierung und ständig neuer Marktanforderungen einiges einfallen lassen, um Abläufe zu verschlanken und Mitarbeiter zu unterstützen. Transportsysteme, die automatisiert durch Produktion und Lager steuern, können als flexible Alternative zu starrer Fördertechnik den Warenfluss deutlich verbessern. Sie lassen sich zudem durch Aufbauten - etwa MRK-Roboter - an spezielle Aufgabenstellungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bis vor ein paar Jahren waren fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch im Zeitalter von Industrie 4.0 steigen Interesse und Nachfrage auch in vielen anderen Bereichen. Durch die hohe Aufmerksamkeit auf Konnektivität, Automatisierung und Echtzeitdaten sind FTS gerade für kleine und mittlere Unternehmen attraktiver geworden.‣ weiterlesen

Für einen komplett automatisierten Warenfluss setzt ein neuartiges Regalsystem auf mobile Roboter, die sich vollkommen autonom im Lager bewegen. Dabei bleibt das System flexibel sowie skalierbar und lässt sich damit bei Wachstum oder Prozessänderungen unkompliziert anpassen. Dass dabei auch die Effizienz steigt und Mitarbeiter entlastet werden, zeigt das Anwendungsbeispiel bei einem Online-Anbieter für Tiernahrung und Zubehör.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige