Anzeige

Auf optischer und magnetischer Technik basierende Drehgeber

Praktisch wartungs- und verschleißfrei

Bei Industrieroboteranwendungen stehen in der Regel nur sehr begrenzte Bauräume zur Verfügung. Durch die Realisierung von modularen, gehäuse- und lagerlosen Gebern kann diesem Umstand Rechnung getragen werden. Denn deren flache, kompakte Bauform mit durchgehender Hohlwelle und ihr geringes Gewicht ermöglichen eine Integration in Hohlwellenmotoren und Gelenkachsen.

Alle Geber der AMM-Serie zeichnen sich durch ein kompaktes Gehäuse sowie eine hohe Auflösung und Genauigkeit aus. (Bild: Lika Electronic)

Alle Geber der AMM-Serie zeichnen sich durch ein kompaktes Gehäuse sowie eine hohe Auflösung und Genauigkeit aus. (Bild: Lika Electronic)

Lika Electronic hat eine neue Geberbaureihe für den Einsatz in Industrierobotern entwickelt. Die lagerlose Mechanik und die berührungslose Abtastung machen die Geber praktisch wartungs- und verschleißfrei. Um flexibel auf die verschiedenen Anforderungen reagieren zu können, wurden die Geber sowohl auf optischer als auch auf magnetischer Technik basierend entwickelt.

Modulare Systeme mit optischer Abtastung

Die hochauflösenden und optischen Versionen können auch in anspruchsvollen und sehr dynamischen Motion-Control-Anwendungen die erforderliche Präzision gewährleisten. Hier kommen überwiegend Absolutwertgeber in Singleturn- und Multiturn-Ausführung zur Anwendung, deren Positionsdaten um weitere zusätzliche Signale, wie Sinus/Cosinus-Ausgänge zur Geschwindigkeitsrückmeldung und Interpolation ergänzt werden können. Bei den gehäuselosen optischen Versionen ist bei der mechanischen Integration auf einen ausreichenden Schutz gegen Verschmutzung zu achten.

Modulare Systeme mit magnetischer Abtastung

Lagerlose Geber mit magnetischer Abtastung sind besonders unempfindlich gegenüber Staub, Feuchtigkeit und Vibrationen. Aufgrund der eingesetzten Technik und der gekapselten Sensorik der Abtastung erreichen die magnetischen Versionen höhere Schutzklassen, je nach Ausführung bis zu IP69K. Sie eignen sich daher für raue Industrieumgebungen und sind widerstandsfähig gegenüber Schwingungen, Erschütterungen und mechanischen Belastungen.

Auf optischer und magnetischer Technik basierende Drehgeber
Bild: Lika Electronic


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der Auswirkungen von Covid19 suchen aktuell viele produzierende Unternehmen nach einer in sich geschlossenen, wirksamen Desinfektionslösung. Hier ansetzend hat Norcan SAS zusammen Devea jetzt eine mobile und autonome Roboterlösung mit integriertem Feinsprühgerät vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit Beginn der Corona-Krise ist die Simulationssoftware IndustrialPhysics von Machineering im Home-Office-Paket verfügbar. Kunden und Interessenten erhalten in diesem Rahmen bis zu fünf kostenlose Lizenzen in der Ultimate-Variante. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Automotion hat sich auf Komponenten und Systeme für die Automation spezialisiert. Neueste Entwicklung ist die Vierachsen-Robot-Unit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Advanced Robotic Workstation von Essert Robotics ist eine standardisierte Roboterplattform bestehend aus Soft- und Hardware. Eine große Vielzahl an vordefinierten Modulen erlaubt es, unterschiedliche Prozesse schnell und einfach umzusetzen oder zu kombinieren. ‣ weiterlesen

BZ Pinsel hat eine Robotikanlage für die industrielle Applikation von Flüssigkeiten entwickelt und mit einem Durchflusssystem kombiniert. Der übliche Prozess beim Aufbringen von flüssigen auf feste Medien läuft in zwei aufeinanderfolgenden Schritten ab: Der Applikator wird in die aufzutragende Flüssigkeit eingetunkt, saugt diese an, um sie dann in einem zweiten Schritt auf die feste Oberfläche aufzutragen. ‣ weiterlesen

Thyssenkrupp System Engineering hat viel Knowhow und Erfahrung im Anlagenbau und der Robotik: Zum einen als Systempartner für alle wesentlichen Komponenten der Prozessketten Karosserie und Antriebsstrang in der Automobilindustrie sowie für Automatisierungslösungen für elektrische Speicher- und Antriebssysteme. Zum anderen fertigt das Unternehmen an mehreren Standorten in Deutschland selbst Karosserien und Halbzeuge im Auftrag der Autohersteller - Stichwort Car Body Manufacturing. So auch im baden-württembergischen Mühlacker. Welche Rolle dabei die Automatisierung spielt, hat ROBOTIK UND PRODUKTION bei einem Besuch vor Ort herausgefunden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige