Anzeige
Anzeige

Auf optischer und magnetischer Technik basierende Drehgeber

Kundenspezifische Lösungen

Darüber hinaus entwickelt Lika kostengünstig maßgeschneiderte Lösungen und kann auch individuelle Anforderungen erfüllen. Dabei werden die mechanischen (Wellendurchmesser, Form und Abmessung der Leiterplatte) wie auch die elektrische Eigenschaften (Auflösung, Schnittstelle, Anschlusstechnik) exakt auf die Projektanforderungen und die verfügbaren Raumgegebenheiten angepasst.

Optische Kit-Encoder

Mit der Vorstellung der neuen ASM-Serie erweitert Lika seine Palette an modularen Gebern. Die optischen Absolutwertgeber sind als Einbau-Kit konzipiert und können so direkt auch in die anspruchsvollen und platzkritischen Applikationen neuer Designtrends integriert werden. Alle Geber der Serie zeichnen sich durch ein kompaktes Gehäuse sowie eine hohe Auflösung und Genauigkeit aus. Die sehr kompakte, flache und gehäuselose Bauweise sowie die durchgehende Hohlwelle ermöglichen den Einbau in Hohlwellenmotoren, Gelenkachsen und andere mechanische Baugruppen zur Kraftübertragung. Das Design der Module orientiert sich an den gängigen Motorgrößen mit Wellendurchmessern zwischen 12 und 50mm. Ihr Außendurchmesser liegt zwischen 25 und 80mm, während ihre durchschnittliche Bauhöhe 12,5mm beträgt. Um die Montagezeit zu verkürzen, werden die Gebermodule vorkalibriert ausgeliefert. Die Montage bzw. Demontage der Module auf der Motorwelle kann so ohne aufwendige Justagearbeiten erfolgen. Die digitalen Positionsrückmeldungen der modularen Geber werden über eine BiSS-Schnittstelle ausgegeben. Die Singleturn-Auflösung beträgt 21Bit (2.097.152cpr) mit einer absoluten Genauigkeit von ±0.010°. Zur Geschwindigkeitsrückmeldung und weiteren Interpolation, liefert eine Inkrementalspur zusätzlich 256 Sin/Cos-Signale pro Umdrehung. Der Bereich der Betriebstemperatur beträgt -40 bis +100°C. Die Palette der optischen Kit-Encoder des Unternehmens umfasst darüber hinaus u.a. das optische Multiturn-Geber-Modul AMM8A mit einer Auflösung bis 20x14Bit sowie das AMM36-Miniatur-Multiturn-Gebermodul mit maximal 21x40Bit Auflösung. Beide Module verfügen über eine BiSS-C/SSI-Schnittstelle und eine zusätzliche Inkrementalspur mit 1024 bzw. 256 Sin/Cos-Ausgangssignalen pro Umdrehung.

Auf optischer und magnetischer Technik basierende Drehgeber
Bild: Lika Electronic


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um Wendeschneidplatten aus Hartmetall für ihre Wärmebehandlung in einem Sinterofen bereitzustellen, hat MartinMechanic eine lernfähige Palettierzelle entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Heutige Flugzeugantriebe sind Wunderwerke der Technik. Vor allem die Schaufeln im Heißgasbereich müssen Belastungen aushalten, die noch vor nicht allzu langer Zeit als nicht beherrschbar erschienen. Da das weltweit steigende Luftverkehrsaufkommen zu rapide wachsender Nachfrage führt, muss die bisherige Art der Fertigung modernisiert werden. Hierbei bietet eine automatisierte Fertigungsanlage mit vier parallel arbeitenden Schleifbearbeitungszellen große Vorteile.‣ weiterlesen

Anzeige

Sortenreines Kommissionieren von Schüttgut lässt sich mit einer neuen Roboterlösung unkompliziert und schnell erledigen. Die modular aufgebaute Zelle findet Bauteile mit unterschiedlichen Geometrien zuverlässig und stellt sie für die Verarbeitung lagerichtig zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die großen Automobilhersteller schneller und individueller beliefern zu können, sind die Zulieferer gezwungen, ihre Fertigung umzustellen. Ein erster Schritt ist der Einsatz von ergonomischen Vakuumhebern und Kranen. Sie können z.B. Mitarbeiter entlasten, die schwere Windschutzscheiben zuvor per Hand transportieren mussten, und tragen so dazu bei, die logistischen Prozesse zu verbessern.‣ weiterlesen

Das Unternehmen Tramar betreibt ein Kaffeelager im französischen Le Havre. Dort lässt es Kaffeebohnensäcke mit einer Lösung von Copal automatisiert aus Seecontainern entladen. ‣ weiterlesen

Das leichtgängige, batteriebetriebene Hebegerät Lift&Drive von 3i Handhabungstechnik bietet ein sehr gutes Eigengewicht/Nutzlast-Verhältnis. Das leichteste Modell der Baureihe wiegt 35kg und kann Lasten bis 90kg aufnehmen. Das Spektrum reicht bis Nutzlasten von 325kg. Das optionale Feature PosiSet ermöglicht es, wiederkehrende Arbeitsabläufe präzise auszuführen – ohne die Höhe stets neu zu justieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige