Anzeige
Anzeige

Auf optischer und magnetischer Technik basierende Drehgeber

Kundenspezifische Lösungen

Darüber hinaus entwickelt Lika kostengünstig maßgeschneiderte Lösungen und kann auch individuelle Anforderungen erfüllen. Dabei werden die mechanischen (Wellendurchmesser, Form und Abmessung der Leiterplatte) wie auch die elektrische Eigenschaften (Auflösung, Schnittstelle, Anschlusstechnik) exakt auf die Projektanforderungen und die verfügbaren Raumgegebenheiten angepasst.

Optische Kit-Encoder

Mit der Vorstellung der neuen AMM-Serie erweitert Lika seine Palette an modularen Gebern. Die optischen Absolutwertgeber sind als Einbau-Kit konzipiert und können so direkt auch in die anspruchsvollen und platzkritischen Applikationen neuer Designtrends integriert werden. Alle Geber der Serie zeichnen sich durch ein kompaktes Gehäuse sowie eine hohe Auflösung und Genauigkeit aus. Die sehr kompakte, flache und gehäuselose Bauweise sowie die durchgehende Hohlwelle ermöglichen den Einbau in Hohlwellenmotoren, Gelenkachsen und andere mechanische Baugruppen zur Kraftübertragung. Das Design der Module orientiert sich an den gängigen Motorgrößen mit Wellendurchmessern zwischen 12 und 50mm. Ihr Außendurchmesser liegt zwischen 25 und 80mm, während ihre durchschnittliche Bauhöhe 12,5mm beträgt. Um die Montagezeit zu verkürzen, werden die Gebermodule vorkalibriert ausgeliefert. Die Montage bzw. Demontage der Module auf der Motorwelle kann so ohne aufwendige Justagearbeiten erfolgen. Die digitalen Positionsrückmeldungen der modularen Geber werden über eine BiSS-Schnittstelle ausgegeben. Die Singleturn-Auflösung beträgt 21Bit (2.097.152cpr) mit einer absoluten Genauigkeit von ±0.010°. Zur Geschwindigkeitsrückmeldung und weiteren Interpolation, liefert eine Inkrementalspur zusätzlich 256 Sin/Cos-Signale pro Umdrehung. Der Bereich der Betriebstemperatur beträgt -40 bis +100°C. Die Palette der optischen Kit-Encoder des Unternehmens umfasst darüber hinaus u.a. das optische Multiturn-Geber-Modul AMM8A mit einer Auflösung bis 20x14Bit sowie das AMM36-Miniatur-Multiturn-Gebermodul mit maximal 21x40Bit Auflösung. Beide Module verfügen über eine BiSS-C/SSI-Schnittstelle und eine zusätzliche Inkrementalspur mit 1024 bzw. 256 Sin/Cos-Ausgangssignalen pro Umdrehung.

Auf optischer und magnetischer Technik basierende Drehgeber
Bild: Lika Electronic


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Die Produktion der Zukunft ist auf die Kollaboration von Mensch, Maschine und Roboter angewiesen. Damit die Einbindung aller Komponenten erfolgreich ist, muss jedoch die Kommunikation funktionieren. Actyx hat hierfür eine Plattformlösung entwickelt, die auf Edge Computing basiert und ein Rahmenwerk schafft, das Produktionen schnell digital arbeitsfähig macht.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige