Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkstückträger-Transportsystem für die Endmontage von Weidezäunen

Produktivität um bis zu 100 Prozent erhöht

Mithilfe eines Werkstückträger-Transportsystems lassen sich in der Endmontage von Weidezaungeräten und Blitzleuchten pro Schicht bis zu doppelt so viele Komponenten montieren wie vorher. Eine Höhenausgleichseinheit verbessert dabei die Ergonomie für die Mitarbeiter. Durch seine Modularität bleibt das System außerdem jederzeit erweiterbar.

Ein Werkstückträger-Transportsystem von Stein hat die Takt- und Durchlaufzeiten für die Endmontage von Weidezaungeräten und Blitzleuchten bei Horizont verbessert. (Bild: Stein Automation GmbH & Co. KG)

Ein Werkstückträger-Transportsystem von Stein hat die Takt- und Durchlaufzeiten für die Endmontage von Weidezaungeräten und Blitzleuchten bei Horizont verbessert. (Bild: Stein Automation GmbH & Co. KG)

Neben Weidezauntechnik stellt das Unternehmen Horizont Blitzleuchten für Behörden und Vorwarntafeln für den Verkehrssektor her. Das Unternehmen wurde 1945 gegründet, ist familiengeführt und beschäftigt weltweit 500 Mitarbeiter, 300 davon am Stammsitz in Korbach. Besonders stolz ist das Unternehmen auf die Fertigungstiefe von nahezu 100 Prozent. Von der Konstruktion über Werkzeugbau und Kunststofffertigung bis zur Endmontage findet alles im eigenen Haus statt.

Mit der Höhenausgleichseinheit können die 
Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz individuell einstellen. (Bild: Stein Automation GmbH & Co. KG)

Mit der Hölhenausgleichseinheit können die
Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz individuell einstellen. (Bild: Stein Automation GmbH & Co. KG)

Kurze Lieferzeiten sind gefordert

Kunden fordern von Horizont immer kürzere Lieferzeiten ein. „Um schnell zu sein, müssen wir die Fertigung verbessern und Prozesse anpassen. Wir versuchen zu automatisieren und gleichzeitig flexibel zu bleiben“, skizziert Guido Kersting, Teamleiter Betriebstechnik bei Horizont. Darüber hinaus müssen die Korbacher mit schwankenden Losgrößen klarkommen. Spitzen gibt es im Frühling, im Herbst wird mehr auf Lager produziert. In diesem Kontext nahmen die Verantwortlichen auch die Endmontage von Weidezaungeräten und Blitzleuchten ins Visier. „Wir haben ein System gesucht, das modular aufgebaut ist und gleichzeitig die Ergonomie für die Mitarbeiter verbessert“, sagt Kersting. Die Wahl fiel schnell auf ein Werkstückträger-Transportsystem von Stein Automation. Das Stein-Team arbeitete auf Basis von Präsentationen schnell erste Konzepte aus. „Wir haben zunächst einen Montageplatz entworfen und gemeinsam mit Horizont weitere Details geklärt“, beschreibt Jochen Wurm, stellvertretender Vertriebsleiter bei Stein. Dazu gehörten Materialbereitstellung, Anzahl der benötigten Werkstückträger und Verfahrgeschwindigkeiten. So entstand ein maßgeschneidertes System mit Modulen aus dem Stein-Baukasten, das von Horizont getestet und für gut befunden worden ist. Die Anlage wurde innerhalb von zwei Tagen aufgebaut und danach reibungslos in Betrieb genommen.

Höhenausgleichseinheit für ergonomisches Arbeiten

„Ein kniffliges Thema war z.B. die Schnittstellenthematik, weil ein hoher Steuerungsaufwand besteht“, schildert Wurm. Außerdem galt es, variable Bandgeschwindigkeiten bei energieeffizientem Betrieb umzusetzen. Stein hat für die Ergonomie der Arbeitsplätze eine Höhenausgleichseinheit verbaut. Diese lässt sich stufenlos zwischen 780 und 1.160mm verstellen. „Das war zwar etwas teurer, aber es hat sich gelohnt. Unsere Mitarbeiter schätzen die Möglichkeit, den Montageplatz an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen zu können“, sagt Kersting. Die Steuerung der Anlage übernimmt Stein Control. „Horizont kann Arbeitsplätze frei an- und abwählen – je nach Produktvariante. Wir sind mit einer manuellen Version gestartet. Später sollen auch noch automatisierte Stationen hinzukommen“, beschreibt Wurm. Mit der Leistung der seit einem Jahr arbeitenden Anlage ist Horizont rundum zufrieden. „Sie läuft absolut problemlos“, freut sich Kersting. Er lobt auch die hohe Flexibilität. „Wir können Barkenleuchten und Weidezaungeräte gleichzeitig montieren und je nach Charge entscheiden, welches Produkt an welchen Stationen bearbeitet wird.“ Im System ist auch das von Stein entwickelte SoftMove-System verbaut. Es ermöglicht den besonders schonenden und gleichzeitig schnellen Transport der Komponenten, aus Sicht von Kersting ein weiterer Pluspunkt. „SoftMove ist wichtig, weil die Stationen für eine ergonomische Bearbeitung präzise angefahren werden müssen, ohne dass Bauteile verrutschen“, sagt er.

Werkstückträger-Transportsystem für die Endmontage von Weidezäunen
Bild: Stein Automation GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die bei Grob eigens entwickelten Automatisierungslösungen ermöglichen sowohl eine teil- als auch eine vollautomatische Fertigung inklusive Werkstück-Handling. Das Produktportfolio des Unternehmens im Bereich der Automation reicht von der Standard-Automation über flexible Fertigungssysteme bis hin zu Roboterzellen und schlüsselfertigen Fertigungslinien.  ‣ weiterlesen

In seinem Werk im polnischen Bukowno hat der Elektrotechnikkonzern Schneider Electric einen MiR500 von Mobile Industrial Robots implementiert. Der autonome Roboter transportiert fertige Produkte zwischen Lager und Produktion - und das rund um die Uhr. Dadurch sorgt das Unternehmen für einen effizienten Materialfluss und entlastet seine Mitarbeiter zugunsten anspruchsvollerer Aufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige

IEF-Werner hat die Mehrschachtpalettierer der Baureihe VarioStack jetzt je nach Bedarf mit bis zu sechs Schächten ausgerüstet. Mit einem Dreischachtpalettierer erhalten Anwender z.B. die gleiche Autonomie wie mit einer Anlage, die vier Stellplätze benötigt und sparen dazu noch Platz. Mit den Mehrschachtpalettierern, egal ob als Band- oder Wagenlader, lassen sich Trays wechseln, ohne den Automatikbetrieb zu unterbrechen. Die Produktion läuft einfach am nächsten freien Schacht weiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Montratec setzt zur Visualisierung seines Monoschienen- und Shuttle-Transportsystems Montrac die von Dualis angebotene 3D-Simulationsplattform Visual Components mit spezifischer Bibliothek ein. So lässt sich eine detaillierte und realitätsgetreue Vorabsimulation erstellen, die sämtliche Optionen, Komponenten und möglichen Erweiterungen offen legt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Klassische Bildverarbeitung oder smarte Vision-Sensoren ist in vielen Anwendungen die Gretchenfrage. Es gibt aber noch weitere Aspekte, denn mit klassischer Bildverarbeitung lassen sich viele Anforderungen nicht so umsetzen, dass damit auch preissensitive Applikationen erreichbar sind. Neuronale Netze sowie KI eröffnen hier neue Wege. Hinzu kommt, dass die Anwendungen nicht unbedingt im separaten Rechner ablaufen, der Trend geht in Richtung Embedded Vision und Edge.‣ weiterlesen

Anzeige

Noch haben Fahrerlose Transportsysteme für den Reinraum Exotenstatus. Doch der Markt wächst. Ob in der Halbleiterproduktion, im Pharmabereich oder der Medizintechnik - FTS können den Materialtransport in sensiblem Produktionsumfeld verbessern, wie erste Anwendungsbeispiele von Stäubli WFT zeigen.‣ weiterlesen