Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Türsteuerung für CNC-Maschinen

Reduzierte Standzeiten

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. Mit einer automatischen, leicht zu installierenden Türsteuerung lassen sich die Standzeiten gegenüber pneumatischen Türöffnern um 98 Prozent senken und das bei höherer Arbeitssicherheit.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

CNC AutoDoor hat ein robustes Gehäuse für Sidoor entwickelt. Die Steuereinheit von Siemens wird einsatzbereit mit universellen Montagewinkeln und einem Kabelsatz geliefert und kann schnell in jede CNC-Maschine eingebaut werden. Gesteuert wird der Türöffner durch I/O-Signale im Inneren der Maschine oder durch Drucktasten, die optional angebracht werden können. Ingenieur Bart van Halteren: „Unsere Kunden können sich keine Maschinenstillstände wegen Fehlfunktionen der Türen leisten. Besonders pneumatische Türöffner verursachen regelmäßig Probleme. Unsere Lösung arbeitet sehr zuverlässig. Als Ergebnis konnten Kunden ihre Ausfallzeiten im Vergleich zu pneumatischen Türöffnern um 98 Prozent reduzieren und sind froh, dass sie eine komplette Türautomationslösung von einem einzigen Lieferanten beziehen können.“

Vorbeugende Wartung

Sidoor kann über Profinet mit einer übergeordneten speicherprogrammierbaren Steuerung für das gesamte Automatisierungssystem kommunizieren. Das erlaubt das Erfassen von Daten und das Durchführen einer vorbeugenden Wartung. Maschinentüren sind kritische Komponenten für die Sicherheit und den Betriebsablauf. Die Profinet-Verbindung zum übergeordneten Automatisierungssystem ist für Unternehmen besonders interessant, die große Maschinen mit breiten Türen betreiben.

Türsteuerung für CNC-Maschinen
Bild: Siemens AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Firma Aesculap fertigt chirurgische Instrumente. Mithilfe einer Automationslösung von Grob konnte das Unternehmen auch das Fräsen relativ großer Instrumente, wie einem Hüfteinschläger, automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat zwei neue Magnetgreiferversionen im Portfolio. Zur bisherigen Produktfamilie, den einpoligen EMH-RP, kommen der EMH-DP mit zwei Polen sowie der EMH-MP mit vier Polen hinzu. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat sein Portfolio an Großrobotern um zwei neue Produktfamilien erweitert. Die ABB-Roboter der Typen IRB 5710 und 5720 zeichnen sich durch eine höhere Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität sowie ein robusteres Design mit integrierter Verkabelung aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem VarioStack hat IEF-Werner ein offenes und modulares Palettiersystem im Programm, das sich individuell an die Produktion anpassen lässt. Das System wurde nun weiterentwickelt: Jetzt lassen sich auch verschiedene Palettengrößen mit nur einer Anlage bearbeiten und ein Mehrachsroboter für das Teile-Handling integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

DS Automotion präsentiert auf der diesjährigen Logimat zwei Software-Neuheiten: Die neu entwickelte Fahrzeugsoftware Arcos (Autonomous Robot Control & Operating System) ermöglicht den FTS des Unternehmens das kooperative und kollaborative Navigieren als autonomer mobiler Roboter. Die neue Generation des hauseigenen FTS-Leitsystems DS Navios kommuniziert über VDA5050 und stellt damit eine offene standardisierte Schnittstelle zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Förderbandsystem von Item eignet sich für den Materialtransport von z.B. Fertigungsteilen oder Kleinladungsträgern. Zu dem Systembaukasten des Unternehmens gehört jetzt außerdem ein Gurtförderer, der selbst Stückgut mit unregelmäßiger Auflagefläche sicher transportieren kann.  ‣ weiterlesen