Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

RFID-Inventur-Roboter

Dauereinsatz im Einzelhandel

Der weltweit erste fest installierte Inventur-Roboter im Einzelhandel erfasst und lokalisiert selbstständig und in kurzer Zeit Bestände auf Verkaufs- und Lagerflächen per RFID und kann gezielt nach Waren suchen. Alternativ führt er als Shopping-Assistent suchende Kunden direkt zum gewünschten Produkt.
Das Verkaufsteam im Adler-Modemarkt in Erfurt hat einen neuen Kollegen namens Tory. Dabei handelt es sich um den weltweit ersten dauerhaft installierten RFID-Inventur-Roboter im Einzelhandel. Der Roboter bewegt sich autonom durch das Geschäft und erfasst dabei Warenbestände vollautomatisch mit einer Geschwindigkeit von 20.000 bis 100.000 neuen RFID-Etiketten pro Stunde – das ist im Vergleich rund zehn Mal schneller als eine manuelle Erfassung. Zudem kennt der Roboter die Anzahl und die genaue Position der Produkte, so dass Fehlbestände zeitnah aufgedeckt und Nachbestellungen in die Wege geleitet werden können. Auch in Nutzertests in Großbritannien, Frankreich, Belgien und Deutschland wurde der Serviceroboter bereits erfolgreich eingesetzt.

Erfassungsquote über 99 Prozent

Der Roboter beginnt die Inventur zu einem vorgegebenen Zeitpunkt oder per Knopfdruck und scannt auf seinem Weg die RFID-Tags der Waren. „In ausgiebigen Nutzertests lag die Erfassungsquote deutlich über 99 Prozent, was im internationalen Vergleich bislang die beste Leistung ist“, erklärt Johannes Trabert, Mitgründer und Geschäftsführer des Herstellers MetraLabs. Dabei hat Tory auch Ware wiedergefunden, die manuell nicht erfasst und deswegen ausgebucht worden war. Nach getaner Arbeit kehrt der Roboter selbstständig zu seiner Ladestation zurück. Hochleistungsakkus ermöglichen eine Laufzeit von bis zu 18 Stunden bei einer Ladedauer von ca. vier Stunden.

TÜV-geprüfte Sicherheit

Die Technik des Roboters ist vom TÜV geprüft. Ein sicherer Einsatz direkt im Store könne daher auch während der Öffnungszeiten garantiert werden, verspricht Trabert. Für den Geschäftsführer des Herstellers liegen die Vorteile von Robotern im Handel auf der Hand: „Man hat einen genauen Überblick über die Warenbestände und kann die Logistikprozesse somit deutlich besser steuern. Außerdem werden die Mitarbeiter entlastet und gewinnen mehr Zeit für die Kundenberatung.“ Über die Inventur hinaus kann Tory auch als Shopping-Assistent eingesetzt werden, der die Kunden zum gesuchten Produkt führt. Bei MetraLabs ist man überzeugt, dass Roboter schon bald zum Alltagsbild beim Shoppen gehören.

RFID-Inventur-Roboter
Bild: MetraLabs GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Desinfektionsroboter Mini, eine gemeinsame Entwicklung von BlueBotics und Engmotion, ist in der Lage, große öffentliche Räume mit UVC-Licht wirksam zu desinfizieren. Im Gegensatz zu manuellen Reinigungsmethoden mit Sprays oder Tüchern desinfiziert das UVC-Licht alles, worauf es fällt, und hinterlässt keine Rückstände.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sherpa Mobile Robotics setzt seine autonomen mobilen Roboter in einem Werk von FPT Industrial ein. Das Werk in Bourbon-Lancy, Frankreich, fertigt 35.000 Gas- und Dieselmotoren pro Jahr, die für Landmaschinen, Busse und Trucks bestimmt sind. Um den logistischen Ablauf und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, griff FPT auf die mobilen und kollaborativen Roboter zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige

Inther Conveyor Equipment hat ein Plug&Play-Verfahren für die eigenen modularen, plattformintegrierten Fördersysteme entwickelt. Die Lösung ist bereits bei Unternehmen wie UPS, DHL, Estée Lauder, Arvato, Hema und Blokker im Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die fahrerlosen Transportsysteme der EvoCart-Produktreihe von Oppent befördern Lebensmittel, Wäsche, Abfall, Sterilisationszubehör, Medikamente und allgemeines Verbrauchsmaterial in Krankenhäusern. Die bidirektionalen mobilen Roboter verfügen über eine programmierbare Geschwindigkeit von 0,1 bis 2m/s und erfüllen die Sicherheitsvorschriften gemäß ISO3691-4. Ihre Bewegungen werden durch die Autonomous Navigation Technology (ANT) von BlueBotics gesteuert. Das System nutzt Objekte in der Umgebung als Bezugspunkte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn Produkte oder Bauteile positionsgenau hantiert, montiert oder gefügt werden müssen, empfiehlt Best Handling Technology den Einsatz des Balancers ezzFlow als intuitiv arbeitendes Handling-System, das sich dem Benutzer und seiner Tätigkeit anpasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Das PHS 800 Allround ist das neueste Mitglied der PHS-Allround-Familie von Liebherr-Verzahntechnik. Es hat einen schmaleren Aufbau als das PHS 1500 Allround und eignet sich daher besonders für die automatisierte Beladung kleinerer Werkzeugmaschinen. Das Grundprinzip der modularen Bauweise und der universellen Einsetzbarkeit und Erweiterbarkeit behält es jedoch bei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Verstelleinheit DomiLine hat IEF-Werner einen Einstellschlitten im Programm, mit dem sich z.B. Messsysteme an jede mögliche Position manuell verschieben lassen. Die Einheit ist modular aufgebaut und leicht umzurüsten. Ist dabei auch eine Drehbewegung gefordert, liefert das Unternehmen die manuellen Drehverstelleinheiten MDV dazu.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch Rexroth hat ein modulares Robotik-Kit aus Soft- und Hardwarekomponenten entwickelt. Der Baukasten beinhaltet aktuell eine infrastrukturfreie Lokalisierung sowie ein Modul für die Routenplanung und einen standardisierten Antrieb, beide derzeit im Pilotstadium. ‣ weiterlesen