Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter-Exoskelette

Tragbare Tools für mehr Lebensqualität

Iuvo, ein Spin-Off des BioRobotics Institute der Universität Pisa entwickelt tragbare, intelligente und aktive Tools für mehr Lebensqualität. Erste konkrete Beispiele sind Roboter-Exoskelette, die in der Lage sind, sowohl Arbeitskräfte in Industrie- und Dienstleistungsbereichen zu unterstützen, als auch Patienten mit einem Bedarf an Mobilitätsverbesserung zu helfen.

Die Wearables des Technologie-Spin-Offs Iuvo sind auf Anwendungen in der Produktion aber auch in der Biomedizin ausgelegt. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Die Wearables des Technologie-Spin-Offs Iuvo sind auf Anwendungen in der Produktion aber auch in der Biomedizin ausgelegt. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Iuvo wurde 2015 von einem Team aus Postdoktoranden, Professoren und Forschern mit dem Ziel gegründet, zu den Anteilseignern gehört u.a. der Roboteranbieter Comau sowie das Unternehmen Össur. Der Fokus von Iuvo liegt sowohl auf der Forschung und Entwicklung sowie der Einführung neuer tragbarer Roboterlösungen wie den Exoskeletten. Dahinter steht das Ziel, die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in Sektoren wie der Biomedizin und Produktion voranzubringen. Mit Hauptsitz im Comau Innovation Center im italienischen Pontedera will das Joint Venture Iuvo die jeweiligen Stärken und Kompetenzbereiche der beteiligten Unternehmen und Forscher für die Wearable-Entwicklung zusammenbringen.

Einsatz über die Fertigung hinaus

„Das gemeinsame Unternehmen ist ein Schritt hin zur Entwicklung tragbarer Roboter-Exoskelette, die die Mobilität und Lebensqualität von Menschen verbessern können“, betont Mauro Fenzi, CEO von Comau. „Indem wir das Know-how und die Basistechnologien verschiedener Partner zusammenbringen, können wir das Einsatzfeld der Robotertechnik über den Fertigungsprozess hinaus erweitern.“ Dr. Thorvaldur Ingvarsson, Executive Vice President R&D bei Össur, fügt hinzu: „Die Kombination von fortgeschrittener Robotik und biomedizinischer Kompetenz mit neuen Ideen ist sehr vielversprechend und kann dazu beitragen, eine bessere Zukunft zu schaffen.“

Grundstein für die Revolution

Prof. Maria Chiara Carrozza, Gründungspartnerin und frühere Rektorin der Universität unterstreicht die Bedeutung der Initiative: „Iuvo ist mehr als nur ein Spin-Off-Unternehmen. Ziel bei der Gründung war die Förderung der Servicerobotik. Tatsächlich stehen wir durch die Verbesserung von Robotik und künstlicher Intelligenz aber am Anfang einer neuen industriellen Revolution. In diesem Umfeld will die strategische Partnerschaft einen Grundstein legen.“

Roboter-Exoskelette
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige