Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Roboter-Exoskelette

Tragbare Tools für mehr Lebensqualität

Iuvo, ein Spin-Off des BioRobotics Institute der Universität Pisa entwickelt tragbare, intelligente und aktive Tools für mehr Lebensqualität. Erste konkrete Beispiele sind Roboter-Exoskelette, die in der Lage sind, sowohl Arbeitskräfte in Industrie- und Dienstleistungsbereichen zu unterstützen, als auch Patienten mit einem Bedarf an Mobilitätsverbesserung zu helfen.

Die Wearables des Technologie-Spin-Offs Iuvo sind auf Anwendungen in der Produktion aber auch in der Biomedizin ausgelegt. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Die Wearables des Technologie-Spin-Offs Iuvo sind auf Anwendungen in der Produktion aber auch in der Biomedizin ausgelegt. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Iuvo wurde 2015 von einem Team aus Postdoktoranden, Professoren und Forschern mit dem Ziel gegründet, zu den Anteilseignern gehört u.a. der Roboteranbieter Comau sowie das Unternehmen Össur. Der Fokus von Iuvo liegt sowohl auf der Forschung und Entwicklung sowie der Einführung neuer tragbarer Roboterlösungen wie den Exoskeletten. Dahinter steht das Ziel, die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in Sektoren wie der Biomedizin und Produktion voranzubringen. Mit Hauptsitz im Comau Innovation Center im italienischen Pontedera will das Joint Venture Iuvo die jeweiligen Stärken und Kompetenzbereiche der beteiligten Unternehmen und Forscher für die Wearable-Entwicklung zusammenbringen.

Einsatz über die Fertigung hinaus

„Das gemeinsame Unternehmen ist ein Schritt hin zur Entwicklung tragbarer Roboter-Exoskelette, die die Mobilität und Lebensqualität von Menschen verbessern können“, betont Mauro Fenzi, CEO von Comau. „Indem wir das Know-how und die Basistechnologien verschiedener Partner zusammenbringen, können wir das Einsatzfeld der Robotertechnik über den Fertigungsprozess hinaus erweitern.“ Dr. Thorvaldur Ingvarsson, Executive Vice President R&D bei Össur, fügt hinzu: „Die Kombination von fortgeschrittener Robotik und biomedizinischer Kompetenz mit neuen Ideen ist sehr vielversprechend und kann dazu beitragen, eine bessere Zukunft zu schaffen.“

Grundstein für die Revolution

Prof. Maria Chiara Carrozza, Gründungspartnerin und frühere Rektorin der Universität unterstreicht die Bedeutung der Initiative: „Iuvo ist mehr als nur ein Spin-Off-Unternehmen. Ziel bei der Gründung war die Förderung der Servicerobotik. Tatsächlich stehen wir durch die Verbesserung von Robotik und künstlicher Intelligenz aber am Anfang einer neuen industriellen Revolution. In diesem Umfeld will die strategische Partnerschaft einen Grundstein legen.“

Roboter-Exoskelette
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Desinfektionsroboter Mini, eine gemeinsame Entwicklung von BlueBotics und Engmotion, ist in der Lage, große öffentliche Räume mit UVC-Licht wirksam zu desinfizieren. Im Gegensatz zu manuellen Reinigungsmethoden mit Sprays oder Tüchern desinfiziert das UVC-Licht alles, worauf es fällt, und hinterlässt keine Rückstände.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sherpa Mobile Robotics setzt seine autonomen mobilen Roboter in einem Werk von FPT Industrial ein. Das Werk in Bourbon-Lancy, Frankreich, fertigt 35.000 Gas- und Dieselmotoren pro Jahr, die für Landmaschinen, Busse und Trucks bestimmt sind. Um den logistischen Ablauf und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, griff FPT auf die mobilen und kollaborativen Roboter zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige

Inther Conveyor Equipment hat ein Plug&Play-Verfahren für die eigenen modularen, plattformintegrierten Fördersysteme entwickelt. Die Lösung ist bereits bei Unternehmen wie UPS, DHL, Estée Lauder, Arvato, Hema und Blokker im Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die fahrerlosen Transportsysteme der EvoCart-Produktreihe von Oppent befördern Lebensmittel, Wäsche, Abfall, Sterilisationszubehör, Medikamente und allgemeines Verbrauchsmaterial in Krankenhäusern. Die bidirektionalen mobilen Roboter verfügen über eine programmierbare Geschwindigkeit von 0,1 bis 2m/s und erfüllen die Sicherheitsvorschriften gemäß ISO3691-4. Ihre Bewegungen werden durch die Autonomous Navigation Technology (ANT) von BlueBotics gesteuert. Das System nutzt Objekte in der Umgebung als Bezugspunkte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn Produkte oder Bauteile positionsgenau hantiert, montiert oder gefügt werden müssen, empfiehlt Best Handling Technology den Einsatz des Balancers ezzFlow als intuitiv arbeitendes Handling-System, das sich dem Benutzer und seiner Tätigkeit anpasst.‣ weiterlesen

Anzeige

Das PHS 800 Allround ist das neueste Mitglied der PHS-Allround-Familie von Liebherr-Verzahntechnik. Es hat einen schmaleren Aufbau als das PHS 1500 Allround und eignet sich daher besonders für die automatisierte Beladung kleinerer Werkzeugmaschinen. Das Grundprinzip der modularen Bauweise und der universellen Einsetzbarkeit und Erweiterbarkeit behält es jedoch bei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Verstelleinheit DomiLine hat IEF-Werner einen Einstellschlitten im Programm, mit dem sich z.B. Messsysteme an jede mögliche Position manuell verschieben lassen. Die Einheit ist modular aufgebaut und leicht umzurüsten. Ist dabei auch eine Drehbewegung gefordert, liefert das Unternehmen die manuellen Drehverstelleinheiten MDV dazu.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch Rexroth hat ein modulares Robotik-Kit aus Soft- und Hardwarekomponenten entwickelt. Der Baukasten beinhaltet aktuell eine infrastrukturfreie Lokalisierung sowie ein Modul für die Routenplanung und einen standardisierten Antrieb, beide derzeit im Pilotstadium. ‣ weiterlesen