Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter-Exoskelette

Tragbare Tools für mehr Lebensqualität

Iuvo, ein Spin-Off des BioRobotics Institute der Universität Pisa entwickelt tragbare, intelligente und aktive Tools für mehr Lebensqualität. Erste konkrete Beispiele sind Roboter-Exoskelette, die in der Lage sind, sowohl Arbeitskräfte in Industrie- und Dienstleistungsbereichen zu unterstützen, als auch Patienten mit einem Bedarf an Mobilitätsverbesserung zu helfen.

Die Wearables des Technologie-Spin-Offs Iuvo sind auf Anwendungen in der Produktion aber auch in der Biomedizin ausgelegt. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Die Wearables des Technologie-Spin-Offs Iuvo sind auf Anwendungen in der Produktion aber auch in der Biomedizin ausgelegt. (Bild: Comau Deutschland GmbH)

Iuvo wurde 2015 von einem Team aus Postdoktoranden, Professoren und Forschern mit dem Ziel gegründet, zu den Anteilseignern gehört u.a. der Roboteranbieter Comau sowie das Unternehmen Össur. Der Fokus von Iuvo liegt sowohl auf der Forschung und Entwicklung sowie der Einführung neuer tragbarer Roboterlösungen wie den Exoskeletten. Dahinter steht das Ziel, die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in Sektoren wie der Biomedizin und Produktion voranzubringen. Mit Hauptsitz im Comau Innovation Center im italienischen Pontedera will das Joint Venture Iuvo die jeweiligen Stärken und Kompetenzbereiche der beteiligten Unternehmen und Forscher für die Wearable-Entwicklung zusammenbringen.

Einsatz über die Fertigung hinaus

„Das gemeinsame Unternehmen ist ein Schritt hin zur Entwicklung tragbarer Roboter-Exoskelette, die die Mobilität und Lebensqualität von Menschen verbessern können“, betont Mauro Fenzi, CEO von Comau. „Indem wir das Know-how und die Basistechnologien verschiedener Partner zusammenbringen, können wir das Einsatzfeld der Robotertechnik über den Fertigungsprozess hinaus erweitern.“ Dr. Thorvaldur Ingvarsson, Executive Vice President R&D bei Össur, fügt hinzu: „Die Kombination von fortgeschrittener Robotik und biomedizinischer Kompetenz mit neuen Ideen ist sehr vielversprechend und kann dazu beitragen, eine bessere Zukunft zu schaffen.“

Grundstein für die Revolution

Prof. Maria Chiara Carrozza, Gründungspartnerin und frühere Rektorin der Universität unterstreicht die Bedeutung der Initiative: „Iuvo ist mehr als nur ein Spin-Off-Unternehmen. Ziel bei der Gründung war die Förderung der Servicerobotik. Tatsächlich stehen wir durch die Verbesserung von Robotik und künstlicher Intelligenz aber am Anfang einer neuen industriellen Revolution. In diesem Umfeld will die strategische Partnerschaft einen Grundstein legen.“

Roboter-Exoskelette
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Lkw-Hersteller MAN Truck and Bus hat mit Unterstützung von Daum + Partner eine Lösung für die Montage der Lkw-Achsen realisiert. Dabei arbeiten zwei Linien mit fahrerlosen Transportfahrzeugen eng zusammen: Ein FTS transportiert jeweils die Achsen durch die Montagelinie, ein zweites fährt mit und stellt die Montageteile bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die vielseitig einsetzbare, mechatronische Dreheinheit Schunk Ert von Schunk ermöglicht auf kompaktem Raum nahezu verschleiß- und wartungsfrei gleichermaßen flexible wie dynamische rotatorische Bewegungen. Auch mit der optional erhältlichen Bremse, die unmittelbar über den Regler angesteuert wird, bleibt die Bauhöhe der Dreheinheit unverändert. Das schafft die Voraussetzungen für kompakte Montage- und Handhabungsapplikationen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer alten Fabrikhalle in Norderstedt bei Hamburg baut ein Startup mit Kuka-Robotern an der digitalen Zukunft des Städte- und Infrastrukturbaus. Ein Team aus Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen entwickelt dabei nicht nur die Herstellung von Betonbauteilen weiter, sondern auch die dazugehörigen Planungs- und Ausführungsprozesse. ‣ weiterlesen

ATS System hat eine Webbrowser-Applikation zur einfachen Vorrichtungsprogrammierung von Roboterschweißzellen für bis zu 255 Vorrichtungen pro Zelle entwickelt. Die Anwendung ermöglicht einen direkten Zugriff auf die Vorrichtungsprogramme auf die in das Firmennetzwerk eingebundenen Roboterschweißzellen. ‣ weiterlesen

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige