Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schweißroboter ohne Programmierung

Exner hat eine neue Lösung zum vollautomatischen Roboterschweißen im Stahlbau, Brückenbau und Schiffsbau entwickelt. Die Besonderheit von IRPS (Instant Robot Programming System) ist die Fähigkeit des Systems, sich für jedes einzelne Bauteil selbst zu programmieren anhand optischer Vermessung des realen Werkstücks.

Bild: Exner Ingenieurstechniek B.V.

Das System kommt ohne Online- oder Offline-Programmierung aus. Das Schweißroboterprogramm entsteht automatisch, nachdem das Bauteil mittels Laserscanner gescannt wurde. Eine Verbindung zu einer CAD-Software oder einem Offline-Programmiersystem ist nicht erforderlich, ebenso wenig wie manuelles Nachprogrammieren. Daher ist das System ab Losgröße 1 rentabel und amortisiert sich bei ausreichender Auslastung bereits in zwei bis drei Jahren. Das Werkstück wird auf einer Vorrichtung nahezu beliebig platziert oder fixiert, je nach Bauteil und Größe. Dann bewegt sich der Roboter nach dem Klick auf einem Touchscreen außerhalb der Schweißzelle über das Bauteil und liest es mittels Laserscanner ein. Daraus entsteht eine Punktwolke. Die Basissoftware erstellt mittels algorithmischer Programme aus dieser Punktwolke ein fertiges Schweiß- und Bewegungsprogramm für marktübliche Roboter, ohne Herstellerbindung. Parallel wird ein optometrisches 3D-Scannerbild abgeleitet und auf dem Touchscreen zur Kontrolle dargestellt. Hat der Scan das Bauteil erkannt und die Schweißnähte grafisch an den richtigen Stellen platziert, löst ein Klick auf dem Touchscreen den kompletten Schweißvorgang aus.

Schweißroboter ohne Programmierung
Bild: Exner Ingenieurstechniek B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

UnchainedRobotics hat sich das Ziel gesetzt, Robotik einfach, flexibel und transparent zu machen. Vor diesem Hintergrund präsentiert das Unternehmen jetzt auf seiner Internetseite einen einfachen Konfigurator. Damit soll jeder – unabhängig von Erfahrung oder Expertise – die passende Kombination aus Roboter, Greifer und Kamera für seine Anwender finden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Laserschneidroboter M-800iA/60 von Fanuc soll in der Lage sein, mit Fünfachslaserportalen mitzuhalten, wenn es um die Genauigkeit geht. Die Achsen 2 und 3 wurden konstruktiv verstärkt und an den entscheidenden Stellen mit zusätzlichem Material versehen. Die Reichweite des Roboters beträgt 2040mm.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.‣ weiterlesen

Der Lkw-Hersteller MAN Truck and Bus hat mit Unterstützung von Daum + Partner eine Lösung für die Montage der Lkw-Achsen realisiert. Dabei arbeiten zwei Linien mit fahrerlosen Transportfahrzeugen eng zusammen: Ein FTS transportiert jeweils die Achsen durch die Montagelinie, ein zweites fährt mit und stellt die Montageteile bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige