Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Batterieanforderungen mobiler Roboter

Sechsachser auf FTS

Mobile Roboter in Form von einem FTS sind heute seit fast zwei Jahrzehnten auf dem Markt. Doch die Entwicklung hin zu autonomen mobilen Einheiten, bestehend aus einem Leichtbauroboter und einem FTS, führt zu neuen Energieanforderungen, auf die der Batteriemarkt reagieren muss.

Im Allgemeinen verwenden die FTS-Basis und der darauf laufende Industrieroboter die gleiche Batterie. Das kann dazu führen, dass ein FTS mit einer normalen Laufzeit von zwölf Stunden effektiv nur die Hälfte dieser Zeit verwendet werden kann. (Bild: Accutronics Ltd)

Im Allgemeinen verwenden die FTS-Basis und der darauf laufende Industrieroboter die gleiche Batterie. Das kann dazu führen, dass ein FTS mit einer normalen Laufzeit von zwölf Stunden effektiv nur die Hälfte dieser Zeit verwendet werden kann. (Bild: Accutronics Ltd)

Früher waren mobile Roboter auf Rollen in Lagerhäusern und in der Logistik beschränkt. Aber Fortschritte auf dem Robotermarkt haben zur Entwicklung von mobilen Robotern mit Nutzlasten von über 500kg geführt, die heute produktionsbereit sind. Für Unternehmen wie Kuka, Omron und Clearpath, die bereits fortschrittliche Systeme mit installierten Anwendungen in Nordamerika, Asien und Europa eingeführt haben, war das eine bahnbrechende Entwicklung. Roboter wie der KMR iiwa von Kuka oder Otto von Clearpath kann man sich am besten als FTS mit autonomer Navigation vorstellen, auf denen ein herkömmlicher sechsachsiger Roboter montiert ist, sodass die Maschine kontinuierlich an verschiedenen Orten in der Anlage eingesetzt werden kann. Sie sind oft mit kranartigen Füßen ausgestattet, die den Roboter an Ort und Stelle fixieren und eine stabile Plattform für präzise Arbeiten bieten.

Autonome Einheiten

Der autonome Charakter moderner mobiler Roboter ist ebenfalls eine revolutionäre Entwicklung. Herkömmliche FTS bewegen sich auf Schienen in der Anlage – entweder im Straßenbahnstil auf altmodischen Magnetschienen oder in fortschrittlichen Hochgeschwindigkeits-Wabensystemen. Aber autonome Roboter können auf ihre Umgebungen reagieren und spontan Entscheidungen dazu treffen, wie sie eine Anlage navigieren. Erstere funktionieren ähnlich wie Busse, die zuverlässig immer die gleiche Route abfahren, während letztere sich eher wie Taxis verhalten, die wie erforderlich ihre Richtung und ihren Zweck ändern können.

Tragbare Stromversorgungslösungen

Und um FTS vom Stromnetz zu befreien, werden tragbare Stromversorgungslösung wie z.B. Batterien benötigt. Auch hier gibt es ein verschiedene Optionen zum Laden der Batterien: Laden bei Gelegenheit oder eine Strategie für den Batterieaustausch. Das Laden bei Gelegenheit erfordert, dass FTS in Schichten arbeiten und mehrmals am Tag zu einer Ladestation zurückkehren. Der Batterieaustausch ist dagegen geeignet, um ein FTS schnell wieder in Betrieb nehmen zu können, da die Batterie entweder manuell oder automatisch durch eine voll geladene ersetzt wird. Welche Option am besten geeignet ist, hängt von der Geografie und den Anforderungen des Lagers ab, in dem die Roboter eingesetzt werden.

Batterieanforderungen mobiler Roboter
Bild: Accutronics Ltd


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Desinfektionsroboter Mini, eine gemeinsame Entwicklung von BlueBotics und Engmotion, ist in der Lage, große öffentliche Räume mit UVC-Licht wirksam zu desinfizieren. Im Gegensatz zu manuellen Reinigungsmethoden mit Sprays oder Tüchern desinfiziert das UVC-Licht alles, worauf es fällt, und hinterlässt keine Rückstände.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sherpa Mobile Robotics setzt seine autonomen mobilen Roboter in einem Werk von FPT Industrial ein. Das Werk in Bourbon-Lancy, Frankreich, fertigt 35.000 Gas- und Dieselmotoren pro Jahr, die für Landmaschinen, Busse und Trucks bestimmt sind. Um den logistischen Ablauf und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, griff FPT auf die mobilen und kollaborativen Roboter zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa baut in Hattersheim bei Frankfurt/Main eine neue Unternehmenszentrale für Europa. Das Unternehmen will am neuen Standort etwa 23Mio.€ in ein Bürogebäude und ein Parkhaus investiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch nimmt sein erstes 5G-Campusnetz in Stuttgart-Feuerbach in Betrieb. Kleine Basisstationen sorgen in der Produktionshalle für eine durchgängige Funkabdeckung ohne Unterbrechungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer IPA arbeitet ab sofort mit dem Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) zusammen. Das Forschungsinstitut kann dadurch auf große Rechenleistungen zugreifen und neue Projekte sowie Anwendungen, wie Simulationen, datenintensive Berechnungen als Grundlage maschineller Lernverfahren oder lernende Roboter, realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboHouse ist Teil des RoboValley, einem Zentrum für Robotik auf dem Campus der TU Delft in den Niederlanden. Die Zusammenarbeit mit Faulhaber soll in erster Linie dem Austausch von Wissen dienen und dazu, die Studierenden mit Antriebstechnik zu versorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Inther Conveyor Equipment hat ein Plug&Play-Verfahren für die eigenen modularen, plattformintegrierten Fördersysteme entwickelt. Die Lösung ist bereits bei Unternehmen wie UPS, DHL, Estée Lauder, Arvato, Hema und Blokker im Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

AGS Schwope hat ein Versuchslabor eingerichtet. Hier können Anwender den für sie passenden Greifer auswählen und testen. ‣ weiterlesen