Anzeige
Anzeige

Dynamische Leitungen für moderne Robotikanwendungen

Sichere Leitungen für die 7. Roboterachse

Neue Robotergenerationen sind aufgrund der siebten Achse in der Lage, sich stärker als zuvor an den komplexen physikalischen Bewegungsabläufen des Menschen zu orientieren. Das erhöht Flexibilität, Produktivität und Produktqualität. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass alle Komponenten, von leichten Antriebseinheiten bis sensiblen Programmierungen, störungsfrei ineinandergreifen. In diesem hochdynamischen System bilden sichere und flexible Leitungen für den Einsatz in Energieketten die überlebenswichtige Nabelschnur.

(Bild: Igus GmbH)

 (Bild: Igus GmbH)

Siebenachsroboter sind die Antwort auf die erhöhten und spezifizierten Anforderungen in der weltweiten Automatisierungstechnik. Doch nur mit hochentwickelten und ausfallsicheren Energieketten und Leitungen sind solche Roboter in der Lage, auf der siebten Achse dauerhaft, platzsparend und beweglich zu agieren. Bisher meist stationär eingesetzte und damit wenig flexible Roboter enthalten Versorgungsleitungen, die den neuen Anforderungen nicht mehr gewachsen sind. Bei der Umrüstung auf Siebenachsroboter sind deshalb hochentwickelte Energieketten und speziell für bewegte Anwendung entwickelte Leitungen der Schlüssel dafür, dass sich die übrigen Achsen der Roboterarme bewegen können. Hier bietet Igus Lösungen an, die nicht nur eine hohe Flexibilität sicherstellen, sondern auch für eine ausfallsichere Funktion sorgen.

Leitungsprogramm für Roboter

Die Chainflex-Leitungen CFSpecial.792 für Siebenachsroboter sind so entwickelt und gefertigt, dass – wie auf sämtliche Chainflex-Leitungen von Igus – eine Garantie von 36 Monaten gewährleistet wird. Das ist möglich, da die Kabel vorab im 2.750m2 großen firmeneigenen Labor intensiven Tests unterzogen und bis zum bestmöglichen Level optimiert und auf die Bewegung in E-Ketten hin entwickelt wurden. Für beinahe alle führenden Roboterhersteller, darunter Kuka und ABB, stehen die Leitungen der Serie CFSpecial.792 als Meterware ab Lager zur Verfügung, ob zur Selbstkonfektionierung, ohne Steckerverbindung oder mit passendem Stecker fix und fertig in Wunschlänge konfektioniert.

Sichere Leitungen für die siebte Achse

Neben den Siebenachs-Roboterleitungen für lange Verfahrwege an Kuka- und ABB-Robotern, die erfolgreich im Feld Korkenzieher und andere Ausfälle in Produktionsstraßen verhindern, erweitert Igus nun sein Programm. Ab sofort können auch Chainflex-Leitungen geordert werden, die speziell für Siebenachsroboter von Fanuc ausgelegt sind. „Die besonderen Motor-, Leistungs- und Daten-PUR-Hybridleitungen der Serie CFSpecial.792 entsprechen den elektrischen und technischen Anforderungen der Roboterhersteller“, erklärt Rainer Rössel, Leiter des Geschäftsbereichs Chainflex-Leitungen bei Igus. „Sie erfüllen die wichtigen mechanischen Anforderungen für dynamische Anwendungen in langen, gleitenden Verfahrwegen von Fertigungsanlagen, die von den zurzeit am Markt erhältlichen Leitungen nicht sichergestellt werden können.“

Sichere Leitungen für die 7. Roboterachse
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie - und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige