Anzeige

Motoren für automatisierte Förderstrecken

Smarte Rollen

Durch intelligente Fördertechnik, die bedarfsgerecht und präzise zuführt, lässt sich beispielsweise ein Vision-System zur Erkennung des Förderguts auf dem laufenden Band einsparen. Voraussetzung hierfür ist die Messbarkeit der initialen Produktzuführung auf das Förderband an einer definierten Stelle sowie die exakte Programmierbarkeit des Förderbandvortriebs bis zu einer bestimmten Stelle. Der Förderbandmotor wird hierbei zum Stellglied für die präzise Bewegung des Förderbands mit exakter Positionierung ohne zusätzliche Regel- und Steuerkreise.

Die Driveroller-Serie BL-2 mit integriertem Motor von Rulmeca arbeitet ger?uscharm, bietet einen hohen Wirkungsgrad und ist sehr langlebig. (Bild: Rulmeca Germany GmbH)

Die Driveroller-Serie BL-2 mit integriertem Motor von Rulmeca arbeitet geräuscharm, bietet einen hohen Wirkungsgrad und ist sehr langlebig. (Bild: Rulmeca Germany GmbH)

Rulmeca stellt mit der Driveroller-Serie BL-2 einen Motor vor, der für automatisierten Förderstrecken besonders geeignet ist. Er integriert erstmals eine Ansteuerungselektronik und basiert auf bereits bestehenden aber technisch verbesserten Komponenten. Die Produktserie mit integriertem Motor arbeitet zudem geräuscharm, bietet einen hohen Wirkungsgrad und ist sehr langlebig. Anwendungsbereiche sind aktiv angetriebene Rollenbahnen sowie bei balliger Ausführung des Motorrohrs auch Förderbänder mit Gurten. Die maximalen Stückgutlasten liegen im mittelleichten Bereich von rund 20kg bei Gurtförderern und im mittelschweren Bereich von rund 50kg bei Rollenbahnen.

Integrierte Ansteuerungselektronik

Innerhalb der Rolle befindet sich ein bürstenloser Gleichstrommotor mit 24V, der direkt mit dem im Driveroller integrierten Planetengetriebe über robuste Stahlzahnräder verbunden ist. Auch die Ansteuerungselektronik ist in der Rolle integriert, was eine einfache Handhabung bei Konstruktion und Betrieb gewährleistet. Eine externe Steuerkarte ist nicht erforderlich. Über das flexibel auslegbare Kabel wird der Motor entweder mit einfachen Startbefehlen direkt angesteuert oder über smarte Schnittstellen an ein übergeordnetes System angebunden. Das macht die Driveroller-Serie zur geeigneten Lösung für die Konstruktion kompakter Systeme und Förderanlagen mit modernem Design und integrierter Antriebslogik. Zur Kommunikation der Wegstrecken, Wegrichtung und Geschwindigkeiten bzw. Drehwinkel stellen die Rollen ein TTL-Signal bereit, das je nach Motorauslegung Inkrementalwerte übermittelt, die eine Steuerungsgenauigkeit von wenigen Millimetern ermöglicht.

Variabel konfigurierbare Mechanik

Neben der integrierten Elektronik ist auch die Mechanik der Serie überzeugend: Sie ist nämlich sehr variabel konfigurierbar – mit verschiedenen Rohrausführungen, Rohrmaterialien und Transmissionssystemen zu den Slave-Rollen – sodass Konstrukteure in der Serie einen flexiblen Baukasten zur Auslegung und Steuerung besonders robuster und langlebiger Fördertechnik mit angetriebenen Rollen finden. Aufgrund seiner hohen Leistung und Leistungsdichte bei geringem Durchmesser und der flexiblen Konfigurierbarkeit deckt der Driveroller BL-2 ein breites Anwendungs- und Aufgabenspektrum ab – vom Betrieb mit häufigen Starts/Stopps über konstante Geschwindigkeit mit variablen Belastungen bis hin zur genauen Produktplatzierung. Aufgrund des geringen Stromverbrauchs bildet er eine geeignete Lösung für die Herstellung energiesparender Systeme mit hohen Wirkungsgraden. Soll die Regelungslogik ebenfalls dezentral parametriert werden, können Anlagenbauer den Motion Controller RMC-1310 (55x120x30mm) nutzen. An ihn lassen sich beispielsweise Trigger-Signale von Fotozellen anschließen und über diverse DIP-Schalter Standardparametrierungen vornehmen wie Drehrichtung, Beschleunigung und Geschwindigkeit. Der Controller bietet zudem einen Überspannungsschutz und Energiesparmodi. Vier Zustands-LEDs runden das Featureset des Controllers ab.

Motoren für automatisierte Förderstrecken
Bild: Rulmeca Germany GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die semiautomatische Kommissionierlösung N20 OptiPick von Linde hilft dabei, im Lager unnötige Wege zwischen Fahrzeug und Regal zu sparen. Sie besteht aus dem Kommissionierer N20, per Funk gekoppelt mit einem smarten Armband mit Fernsteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Agile1500 ist das erste automatisierte Transportsystem innerhalb der neuen FTS-Plattform von Comau und ist als modulares, skalierbares und vollständig rekonfigurierbares System in der Lage, bis zu 1.500kg mit einer Maximalgeschwindigkeit von 1,7m/s zu transportieren. Mit diesen Eigenschaften dient es z.B. dazu, die Just-in-Time- und Just-in-Sequence-Produktion zu vereinfachen, werksinterne Logistikabläufe sowie die Lagerverwaltung und die Produktionseffizienz zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Das mobile Robotersystem HelMo von Stäubli ist ein autonom fahrendes und navigierendes Robotersystem, das speziell für die Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Drei integrierte Laserscanner sichern die Umgebung permanent ab und sorgen für eine exakte Navigation.‣ weiterlesen

Anzeige

Automatisierte Lager leisten auch im Lebensmittelsektor gute Dienste, was die Produktivität, die Zuverlässigkeit und Wiederholgenauigkeit der Prozesse, die Rückverfolgbarkeit sowie die Qualität der Waren angeht. Dabei erledigen Gegengewichtstapler beispielsweise den Transport der gefüllten Käseboxen sowie den Rücktransport der leeren Boxen in das Regalsystem. Für die Kontrolle der Abläufe sorgt dabei eine Software-Lösung für fahrerlose Transportsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge von Industrie 4.0 halten neue Technologien inzwischen in fast allen Wertschöpfungsbereichen Einzug, so auch in der Logistik. Ein aktuelles Pilotprojekt testet einen Kommissionierroboter bei seinem Einsatz im Schuhlager. Er bewegt sich autonom, greift die Schuhkartons, lagert sie in einem integrierten Regal zwischen und bringt sie anschließend direkt zur Versandstation.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Auto der Zukunft fährt autonom, vermeidet Gefahren und sucht sich den freien Parkplatz wie von selbst: Was momentan noch visionär klingt, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler längst als Ziel definiert. Am Institut für Kartographie und Geoinformatik werden dynamische Karten entwickelt, um die Realität zu erfassen und Fahrzeugen ein intelligentes Verhalten zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige