Anzeige
Anzeige

Motoren für automatisierte Förderstrecken

Smarte Rollen

Durch intelligente Fördertechnik, die bedarfsgerecht und präzise zuführt, lässt sich beispielsweise ein Vision-System zur Erkennung des Förderguts auf dem laufenden Band einsparen. Voraussetzung hierfür ist die Messbarkeit der initialen Produktzuführung auf das Förderband an einer definierten Stelle sowie die exakte Programmierbarkeit des Förderbandvortriebs bis zu einer bestimmten Stelle. Der Förderbandmotor wird hierbei zum Stellglied für die präzise Bewegung des Förderbands mit exakter Positionierung ohne zusätzliche Regel- und Steuerkreise.

Die Driveroller-Serie BL-2 mit integriertem Motor von Rulmeca arbeitet ger?uscharm, bietet einen hohen Wirkungsgrad und ist sehr langlebig. (Bild: Rulmeca Germany GmbH)

Die Driveroller-Serie BL-2 mit integriertem Motor von Rulmeca arbeitet geräuscharm, bietet einen hohen Wirkungsgrad und ist sehr langlebig. (Bild: Rulmeca Germany GmbH)

Rulmeca stellt mit der Driveroller-Serie BL-2 einen Motor vor, der für automatisierten Förderstrecken besonders geeignet ist. Er integriert erstmals eine Ansteuerungselektronik und basiert auf bereits bestehenden aber technisch verbesserten Komponenten. Die Produktserie mit integriertem Motor arbeitet zudem geräuscharm, bietet einen hohen Wirkungsgrad und ist sehr langlebig. Anwendungsbereiche sind aktiv angetriebene Rollenbahnen sowie bei balliger Ausführung des Motorrohrs auch Förderbänder mit Gurten. Die maximalen Stückgutlasten liegen im mittelleichten Bereich von rund 20kg bei Gurtförderern und im mittelschweren Bereich von rund 50kg bei Rollenbahnen.

Integrierte Ansteuerungselektronik

Innerhalb der Rolle befindet sich ein bürstenloser Gleichstrommotor mit 24V, der direkt mit dem im Driveroller integrierten Planetengetriebe über robuste Stahlzahnräder verbunden ist. Auch die Ansteuerungselektronik ist in der Rolle integriert, was eine einfache Handhabung bei Konstruktion und Betrieb gewährleistet. Eine externe Steuerkarte ist nicht erforderlich. Über das flexibel auslegbare Kabel wird der Motor entweder mit einfachen Startbefehlen direkt angesteuert oder über smarte Schnittstellen an ein übergeordnetes System angebunden. Das macht die Driveroller-Serie zur geeigneten Lösung für die Konstruktion kompakter Systeme und Förderanlagen mit modernem Design und integrierter Antriebslogik. Zur Kommunikation der Wegstrecken, Wegrichtung und Geschwindigkeiten bzw. Drehwinkel stellen die Rollen ein TTL-Signal bereit, das je nach Motorauslegung Inkrementalwerte übermittelt, die eine Steuerungsgenauigkeit von wenigen Millimetern ermöglicht.

Variabel konfigurierbare Mechanik

Neben der integrierten Elektronik ist auch die Mechanik der Serie überzeugend: Sie ist nämlich sehr variabel konfigurierbar – mit verschiedenen Rohrausführungen, Rohrmaterialien und Transmissionssystemen zu den Slave-Rollen – sodass Konstrukteure in der Serie einen flexiblen Baukasten zur Auslegung und Steuerung besonders robuster und langlebiger Fördertechnik mit angetriebenen Rollen finden. Aufgrund seiner hohen Leistung und Leistungsdichte bei geringem Durchmesser und der flexiblen Konfigurierbarkeit deckt der Driveroller BL-2 ein breites Anwendungs- und Aufgabenspektrum ab – vom Betrieb mit häufigen Starts/Stopps über konstante Geschwindigkeit mit variablen Belastungen bis hin zur genauen Produktplatzierung. Aufgrund des geringen Stromverbrauchs bildet er eine geeignete Lösung für die Herstellung energiesparender Systeme mit hohen Wirkungsgraden. Soll die Regelungslogik ebenfalls dezentral parametriert werden, können Anlagenbauer den Motion Controller RMC-1310 (55x120x30mm) nutzen. An ihn lassen sich beispielsweise Trigger-Signale von Fotozellen anschließen und über diverse DIP-Schalter Standardparametrierungen vornehmen wie Drehrichtung, Beschleunigung und Geschwindigkeit. Der Controller bietet zudem einen Überspannungsschutz und Energiesparmodi. Vier Zustands-LEDs runden das Featureset des Controllers ab.

Motoren für automatisierte Förderstrecken
Bild: Rulmeca Germany GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie - und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige