Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Startup Linrob launcht Linearroboter

Mehr Reichweite, mehr Möglichkeiten

Das frisch gegründete Unternehmen Linrob hat neuartige Dreiachs-Linearroboter und Range Extender vorgestellt. Die Lösungen bieten unter anderem eine modulare, flexible Erweiterbarkeit – auch im dreidimensionalen Raum – sowie eine absolute Positionierungssicherheit von 100m. Durch den Plug&Work-Ansatz und die Kompatibilität zu gängigen Cobots sollen sich weitere Anwendungsfelder für die Robotik eröffnen.

 (Bild: Linrob GmbH)

(Bild: Linrob GmbH)

Das von Andreas Köck und Rainer Lott gegründete Startup Linrob hat einen Linearroboter entwickelt, der als intelligenter Base-of-Arm-Roboter bestehende Applikationen erweitern und neue Anwendungsfelder ermöglichen soll. „Wir haben das Unternehmen gegründet, um hochgenaue Roboter und Cobots von ihren volumetrischen Beschränkungen zu befreien und ihr Reichweitenproblem zu lösen“, erklärt Köck die Hintergründe.

Von Beginn baut man auf neue Ansätze. Etwa mit einer Fertigung in Deutschland, die unabhängiger von weltweiten Lieferengpässen ist. Zudem entwickelt Linrob einen komplett modularen und flexibel erweiterbaren Bausatz für die Schienen des Range Extenders. Innerhalb weniger Tage soll sich dadurch ein kompletter Aufbau abschließen und trotzdem nachträglich einfach erweitern lassen – auf bis zu 80m. Durch die verlängerte Reichweite lassen sich auch kleine Industrieroboter mit dem Linearroboter im dreidimensionalen Raum schnell an jedem beliebigen Punkt platzieren, von wo aus sie ihre Arbeit mit hoher Präzision verrichten können. Das bringt etwa im Automobilbau Vorteile, da kleine Knickarmroboter dann nahezu autark im Fahrzeuginneren arbeiten können. Aber auch in anderen Branchen wird z.B. das Prüfen von großen Bauteilen, komplexen Geometrien oder schlecht zugänglichen Umfeldern vereinfacht.

„Unsere Plug&Work-Integration erweitert die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches, ohne das Budget von KMU zu sprengen“, verspricht Rainer Lott. Die eingesetzte Steuerung besitzt Schnittstellen, die unter anderem KI-gesteuerte Fehlerkompensation, Datenanalyse und Interoperabilität ermöglichen. Durch moderne Schnittstellen wie OPC-UA können ein hoher Automatisierungsgrad sowie die Integration zusätzlicher Sensorik realisiert werden. Auf dieser Basis sollen sich auch weitere Robotiksysteme einbinden lassen, was die Flexibilität für weitere Anwendungsszenarien steigert. Einfach programmierbar, ermöglicht das Linearsystem auch eine unkomplizierte Automatisierung von Bestandsmaschinen. Neben einem Online-Konfigurator, Remote-Service und KI-gesteuerter Predictive Maintenance sollen künftig weitere digitale Features hinzukommen. Die Mensch/Maschine-Interaktion gerade in der Kollaboration mit Cobots ist ein zentraler Aspekt, dem der Hersteller mit einem Safety-Integrated-Ansatz begegnet. Die funktionale Sicherheit gemäß internationaler Standards wird durchgängig unterstützt.

Startup Linrob launcht Linearroboter
Bild: Linrob GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Continental wird auf der diesjährigen Logimat erstmals öffentlich seine autonomen mobilen Roboter für den externen Markt präsentieren. Das Unternehmen hat seine autonomen mobilen Roboter selbst entwickelt. Aufgrund der Ladungsdichte sind die elektrischen Fahrzeuge so klein und kompakt wie möglich, können aber sehr hohe Gewichte tragen. Mit Abmessungen von 1.455mm Länge, 630mm Breite und 225mm Höhe können die AMRs Lasten bis 1,2t bei einer Geschwindigkeit bis 2m/s tragen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen BlueBotics, das kürzlich von der Zapi Group übernommen wurde, wird auf der diesjährigen Logimat eine Multi-Brand-Flotte autonomer Fahrzeuge präsentieren, die von der selbst entwickelten ANT-Navigationstechnik gesteuert werden. Dabei werden autonome Einheiten verschiedener Hersteller aus dem gesamten ANT-Navigationsökosystem zu sehen sein. Die Einheiten werden einen Palettentransport durchführen, gesteuert vom ANT-Server.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seiner neuen Cobot Transport Unit (CTU) bietet Rollon eine anwenderfreundliche All-in-One-Lösung für die Arbeitsraumerweiterung von UR-Robotern. Das Komplettpaket bestehend aus Linearachse, Steuerung und Software ist UR+-zertifiziert, individuell konfigurierbar und leicht zu bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Pneumatische Cobots gibt es noch nicht? Doch schon bald! Festo entwickelt gerade einen pneumatischen Cobot mit 3kg Traglast und 670mm Reichweite. Die Pneumatik ist nicht nur das Fachgebiet von Festo, sie soll den Roboter auch besonders sensitiv und damit besonders geeignet für die Mensch/Roboter-Kollaboration machen. ‣ weiterlesen

Bergen Logistics ist ein weltweit tätiges Drittanbieter-Logistikunternehmen mit Sitz in North Bergen, New Jersey, USA. Das Unternehmen ist auf Mode- und Konsumgüter spezialisiert und bietet einem wachsenden Kundenstamm eine breite Palette von Dienstleistungen an. Dazu gehören Lagerhaltung sowie Pick&Pack-Services für den Großhandel und die Abwicklung von E-Commerce-Aufträgen. In einem sich schnell verändernden Markt hat das Unternehmen die Zunahme von E-Commerce-Bestellungen erfolgreich antizipiert. Die Unternehmensleitung von Bergen Logistics hat nun erkannt, wie wichtig eine Anpassung an dieses dynamische Marktumfeld ist. So fiel die Entscheidung, eines seiner Betriebszentren an der Ostküste zu modernisieren. Ziel war es, eine Lieferung am selben Tag zu gewährleisten. ‣ weiterlesen