Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

The history of driverless transport systems

The automated guided vehicles (AGV) from Linz

Driverless transport systems or automated guided vehicles (AGVs) can react flexibly to changing requirements and thus enable the construction of smart factories. AGVs are still regarded as a future-oriented technology, despite of their long history. The first AGV was started already in 1954. Since 1984 DS Automotion has specialised exclusively in the development and production of AGVs. The history of the Austrian manufacturer and the development of driverless transport systems are inseparably linked.

Bild: DS Automotion GmbH

Driverless transport systems are increasingly used for internal transportation tasks in manufacturing and industrial production because they can react flexibly to changing requirements. They facilitate building smart factories following the principles of industry 4.0 by integrating intralogistics into the flexible manufacturing processes. Although, AGVs are still considered future technology, they are not new at all. The first driverless transport system was installed 65 years ago in U.S.A. This was an automated tractor for consolidated consignments and its control electronics were still built with electron tubes. The navigation was track-guided along a current-carrying conductor. It utilized track-guided navigation along an electric conductor and recognized station by submerged magnets.

1984: FTS from Linz for the automotive industry

„20 years later, we produced our first AGV for Volkswagen,“ says Manfred Hummenberger, Managing Partner of DS Automotion. „The driverless vehicles were used at the Brussels plant as mobile carriers for body in white assembly. In the 1980s, AGVs were almost exclusively used in the automotive industry. Many automobile manufacturers were pursuing Computer Integrated Manufacturing (CIM). The concepts of AGV were just as suitable for it as they are today for the Smart Factory. However, DS Automotion did not exist in 1984. At that time, the AGV manufacturers were part of the Voest Alpine AG, a nationalized conglomerate. This also included production lines for the automotive industry. „For our first AGV, we only supplied the mechanical part of the vehicles and the control system based on a PLC,“ explains Wolfgang Hillinger, Managing Director of DS Automotion and responsible for Sales and Marketing. „The control systems used in the vehicles were designed and manufactured by Volkswagen.“ For the next AGV project with 120 vehicles for the Volkswagen plant in Emden, the motorist provided the control electronics for the last time in 1986, before withdrawing to his core competencies. The AGV installation at the Volkswagen plant (Hannover) in 1989 was the first to be equipped with a multi-processor vehicle control system developed by Voeast Alpine Automotive.

1994: Towards new Applications with Free Navigation

Until the early 1990es, the AGV specialists from Linz (Austria) equipped numerous production lines of all well-known European automobile manufacturers with customer-specific AGV systems. Suddenly, the previous successful establishment of AGV in the automotive industry  suffered a severe setback. European automobile manufacturers oriented themselves to the Japanese competition, which produced cars very cost-effectively on a dedicated line for each model. This form of lean production does not require the flexibility of AGV systems. Like all other AGV manufacturers, DS Automotion as we know it today, was also obliged to look for new customers in other areas of application. Meanwhile, the Austrian engineers had developed vehicle and master control units capable of free navigation without track guidance. The first model of the newly developed AGV-system was send to Axel Springer (Hamburg) in 1994. At that time, the today’s known DS Automation operated as TMS (Transport and Mounting Systems) under the umbrella of the partially privatised VA Tech.

The history of driverless transport systems
Bild: DS Automotion GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Während das Thema Elektromobilität zunehmend die Automobilindustrie beschäftigt, sind die dafür erforderlichen E-Ladesäulen im Bereich öffentlicher Parkräume bereits vielerorts auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, die auch Georg Hellmich, Geschäftsführer von Hesotec, von Anfang an aufmerksam verfolgte. Zusammen mit seinem Sohn entwickelte der Unternehmer eine Produktlinie von Ladesäulen, die sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden gleichermaßen attraktiv sind und über ein schlankes und platzsparendes Design verfügen. Die Freischaltung der Ladeeinrichtungen erfolgt wahlweise über App, RFID oder Terminal. Das Unternehmen entschied sich für eine Schweißroboterzelle vom Typ Easy Arc von OTC Daihen, um die Präzisionsarbeiten auf diesem Wege zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automobilzulieferer Brose setzt in seiner Fabrik auf eine Lösung von Asys für automatisierten Wareneingang und bedarfsgerechtes Lagern. Das Materiallogistikkonzept sieht vor, dass die Bauteilrollen zukünftig zwischen Einlagerung und tatsächlichem Gebrauch an der Bestückungslinie nicht mehr von Mitarbeitern berührt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zertifizierungen - z.B. nach ISO, IEC, EN, UL, CSA, ANSI, EAC und SEMI sowie GMA - sind unerlässlich, um fahrerlose Transportsysteme erfolgreich auf den Markt zu bringen. Besonders international betrachtet und bei vollintegrierten Systemen werden die Voraussetzungen jedoch schnell unübersichtlich. Die folgenden Aspekte und normativen Anforderungen sollten Verantwortliche auf jeden Fall bei Planung und Umsetzung beachten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Elektrostapler RX60-35/50 von Still verfügt über eine Tragfähigkeit von 3,5 bis 5t und ist damit das stärkste Mitglied der RX60-Familie. Der Elektrostapler ist auf Wendigkeit, hohe Umschlagleistung und Zuverlässigkeit ausgelegt. ‣ weiterlesen

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Robotiq hat eine Roboterpalettierlösung vorgestellt, die Flexibilität und einfaches Einrichten mit einem höheren Durchsatz für einen schnellen Return on Investment kombinieren soll. Die Palettierlösung wurde speziell für die Bedürfnisse von Unternehmen entwickelt, die Güter in Anwendungen mit geringem Durchsatz und häufigem Wechsel der Aufgaben, Karton-/Kisten- oder Palettengröße bereitstellen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige