Anzeige
Anzeige

Tragbares Exoskelett von Comau

Ergonomische Win-Win-Situation

Durch die zunehmende Automatisierung und das steigende Alter der Produktionsmitarbeiter wird eine korrekte Ergonomie immer wichtiger. Moderne Exoskelette können heute bereits die Werker entlasten und deren Arbeitsqualität fördern – bei gleichzeitiger Steigerung von Produktivität und Qualität. Eine solche Lösung bietet der Roboterspezialist Comau mit dem Exoskelett Mate.

 (Bild: Comau Deutschland GmbH)

(Bild: Comau Deutschland GmbH)

 (Bild: Comau Deutschland GmbH)

(Bild: Comau Deutschland GmbH)

 

Automatisierungstechnik nimmt quer durch alle Branchen und Märkte kontinuierlich zu. Im Sinne der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine rückt sie zudem näher an die Mitarbeiter in der Produktion heran und prägt deren Arbeitsgebiet. Gleichzeitig sieht sich die Industrie aufgrund des demografischen Wandels einer alternden Belegschaft gegenüber. Zu guter Letzt steigen deswegen auch die Ausgaben in den Gesundheitssystemen für berufsbedingte Muskel- bzw. Knochenerkrankungen – was auch hohe Kosten für die Arbeitgeber mit sich bringt. Um diesen Makro-Trends zu begegnen, hat Comau die Lösung Mate vorgestellt. Unter diesem Namen präsentiert das Unternehmen – Robotikspezialist und Teil der italienischen Fiat Chrysler Automobiles Gruppe – ein tragbares Exoskelett für den Einsatz in Produktionsumgebungen. Das Akronym für Muscular Aiding Tech Exoskeleton zielt auf eine Verbesserung der Arbeitsqualität durch kontinuierliche Bewegungsunterstützung bei repetitiven Tätigkeiten ab.

Passive Federstruktur

Das Exoskelett unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. Entsprechend passt sich Mate dem Körper leicht sowie atmungsaktiv an und bildet alle Bewegungen der Schulter exakt nach. Das Exoskelett basiert dabei auf einer passiven Federstruktur und kommt ohne Batterien oder Elektromotoren aus. Die kompakte Struktur wiegt 4kg und ist unkompliziert an- und auszuziehen. Während der Arbeiter seine Bewegungen ausführt, lenkt Mate den größten Teil der Last von den oberen Extremitäten um und verteilt ihn auf den gesamten Körper. Auf diese Weise wird z.B. die Beanspruchung bestimmter Schultermuskeln bis zu 50 Prozent reduziert. Die gleichmäßige, ergonomische Bewegungsunterstützung macht aber nicht nur anstrengende Arbeiten angenehmer, sie fördert auch gleichzeitig die Qualität und Präzision repetitiver Tätigkeiten und erhöht somit die Produktivität. Kurzum: Comau präsentiert sein Exoskelett als Win/Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit einer Vielzahl an Vorteilen. Dazu gehören:

  • • Effizientere Produktion und Verbesserung der Fertigungsqualität
  • • Erhalt und Ausbau von Kernbegabungen und -fähigkeiten
  • • Anstrengende Arbeiten ohne Ermüdung länger durchführen
  • • Verbesserung der Arbeitsplatzqualität und Arbeitsmoral
  • • Reduzierung von berufsbedingten Erkrankungen am Arbeitsplatz
  • • Gesündere, glücklichere und zufriedenere Arbeiter

Anwendungen für das Exoskelett von Comau finden sich z.B. in der Montage oder Verpackung, bei der Anlagenbestückung, beim Greifen bzw. Halten von Gegenständen, bei der Werkzeugbedienung und Materialbearbeitung sowie beim Kleben oder Lackieren.

Tragbares Exoskelett von Comau
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Normalfall bestehen flexible Teilezuführungen aus einem Rüttler mit Teilebunker, einer Kamera mit Bildverarbeitung und einem Roboter. Die Zuführungslösung Feedy hingegen fasst diese drei Funktionselemente in einem kompakten Gerät zusammen.‣ weiterlesen

Anzeige

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Während das Thema Elektromobilität zunehmend die Automobilindustrie beschäftigt, sind die dafür erforderlichen E-Ladesäulen im Bereich öffentlicher Parkräume bereits vielerorts auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, die auch Georg Hellmich, Geschäftsführer von Hesotec, von Anfang an aufmerksam verfolgte. Zusammen mit seinem Sohn entwickelte der Unternehmer eine Produktlinie von Ladesäulen, die sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden gleichermaßen attraktiv sind und über ein schlankes und platzsparendes Design verfügen. Die Freischaltung der Ladeeinrichtungen erfolgt wahlweise über App, RFID oder Terminal. Das Unternehmen entschied sich für eine Schweißroboterzelle vom Typ Easy Arc von OTC Daihen, um die Präzisionsarbeiten auf diesem Wege zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automobilzulieferer Brose setzt in seiner Fabrik auf eine Lösung von Asys für automatisierten Wareneingang und bedarfsgerechtes Lagern. Das Materiallogistikkonzept sieht vor, dass die Bauteilrollen zukünftig zwischen Einlagerung und tatsächlichem Gebrauch an der Bestückungslinie nicht mehr von Mitarbeitern berührt werden. ‣ weiterlesen

Die vielseitig einsetzbare, mechatronische Dreheinheit Schunk Ert von Schunk ermöglicht auf kompaktem Raum nahezu verschleiß- und wartungsfrei gleichermaßen flexible wie dynamische rotatorische Bewegungen. ‣ weiterlesen

Mit Hilfe des Ultraschalllagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige