Anzeige

Die treibende Kraft der Antriebstechnik

Im Kontext mit vernetzter Industrie spielt die Antriebstechnik eine wichtige Rolle, schließlich ist ohne ‚treibende Kraft‘ keine Automatisierung denkbar. Ins­besondere für die Steuerungstechnik hat der neue Ansatz weitreichende Auswirkungen: Dezentrale Intelligenz, die Fähigkeit zur Echtzeit-Kommunikation mit der übergeordneten Prozessleittechnik, höchste Kompatibilität hinsichtlich der eingesetzten Antriebstechnik sowie maximale Flexibilität und Skalierbarkeit bei den Einsatzbereichen sind heute die primären Anforderungen. Daraus hat Faulhaber die Konsequenz gezogen und eine neue Generation von Motion Controllern entwickelt, die diesbezüglich keine Wünsche offen lässt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Bei dem neuen Roboter-Rollfalzverfahren Smart Hemmer von Comau handelt es sich um eine kompakte, symmetrische Rollfalzvorrichtung, die komplexe Nähte schnell, flexibel und präzise falzt. Die Lösung eignet sich vor allem für Elektro-, Hybrid- und herkömmliche Leichtfahrzeuge, da sie es Autoherstellern ermöglicht, verschiedenartige Werkstoffe mit Hilfe eines Kaltverfahrens bei vollständiger Prozesskontrolle zu verbinden. 

Das Robotik-Startup Acutronic Robotics hat ein neuartiges Framework für Deep Reinforcement Learning (DRL) in der modularen Robotik entwickelt. ROS2Learn bietet einen Ansatz, bei dem der Roboter direkt mit den üblichen Roboterwerkzeugen trainiert werden kann.

Anzeige

Die Yamaha Factory Automation Section, eine Unterabteilung der Yamaha Motor Robotics Business Unit, hat ein Europa-Büro eröffnet, um den Support für Vertriebspartner und Kunden von industriellen Robotersystemen und -produkten zu verstärken.

Der Polygreifer, entwickelt am Fachgebiet trennende und fügende Fertigungsverfahren der Universität Kassel, kann auf Roboterarme montiert werden und Werkstücke verschiedener Materialien greifen und tragen.

Piab hat das weiche Greifwerkzeug Pisoftgrib speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt. Der Vakuum-basierte weiche Greifer ist dafür geeignet, empfindliche und leichte Objekte mit unregelmäßigen Formen und/oder ungewöhnlichen Oberflächen zu fassen. Er ist ebenfalls verwendbar für das Bin Picking kleiner Gegenstände, wie Spielzeug.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige