Anzeige

Osram und Telekom testen mobile Roboter in smarter Fabrik

Unterbrechungsfreie Fahrt

Auch Roboter wollen schnurlos kommunizieren. Fahrerlose Transportfahrzeuge lassen sich daher künftig auch per Mobilfunk steuern. Die Vorteile: Über Mobilfunk kann eine unterbrechungsfreie Fahrt gewährleistet werden. Und die geringe Reaktionszeit im LTE-Netz unterstützt die Interaktion der Fahrzeuge untereinander in Echtzeit, sodass sie sich autonom in der Werkshalle bewegen können.

Osram und Telekom wollen mit künstlicher Intelligenz und einem Campusnetz fahrerlose Fahrzeuge für den Materialtransport im Werk testen. (Bild: Osram GmbH)

Osram und Telekom wollen mit künstlicher Intelligenz und einem Campusnetz fahrerlose Fahrzeuge für den Materialtransport im Werk testen. (Bild: Osram GmbH)

In einem gemeinsamen Projekt testen die Deutsche Telekom und Osram eine gesonderte Netzinfrastruktur auf Basis eines Dual-Slice-Campusnetzes. Dabei bezieht sich Dual Slice auf die Kombination von öffentlichen und privaten LTE-Netzen. Zusätzlich wird eine sogenannte lokale Edge-Cloud implementiert. Das bedeutet, dass komplexe Rechenprozesse auf einen speziellen Server auf dem Werksgelände verlagert werden und damit eine schnelle Verarbeitung der Daten möglich wird. Die Partner wollen mit künstlicher Intelligenz und dem Campusnetz fahrerlose Fahrzeuge für den Materialtransport im Werk testen. Dadurch werden reale Produktionsanforderungen bei Osram abgebildet. Die Firmen Gestalt Robotics, InSystems Automation und das Fraunhofer IPK entwickeln hierfür eine hochflexible Automatisierungslösung für fahrerlose Transportsysteme.

Vom Campusnetz in die Edge-Cloud

Das FTS scannt mithilfe von Sensoren die Umgebung in der Werkshalle. Diese Umgebungsdaten werden über das Campusnetz an eine Edge-Cloud übertragen. Komplexe Algorithmen wandeln sie in Steuerungsdaten um. Das Zusammenspiel von LTE, Edge-Cloud und künstlicher Intelligenz sorgt für die Verarbeitung in Echtzeit. Es ermöglicht so die autonome Steuerung des Transportsystems auf dem Firmengelände. „Für effiziente Produktionsabläufe sind Geschwindigkeit und Flexibilität unserer Geräte und Maschinen sehr wichtig. Das Projekt der integrierten Campuslösung bietet uns die Möglichkeit zu testen, wie wir das mit neuen Technologien in Zukunft weiter ausbauen und optimieren können“, sagt Hans-Joachim Schwabe, CEO von Osram Automotive. „Für die Umstellung auf das smarte Werk von morgen benötigen unsere Kunden zuverlässige und leistungsstarke Netzlösungen, die ihren Anforderungen entsprechen“, sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland. „Bei unserer Zusammenarbeit mit Osram konzentrieren wir uns auf die Entwicklung von skalierbaren IoT-Applikationen für die Industrie, die auf Campusnetzen und Edge-Technologie aufbauen.“

Erweiterte Konnektivität

Die Campusnetze der Deutschen Telekom ermöglichen eine erweiterte Konnektivität für ein fest umrissenes Gebiet, wie z.B. einen Industriecampus. Sie sind auf die Anforderungen der jeweiligen Kunden und Anwendungsfälle zugeschnitten. Datendurchsatz, feste Reaktionszeiten im Netz, Zuverlässigkeit, Sicherheit, und andere Aspekte der Servicequalität werden dem Kunden dabei garantiert.

Osram und Telekom testen mobile Roboter in smarter Fabrik
Bild: Osram GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der Auswirkungen von Covid19 suchen aktuell viele produzierende Unternehmen nach einer in sich geschlossenen, wirksamen Desinfektionslösung. Hier ansetzend hat Norcan SAS zusammen Devea jetzt eine mobile und autonome Roboterlösung mit integriertem Feinsprühgerät vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit Beginn der Corona-Krise ist die Simulationssoftware IndustrialPhysics von Machineering im Home-Office-Paket verfügbar. Kunden und Interessenten erhalten in diesem Rahmen bis zu fünf kostenlose Lizenzen in der Ultimate-Variante. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Automotion hat sich auf Komponenten und Systeme für die Automation spezialisiert. Neueste Entwicklung ist die Vierachsen-Robot-Unit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Advanced Robotic Workstation von Essert Robotics ist eine standardisierte Roboterplattform bestehend aus Soft- und Hardware. Eine große Vielzahl an vordefinierten Modulen erlaubt es, unterschiedliche Prozesse schnell und einfach umzusetzen oder zu kombinieren. ‣ weiterlesen

BZ Pinsel hat eine Robotikanlage für die industrielle Applikation von Flüssigkeiten entwickelt und mit einem Durchflusssystem kombiniert. Der übliche Prozess beim Aufbringen von flüssigen auf feste Medien läuft in zwei aufeinanderfolgenden Schritten ab: Der Applikator wird in die aufzutragende Flüssigkeit eingetunkt, saugt diese an, um sie dann in einem zweiten Schritt auf die feste Oberfläche aufzutragen. ‣ weiterlesen

Thyssenkrupp System Engineering hat viel Knowhow und Erfahrung im Anlagenbau und der Robotik: Zum einen als Systempartner für alle wesentlichen Komponenten der Prozessketten Karosserie und Antriebsstrang in der Automobilindustrie sowie für Automatisierungslösungen für elektrische Speicher- und Antriebssysteme. Zum anderen fertigt das Unternehmen an mehreren Standorten in Deutschland selbst Karosserien und Halbzeuge im Auftrag der Autohersteller - Stichwort Car Body Manufacturing. So auch im baden-württembergischen Mühlacker. Welche Rolle dabei die Automatisierung spielt, hat ROBOTIK UND PRODUKTION bei einem Besuch vor Ort herausgefunden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige