Anzeige

Verbundbeton-Fahrachse

Für fast alle Roboter geeignet

IPR hat zwei neue Modelle seiner Verbundbeton-Fahrachse vorgestellt. Damit ist es möglich, unterschiedliche Anwendungen richtig zu dimensionieren, den geforderten Platzbedarf zu realisieren und abgestufte preisliche Staffelungen anzubieten. Die vier jetzt im Markt verfügbaren Varianten eignen sich laut Anbieter für 95 Prozent aller Industrieroboter.

Neben den bestehenden Fahrachsen RC-1000 und RC-1500 gibt es jetzt neu die Modelle RC-500 und RC-1250. Auf Basis eines Grundkörpers aus Verbundbeton statt aus Metall sind alle vier Achsen der Serie kostengünstig, schwingungsarm, leise und verwindungssteif. Die neue RC-500 ist besonders für Industrieroboter wie ABB IRB 2400 und 2600, die M-20iA-Serie von Fanuc, Kuka KR 16, Stäubli TX 2-90 und RX-160 sowie Yaskawa Motoman HP20 geeignet. Das Modell RC-1250 passt gut für Roboter, wie ABB IRB 6640, Fanuc R2000iC/165F, die Kuka Quantec-Serie sowie Yaskawa Motoman ES200 und MH215.

Modular im Aufbau

Die maximale Momentbelastung liegt bei der neuen Achse RC-500 bei 8.000Nm und bei der RC-1250 bei 65.000Nm. Die gesamte Serie, mit der RC-1500 als leistungsstärkste Fahrachse, bietet eine maximale Momentbelastung über 72.000Nm. Allen Verbundbeton-Fahrachsen gemeinsam ist, dass sie modular aufgebaut sind. Ausgehend von einem Grundmodul – Länge 3m bei einem Verfahrweg von 2m – kann die Fahrachse sehr vielseitig erweitert werden. Typische Anwendungsbereiche sind dabei z. B. die Maschinenbeladung, Laserapplikationen und Lackieranwendungen. Vor allem für die Anforderungen der ie internationalen OEMs und Roboterhersteller sind die umweltfreundlichen Verbundbeton-Fahrachsen ausgelegt – ist doch das Thema Nachhaltigkeit heute fester Bestandteil der Unternehmensstrategie vieler Firmen.

Verbundbeton-Fahrachse
Bild: IPR GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das FTS von IBG zeichnet sich durch eine hohe Individualisierbarkeit aus. Das Transportsystem bewegt sich autonom und kommuniziert mit Robotern sowie Automatisierungssystemen. Als Navigation stehen spurgeführte Lösungen und freie Navigation inklusive Hindernisumfahrung sowie Hybridvarianten der Navigationsformen zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Taktomat hat mit dem Taktocube eine modular aufgebaute Maschinenzelle für schnell taktende Montageanlagen auf den Markt gebracht. Die Zelle ist flexibel skalierbar und bietet durch das modular aufgebaute Baukastensystem Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Atlas Copco IAS hat einen neuen Applikator für die PVC-Nahtabdichtung im Fahrzeugbau vorgestellt. Die Lösung Idda. Seal (Intelligent Dynamic Drop Application) basiert auf dynamischer hochfrequenter Tropfenapplikation und bietet im Vergleich zum klassischen kontinuierlichen Volumenstrom Vorteile bei allen Herausforderungen im Prozess: ‣ weiterlesen

Anzeige

Dem steigenden Wettbewerbsdruck begegnen viele Branchen mit einer Automatisierung ihrer Prozesse, um diese noch gewinnbringender zu gestalten. So ist auch in den Lagerprozessen der Getränkeindustrie hohe Effizienz gefragt. Eine Lagerautomatisierung lässt sich z.B. durch die Einführung fahrerloser Transportsysteme realisieren.‣ weiterlesen

IEF-Werner bietet seine Palettiersysteme jetzt nicht mehr nur als Bandlader an. Weil der Einsatz von Bodenrollern bei den Anwendern stetig zunimmt, legt das Automatisierungsunternehmen aus dem Schwarzwald seine Anlagen jetzt auch für die Nutzung dieser Transportwagen aus. Damit können Betriebe schwere Palettenstapel automatisiert der Maschine zu- und wieder abführen – ohne dass sich ein Mitarbeiter körperlich anstrengen muss.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Fließlageregalbediengerät und einem Verfahrwagen, die das schnelle und sichere Ein- und Auslagern von bis zu 100 Paletten pro Stunde ermöglichen sollen, erweitert Interroll seine Modular Pallet Conveyor Platform MPP, ein flexibles Baukastensystem für die angetriebene Palettenförderung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige