Anzeige

Verbundbeton-Fahrachse

Für fast alle Roboter geeignet

IPR hat zwei neue Modelle seiner Verbundbeton-Fahrachse vorgestellt. Damit ist es möglich, unterschiedliche Anwendungen richtig zu dimensionieren, den geforderten Platzbedarf zu realisieren und abgestufte preisliche Staffelungen anzubieten. Die vier jetzt im Markt verfügbaren Varianten eignen sich laut Anbieter für 95 Prozent aller Industrieroboter.

Neben den bestehenden Fahrachsen RC-1000 und RC-1500 gibt es jetzt neu die Modelle RC-500 und RC-1250. Auf Basis eines Grundkörpers aus Verbundbeton statt aus Metall sind alle vier Achsen der Serie kostengünstig, schwingungsarm, leise und verwindungssteif. Die neue RC-500 ist besonders für Industrieroboter wie ABB IRB 2400 und 2600, die M-20iA-Serie von Fanuc, Kuka KR 16, Stäubli TX 2-90 und RX-160 sowie Yaskawa Motoman HP20 geeignet. Das Modell RC-1250 passt gut für Roboter, wie ABB IRB 6640, Fanuc R2000iC/165F, die Kuka Quantec-Serie sowie Yaskawa Motoman ES200 und MH215.

Modular im Aufbau

Die maximale Momentbelastung liegt bei der neuen Achse RC-500 bei 8.000Nm und bei der RC-1250 bei 65.000Nm. Die gesamte Serie, mit der RC-1500 als leistungsstärkste Fahrachse, bietet eine maximale Momentbelastung über 72.000Nm. Allen Verbundbeton-Fahrachsen gemeinsam ist, dass sie modular aufgebaut sind. Ausgehend von einem Grundmodul – Länge 3m bei einem Verfahrweg von 2m – kann die Fahrachse sehr vielseitig erweitert werden. Typische Anwendungsbereiche sind dabei z. B. die Maschinenbeladung, Laserapplikationen und Lackieranwendungen. Vor allem für die Anforderungen der ie internationalen OEMs und Roboterhersteller sind die umweltfreundlichen Verbundbeton-Fahrachsen ausgelegt – ist doch das Thema Nachhaltigkeit heute fester Bestandteil der Unternehmensstrategie vieler Firmen.

Verbundbeton-Fahrachse
Bild: IPR GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Line Mover kann als flexible Fördereinheit für den Warentransport Lasten bis zu einer Tonne bewegen. Hersteller Horstkemper hat bei der Umsetzung zwei Besonderheiten realisiert: Zum einen benötigt das Shuttle keine Rollbahn, sondern gleitet auf einer Achse hin und her. Zum anderen wurde die Safety der Anlage komplett drahtlos gelöst.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Team von Machineering will seine Kunden dabei unterstützen, auch in der aktuellen Situation und im Homeoffice flexibel zu arbeiten und den Arbeitsalltag wie gewohnt zu gestalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am Stammsitz von Engel stieß der Transport von Rohteilen mit bemannten Staplern angesichts beengter Gänge an Grenzen. Zudem wollte der Kunststoff-Spritzgussmaschinenbauer seine Mitarbeiter für anspruchsvollere Arbeiten einsetzen. Deshalb wurde der Vormaterialtransporter jetzt teilweise auf intelligente Roboter umgestellt. Sie führen im Dreischichtbetrieb zusätzlich 100 Transportaufträge pro Woche durch.‣ weiterlesen

Anzeige

Da der Automatisierungsgrad speziell in der Produktionslogistik seit gut drei Jahren stark zunimmt, konzentriert sich das Salzburger Unternehmen Melkus Mechatronic auf den innerbetrieblichen Materialtransport. ‣ weiterlesen

Tünkers hat im Rohkarosseriewerk von Jaguar Landrover eine Distanz von 63m zwischen zwei Roboterzellen mithilfe eines Stauförderers überbrückt. Dieser transportiert dort Karosserieteile. ‣ weiterlesen

Bisher rüstete EK Automation hauptsächlich Fahrzeuge für den fahrerlosen Betrieb um oder konstruierte kundenspezifische Lösungen. Zur Logimat stellt das Unternehmen jetzt aber den komplett eigenentwickelten FTS-Baukasten Vario Move vor. Mit diversen Anbauten lässt sich ein breites Einsatzspektrum in Produktion und Logistik abdecken. Ein Fokus soll dabei auf langer Lauf- und kurzer Lieferzeit liegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige