Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Vision-System für die robotergestütze Kommissionierung und Verpackung

Ocado Technology hat ein Robotersystem entwickelt, das eine große Anzahl der 50.000 verschiedenen Artikel auf der Website des Supermarktes greifen kann. Es verwendet ein proprietäres Computer-Vision-System, das konzipiert wurde, um Greifpunkte für einen Gegenstand zu berechnen, ohne dass ein 3D-Modell des zu entnehmenden Objektes benötigt wird. Das Robotersystem verwendet einen Vakuumsauger als Greifvorrichtung, der am Ende eines Gelenkarmes angebracht ist.

Das neue Robotersystem für den Online-Supermarkt Ocado verwendet ein proprietäres Computer-Vision-System. (Bild: Ocado Ltd..)

Das neue Robotersystem für den Online-Supermarkt Ocado verwendet ein proprietäres Computer-Vision-System. (Bild: Ocado Ltd..)

Der Arm ist mit einer Leitung ausgestattet, die zu einem Luftkompressor läuft, der Gegenstände unabhängig von ihrer Verformbarkeit und Form anhebt, solange sie innerhalb der Gewichtsbeschränkung bleiben.

Vision-System für die robotergestütze Kommissionierung und Verpackung
Bild: Ocado Ltd..


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Robotern gelingt es beim Griff in die Teilekiste nicht immer, Stücke zuverlässig zu identifizieren. Benteler Automotive hat mit dem Startup HD Vision Systems einen neuen Lösungsansatz getestet: die lichtfeldbasierte Bildverarbeitung durch das LumiScan Object Handling. Sie ermöglicht das treffsichere Leergreifen von Kisten selbst unter erschwerten Bedingungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Um z.B. im Karosseriebau einzelne Aluminiumbauteile mittels Punktschweißen zu einer Seitenwand verbinden zu können, muss die Oberfläche der Bleche von Fremdpartikeln oder Schmutzfilmen befreit werden. Das Acerios-System von Fronius ermöglicht mittels Plasmatechnologie eine besonders umweltschonende und wirtschaftliche Oberflächenreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fertigung von Spindelhubgetrieben, elektromechanische Antriebe, die eine Drehbewegung in einer lineare Bewegung umsetzen, war bei der Firma Zimm aus Österreich in der Vergangenheit ein mühsamer Prozess. So wurden z.B. die einzelnen Bauteile früher manuell auf Paletten gespannt. Dieses Vorgehen war zeitaufwändig und verursachte auch hohe Kosten. Dass es auch einfacher geht, zeigt ein Projekt des Lindauer Unternehmens Vischer & Bolli. Hierfür wurde eine flexible Fertigungszelle für rund 30 unterschiedliche Arten von Spindelhubgetrieben entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen seiner neuen Generation an Cobots hat ABB den sechsachsigen GoFa CRB 15000 vorgestellt. Der Roboter ist einfach zu installieren und zu bedienen. Außerdem ist er dafür ausgelegt, direkt und kontinuierlich mit Menschen zusammenzuarbeiten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Online-Veranstaltung Future Days Online von Neura Robotics ging es nicht nur um den Leichtbau-Cobot Lara und das FTS Mav, sondern vor allem um den neuen ‚kognitiven‘ Cobot Maira. CEO David Reger führte durch den Online Event und demonstrierte die verschiedenen technischen Eigenschaften des neuen Roboters. Der siebenachsige Cobot wird in drei Versionen mit unterschiedlichen Traglasten und Reichweiten angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neben dem Cobot GoFa hat ABB den Swifti CRB 1100 vorgestellt. Er basiert auf dem Industrieroboter IRB 1100, der sich durch hohe Geschwindigkeit und Genauigkeit auszeichnet. Die neue Variante ist einfach zu bedienen und verbindet eine Traglast von 4kg mit 580mm Reichweite. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige