Anzeige
Anzeige

Vollautomatisierter Routenzug

Spursicher durch die Produktion

Neben einem Fokus auf Assistenzsysteme für klassische Flurförderzeuge und Co. zeigt Still auf der Logimat einen Routenzug auf Basis des Modells LTX 50, der automatisiertes Fahren mit automatisierter Handhabung von Lasten und Behältern in der Produktionsversorgung verbindet.

Der Routenzug von Still kombiniert automatisiertes Fahren und automatisierte Handhabung unterschiedlicher Behältergrößen. (Bild: STILL GmbH)

Der Routenzug von Still kombiniert automatisiertes Fahren und automatisierte Handhabung unterschiedlicher Behältergrößen. (Bild: STILL GmbH)

Auf diese Weise können laut Hersteller alle Stationen des Warenflusses vollautomatisiert abgebildet werden – von der Beladung des Routenzugs am Bahnhof über die Fahrt zu den einzelnen Stationen an der Produktionslinie bis hin zur Entladestation. Die Lösung soll vor allem für die Ver- und Entsorgung der Produktion, bei dualem Betrieb, für das automatisierte Last-Handling und für den Streckentransport eingesetzt werden.

Hohe Prozesssicherheit, einfache Bedienung

Die Kombination des automatisierten Fahrens und des automatisierten Last-Handlings für unterschiedliche Behältergrößen ist dabei eine der wichtigsten Eigenschaften. Vorteile liegen in der hohen Prozesssicherheit, einfacher Bedienung und geringen Implementierungskosten. Der Elektroschlepper LTX 50 zieht Anhänger mit einem Gesamtgewicht bis 5.000kg spursicher durch die Produktionsanlagen.

Vollautomatisierter Routenzug
Bild: STILL GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Software ActiveShuttle Management System von Bosch Rexroth steuert und organisiert ganze Flotten des Transportsystems ActiveShuttle. Die zentrale Steruerungssoftware managt den autonomen Materialtransport und ermöglicht zudem die Vernetzung mit anderen Rexroth-Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Instant-Robot-Programming-System IRPS von Cloos erzeugen Anwender in kurzer Zeit Programme für das automatisierte Schweißen. Damit lohnt sich auch das automatisierte Schweißen von Werkstücken in Losgröße 1. Cloos bietet das System in Kooperation mit dem niederländischen Unternehmen InstantPro an. Bediener positionieren das geheftete Werkstück zunächst frei auf der Arbeitsstation der Roboteranlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Handling Tech präsentierte auf der Motek unter anderem die Roboterzellen SRZ in zwei Ausführungen. Die vollautomatisierte Fertigungszelle ist als Standalone-Zelle, im Zusammenspiel mit bis zu zwei Werkzeugmaschinen oder als Glied in einer weiterreichenden Verkettung einsetzbar. ‣ weiterlesen

Unternehmen müssen sich in Zeiten fortschreitender Digitalisierung und ständig neuer Marktanforderungen einiges einfallen lassen, um Abläufe zu verschlanken und Mitarbeiter zu unterstützen. Transportsysteme, die automatisiert durch Produktion und Lager steuern, können als flexible Alternative zu starrer Fördertechnik den Warenfluss deutlich verbessern. Sie lassen sich zudem durch Aufbauten - etwa MRK-Roboter - an spezielle Aufgabenstellungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Trends in der industriellen Robotik sind momentan ausgesprochen zahlreich. Dahinter steht natürlich zu einem großen Teil der technologische Wandel. So eröffnet die zunehmende Digitalisierung der Robotik ganz neue Möglichkeiten – auch bei mobilen Systemen. Doch Achtung – damit einher gehen auch neue rechtliche Voraussetzungen und Rahmenfaktoren.

‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch im Zeitalter von Industrie 4.0 steigen Interesse und Nachfrage auch in vielen anderen Bereichen. Durch die hohe Aufmerksamkeit auf Konnektivität, Automatisierung und Echtzeitdaten sind FTS gerade für kleine und mittlere Unternehmen attraktiver geworden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige