Anzeige
Anzeige
Anzeige

Maßgeschneiderte Wellgetriebe in Großserie für die Robotik

Vom Auto in den Roboter

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.

Die spielfreien Ovalo-Wellgetriebe ergänzen jetzt das Portfolio des Zykloidgetriebespezialisten Nabtesco. (Bild: Nabtesco Precision Europe GmbH/Ovalo GmbH)

Die spielfreien Ovalo-Wellgetriebe ergänzen jetzt das Portfolio des Zykloidgetriebespezialisten Nabtesco. (Bild: Nabtesco Precision Europe GmbH/Ovalo GmbH)

Bis dato war die Fertigung kleiner Präzisionsantriebe nach Automotive-Standard – das heißt große Stückzahlen, hohe Qualitätsanforderungen sowie automatisierte Fertigungsprozesse mit hoher Prozesssicherheit und vollständiger Rückverfolgbarkeit – weder technisch möglich noch wirtschaftlich sinnvoll. Doch davon ließen sich die Gründer von Ovalo nicht beeindrucken. Ihr Mut wurde belohnt. 2006 gegründet, entwickelte sich das Unternehmen in Windeseile zum gefragten Zulieferer für diverse führende Automarken, u.a. Audi. Heute ist es Teil der Nabtesco-Gruppe und konzentriert sich vor allem auf die Entwicklung, Fertigung und Projektierung kundenspezifischer Aktuatorsysteme, bestehend aus spielfreien Wellgetrieben, eigens entwickelten bürstenlosen Elektromotoren sowie allen dazugehörigen Anbauteilen und Sensoren. Stand bisher insbesondere die Automotive-Branche im Fokus, nehmen die Antriebsspezialisten jetzt auch Kurs auf die Robotik.

Die Wellgetriebe von Ovalo zeichnen sich durch Spielfreiheit, Kompaktheit sowie eine hohe Drehmomentkapazität aus. (Bild: Ovalo GmbH)

Die Wellgetriebe von Ovalo zeichnen sich durch Spielfreiheit, Kompaktheit sowie eine hohe Drehmomentkapazität aus. (Bild: Ovalo GmbH)

Individuell zugeschnittene Wellgetriebe

Wellgetriebe werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Vor allem in den Handachsen der Roboter sowie in handlichen Cobots haben sich die Präzisionsgetriebe aufgrund ihrer Spielfreiheit, Kompaktheit sowie hohen Drehmomentkapazität bewährt. „Allerdings wird der Markt bislang von Katalogware dominiert“, so Daniel Obladen, Head of Sales General Industries bei Nabtesco. „Zwar kann der Kunde aus einer Vielzahl an Baugrößen auswählen, doch Katalogware bedeutet immer auch Kompromiss, denn das Design muss auf das Katalogprodukt abgestimmt werden.“ Ovalo verfolgt einen anderen Ansatz. „Wir möchten den Kunden von Anfang an ins Boot holen und mit ihm gemeinsam eine Lösung realisieren, die zu 100 Prozent auf seine individuelle Anwendung zugeschnitten ist“, erklärt Dirk Vogel, Leiter Vertrieb und Marketing bei Ovalo, und betont: „Nicht der Roboter muss an das Getriebe angepasst werden, sondern das Getriebe an die Anforderungen.“ Egal ob eine andere Baugröße, mehr Performance oder individuelle Schnittstellen: Das Unternehmen entwickelt alle Getriebe nach Kundenwunsch und gestaltet das Design den Anforderungen entsprechend. Auch was die Performance und Auslegung der Verzahnung der Getriebe betrifft, ist der Anbieter mechatronischer Antriebssysteme flexibel. Wünscht ein Kunde z.B. ein spezielles Rücktreibmoment, lassen sich die Verzahnungsdaten variieren. So gehört das Baugrößendenken der Vergangenheit an und für Roboterhersteller eröffnen sich neue Horizonte. „In den letzten 20 Jahren sahen Roboterarme eigentlich immer gleich aus. Die neuen Möglichkeiten geben uns und den Roboterherstellern die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren“, blickt Vogel nach vorn.

Die Wellgetriebe bestehen aus drei Elementen: dem Hohlrad, dem Flextopf sowie dem Wellengenerator. (Bild: Ovalo GmbH)

Die Wellgetriebe bestehen aus drei Elementen: dem Hohlrad, dem Flextopf sowie dem Wellengenerator. (Bild: Ovalo GmbH)

Auf Automotive-Standard ausgelegt

Ovalo verfügt über eine eigene Mechanik- und Motorenentwicklung, einen modernen Prototypenbau mit seriennaher Qualität sowie ein Testcenter, das mechanische sowie klimatische Prüfungen auch spezifisch entwickelter Systeme ermöglicht. Fertigung und Montage erfolgen auf modernen Fertigungsstraßen. Alle Prozesse sind auf Automotive-Standard ausgelegt und nach IATF zertifiziert, der zentralen Norm für das Qualitätsmanagement der Automobilindustrie. Das sorgt für ein hohes Qualitätsniveau sowie ein hohes Maß an Automatisierung, Standardisierung und Wirtschaftlichkeit.

Hohe Performance und große Stückzahlen

In sechs von zehn Industrierobotern stecken die Zykloidgetriebe von Nabtesco. Mit den Wellgetrieben der Marke Ovalo erweitert Nabtesco sein Portfolio an Robotergetrieben um kleine, spielfreie Präzisionsgetriebe und baut seine Kapazitäten im Getriebebau am Standort Deutschland weiter aus. „Die Wellgetriebe von Ovalo ergänzen unser Angebot. Während unsere Zykloidgetriebe aufgrund ihrer guten Steifigkeit vor allem bei höheren Drehmomenten zum Einsatz kommen, sind die spielfreien Ovalo-Getriebe im unteren Drehmomentbereich zu Hause“, macht Obladen deutlich und ergänzt: „Damit sind wir jetzt in der Lage, wirklich alle Roboterachsen und Anwendungen in der Robotik abzudecken. Mit der Entwicklungskompetenz sowie den automotive-konformen Produktionsanlagen bei Ovalo ist es ein Leichtes, die von der Branche geforderte hohe Performance sowie die großen Stückzahlen flexibel und schnell zu liefern.“

Maßgeschneiderte Wellgetriebe in Großserie für die Robotik
Bild: Nabtesco Precision Europe GmbH/Ovalo GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Anzeige

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige

Im September hatte Milton Guerry, Präsident der International Federation of Robotics (IFR), frohe Botschaften zu verkünden: Ende 2019 waren etwa 580.000 Industrieroboter in Europa installiert - sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Klassenprimus innerhalb der EU ist einmal mehr Deutschland.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Der Lkw-Hersteller MAN Truck and Bus hat mit Unterstützung von Daum + Partner eine Lösung für die Montage der Lkw-Achsen realisiert. Dabei arbeiten zwei Linien mit fahrerlosen Transportfahrzeugen eng zusammen: Ein FTS transportiert jeweils die Achsen durch die Montagelinie, ein zweites fährt mit und stellt die Montageteile bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige