Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zuführsystem mit Vierachs-Handling

Die neuentwickelte Zuführlösung Feedy macht sich die Technik von flexiblen Teilezuführungen zu Nutze und integriert sie in einem kompakten Gehäuse. Die Teile werden als Schüttgut in einen Bunker eingefüllt, von dem aus sie in das Gerät hineingelangen.

 (Bild: Feedy AG)

(Bild: Feedy AG)

Dort werden sie mittels eines Vision-systems sortiert und durch ein integriertes Vierachs-Handling lagerichtig in den nachfolgenden Prozess umgesetzt. Die Zuführlösung lässt sich für unterschiedliche Anwendungen konfigurieren, wobei sie einen Teilegrößenbereich zwischen 5 und 50mm Raumdiagonale abdeckt. Die Zuführleistung liegt bei maximal 40 Teilen pro Minute. Vorteilhaft für Anwender sind die breit variierenden Einsatzmöglichkeiten des Systems, der schnelle und bedienerfreundliche Umrüstprozess, die kompakte Bauweise sowie Schnittstellenoptimierungen ab Werk.

Zuführsystem mit Vierachs-Handling
Bild: Feedy AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Frage: Der Einsatz von Robotern kann die Produktivität im Betrieb deutlich steigern. Doch für die erfolgreiche Anwendung bedarf es neben der Kinematik noch einige Bauteile mehr. Oft nimmt gerade die Lineartechnik bei Fragen nach Präzision, Flexibilität oder Reichweite eine Schlüsselrolle ein.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Set Robotics TXT 4.0 Base von Fischertechnik sollen sich komplexe technische Zusammenhänge aus dem Alltag im Unterricht spielerisch erlernen lassen. Vier Ergänzungssets ermöglichen darüber hinaus das Eintauchen in die Welt des autonomen Fahrens, in die Roboterprogrammierung und in das Internet of Things. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die flexible und kompakte Palettierzelle der MRZ-Serie von De Man Automation+Service eignet sich für einen unkomplizierten Einstieg in die Roboterpalettierung. Sie ist derzeit unter anderem bei der Firma Jens Rosnerski im Einsatz. Dort stapelt sie Säcke mit Kies auf Europaletten. ‣ weiterlesen

Cogniteam hat mit Nimbus ein Betriebssystem entwickelt, das von der Entwicklung bis zum Einsatz des Roboters genutzt werden kann. Während Hardware-Ingenieure die physischen Aspekte der Roboter entwickeln, können sie parallel die Baupläne in Nimbus hochladen und den Software-Teams die Programmierung des Roboters in einer simulierten Umgebung ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron stellte auf der diesjährigen Motek gemeinsam mit dem Partner MartinMechanic autonome Lösungen für den Materialtransport vor, darunter der für Traglasten bis 1,5t konzipierte HD-1500. Er wurde erstmals auf einer deutschen Messe vorgestellt und eignet sich für den Transport ganzer Europaletten, die sonst nur mit Gabelstaplern bewegt werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hilpert, Vertriebspartner von Techman Robot, bietet neben den verschiedenen Cobot-Modellen auch ergänzende Optionen für die kollaborierenden Roboter an. Jetzt stehen drei neue Optionen zur Verfügung: Cobotracks ist eine Linear-Plug&Play-Lösung, mit der sich die Reichweite des kollaborierenden Roboters erweitern lässt. Die Lösung ermöglicht es, alle Cobots der TM-Serien über eine lineare Schiene zu bewegen. Die Linearachse ist in Stahl oder Aluminium erhältlich und kann sowohl horizontal als auch vertikal eingesetzt werden. ‣ weiterlesen