Anzeige

Zweites Paar Beine als Stehhilfe

Um langes Stehen zu vermeiden, hat Noonee ein passives Exoskelett entwickelt, das abwechselndes Stehen, Sitzen und Gehen ohne Veränderungen des Arbeitsplatzes erlaubt. Das mechanische Assistenzsystem kann bis 130kg belastet werden und wird wie ein zweites Paar Beine getragen. Das Anziehen des Chairless Chair dauert rund 20 Sekunden. Die Befestigung erfolgt mit Gurten an Hüfte, Oberschenkeln und Arbeitsschuhen.

Jederzeit sitzen: Der Chairless Chair verringert die Belastung bei stehenden Tätigkeiten. (Bild: Noonee Germany GmbH)

Jederzeit sitzen: Der Chairless Chair verringert die Belastung bei stehenden Tätigkeiten. (Bild: Noonee Germany GmbH)

Gesäß und Oberschenkel werden durch komfortable Flächen gestützt. Zwei aus GFK gefertigte Streben passen sich der Kontur der Beine an. Sie verfügen über Gelenke in Kniehöhe und lassen sich hydraulisch an die Körpergröße des Mitarbeiters und die gewünschte Sitzposition anpassen.

Zweites Paar Beine als Stehhilfe
Bild: Noonee Germany GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare End-of-Line-Greifer Universal Box von Fipa kann Kartonagen in verschiedenen Größen bereitstellen, verschließen und palettieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Digital-Manufacturing-Lösungen von Fastems können nun Automatisierungssysteme in virtuellen Umgebungen realistisch dargestellt und getestet werden, bevor sie in Betrieb gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das FTS von IBG zeichnet sich durch eine hohe Individualisierbarkeit aus. Das Transportsystem bewegt sich autonom und kommuniziert mit Robotern sowie Automatisierungssystemen. Als Navigation stehen spurgeführte Lösungen und freie Navigation inklusive Hindernisumfahrung sowie Hybridvarianten der Navigationsformen zur Verfügung.‣ weiterlesen

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

ABB hat in seine Simulations- und Offline-Programmier-Software RobotStudio 3D-Druck-Funktionen integriert. So lassen sich die Roboter des Unternehmens, die für die additive Fertigung zum Einsatz kommen, in 30 Minuten programmieren. Durch die neue Software, die Teil des PowerPac-Portfolios von RobotStudio ist, müssen Unternehmen keine manuelle Programmierung mehr durchführen und können so Prototypen schneller fertigen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige