Anzeige

Gastkommentar ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2021

Endlich alles gut?

Die Anbietermärkte in der mobilen Robotik explodieren. Das Angebot an fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und mobilen Robotern (MR) wächst täglich, die Lösungen werden intelligenter und es entstehen vielfältige Vertriebswege. Alles genauso, wie wir uns das bereits in der ersten FTS-Fibel (2010) gewünscht haben. Also ist doch alles gut, oder?

 (Bild: Forum-FTS GmbH)

Dr. Günter Ullrich, Forum-FTS GmbH (Bild: Forum-FTS GmbH)

Es ist geradezu herausfordernd, alle Veränderungen in den Märkten zu verfolgen: Innerhalb von wenigen Jahren ist die Anzahl der Anbieter von FTS und MR in Europa von ca. 50 auf heute fast 250 gestiegen. Der technologische Anspruch steigt, die Zahl der Produktbezeichnungen wächst, viele Hersteller bezeichnen ihre Produkte als autonom. Die VDA5050 schickt sich an, den bisher üblichen Lieferumfang von Leitsteuerung samt den Fahrzeugen aufzubrechen: Die Leitsteuerung kann separat realisiert werden und die Fahrzeuge können von unterschiedlichen Lieferanten zugekauft werden.

Dabei internationalisiert sich das ganze Geschäft: Die Fahrzeuge kommen aus Europa, aus Amerika oder Asien und brauchen noch nicht einmal gekauft zu werden: Es gibt mittlerweile verschiedenste Nutzungs-, Bezahl- und Leasing-Angebote. Für das Inbetriebnehmen finden sich eigene Unternehmen, die sich genau darauf spezialisiert haben.

Für den Kunden bedeutet das vielfältige Möglichkeiten der Annäherung an diese Zukunftstechnologie. Er findet Partner, mit denen er gut geplante Gesamtlösungen realisieren, aber auch Angebote, mit denen er schnell und einfach die ersten Schritte in Richtung Industrie 4.0 gehen kann. Für die Hersteller öffnet sich neben dem Systemgeschäft das Produktgeschäft. Damit sind wir heute dort angekommen, wo wir vor zehn bis 15 Jahren hinwollten. Die Branche hat erreicht, dass man FTS und mobile Roboter kennt und an den Nutzen glaubt.

Wo liegt also das Problem? Nun, mit den wachsenden Möglichkeiten wird es für den Kunden anspruchsvoller. Wie findet er für seinen Use Case die richtige Lösung? Das Angebot ist riesig und die Lieferumfänge und das Leistungsvermögen der Anbieter sind sehr unterschiedlich. Kauft der Kunde eine Lösung für seine Transportaufgabe oder lediglich Komponenten einer Lösung (Fahrzeuge, Leitsteuerung, periphere Einrichtungen)? Hat er in seinem Projekt alle erforderlichen Rollen besetzt, um seiner eigenen Verantwortung gerecht werden zu können? Besteht seine FTS-Lösung die Gefährdungsbeurteilung, die er als Betreiber erstellen muss?

Im VDI-Fachausschuss FTS und im Forum-FTS arbeiten wir mit Hochdruck an Hilfestellungen für Betreiber, weil wir hier einen riesigen Bedarf sehen. Wir erstellen Leitfäden für das wichtige Thema Sicherheit. Wir klären auf, welche Rollen im FTS-Projekt zu besetzen sind und was sich hinter dem Buzzword ‚Autonomie‘ verbirgt. Hier geht es um die Fragen, wie man eine mobile Lösung hinsichtlich der autonomen Funktionen beurteilen kann und wie viel Autonomie in der eigenen Anwendung erforderlich und sinnvoll ist. Denn letztlich wollen doch alle dasselbe: erfolgreiche FTS-Projekte!

Dr. Günter Ullrich, Forum-FTS GmbH

 

Gastkommentar ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2021
Bild: Forum-FTS GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

GreyOrange hat sein GreyMatter Fulfillment Operating System sowie die Ranger-MoveSmart-Roboterreihe im E-Fulfillment-Lager von Active Ants in Willebroek, Belgien, implementiert. So soll die Auftragsabwicklung im Warenlager mithilfe von künstlicher Intelligenz und Machine Learning modernisiert werden. Die Lösung hat im niederländischen Lager von Active Ants den Wertschöpfungsgrad und die Effizienz erhöht.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem KMP 600-S diffDrive erweitert Kuka sein Angebot im Bereich der mobilen Plattformen. Das FTS kann bis zu 2m/s schnell fahren und verfügt über Laserscanner und 3D-Objekterkennung. Die maximale Traglast beträgt 600kg. Durch die Ausführung in IP54 ist das FTS gegen Spritzwasser und Staub geschützt. Ein Laserscanner in der Hauptfahrtrichtung überwacht den Bereich nach vorne. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Lösung AGV Connect hat Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen fahrerloser Transportsysteme entwickelt. Drei spezifische Baureihen sollen die Bedarfe für die Ladungsträger (Behälter und Paletten) sowie für Sonderlösungen, wie z.B. Wagen mit Lenkrollen, decken. Dafür sind die Baureihen AGV Tote Connect (Behälterübergabe), AGV Pallet Connect (Palettenübergabe) und AGV Specials Connect (Sonderlösungen) auf die Anforderungen zur Übergabe der jeweiligen Ladungsträger ausgelegt. ‣ weiterlesen

Anzeige

TE Connectivity produziert als Tier2-Zulieferer passive elektronische Steckverbinder und Steckverbindergehäuse im Kunststoffspritzgussverfahren für die Automobilindustrie. Um die Effizienz für die Produktion zu steigern und den Personalmangel auszugleichen, entschied sich das Unternehmen schließlich, die Intralogistik mithilfe von autonomen mobilen Robotern zu automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das diesjährige Open House von Dürr fand als digitaler Event statt und stand ganz im Zeichen des Paint Shop of the Future. Nachdem CEO Dr. Jochen Weyrauch die Besucher des Open House willkommen geheißen und einen Abriss über die bisherige Firmengeschichte gegeben hatte, ging es um die neusten Entwicklungen aus dem Hause Dürr. Dazu gehören das neue Vorbehandlungssystem EcoProWet PT, bei dem die Vorbehandlung nicht mehr als Durchlaufprozess in Tauchbecken, sondern in übereinander gelagerten Spritz- und Flutkammern erfolgt, sowie das speziell für Lackieranlagen konzipierte FTS EcoProFleet. ‣ weiterlesen

ROEQ hat zwei neue Aufsatzmodule mit dazugehörigem Zubehör auf den Markt gebracht. Sie sollen die Nutzlast und die Hebefähigkeiten der autonomen mobilen Roboter von Mobile Industrial Robots erhöhen. Durch den TMS-C1500 kann der Roboter MiR1350 Traglasten bis 1500kg transportieren. In Kombination mit dem Regalwagen S-Cart1500W lässt sich die Nutzlastkapazität der Modelle MiR500, MiR600, MiR1000 und MiR1350 erhöhen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige