Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Gewissen für Roboter

Roboter, die ein eigenes Gewissen haben? Schon ab 1940, also 20 Jahre, nachdem der Begriff Roboter erstmals benutzt wurde, hat sich der Schriftsteller Isaac Asimov ausgiebig mit intelligenten Maschinen und künstlichen Gehirnen beschäftigt. Heute, angesichts der fortschreitenden KI-Technologie, wieder brandaktuell. Genauso wie ethische Fragen zu Robotern. Auch hier hat Asimov wertvolle Vorarbeit geleistet.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Für den Fall, dass Roboter intelligent werden, hat Asimov damals drei bezeichnende Regeln formuliert:

  • • Ein Roboter darf keinen Menschen verletzen oder zu Schaden kommen lassen.
  • • Ein Roboter muss den Befehlen eines Menschen gehorchen. Es sei denn, sie stehen im Widerspruch zum ersten Gesetz.
  • • Ein Roboter muss seine eigene Existenz schützen, solange dies nicht dem ersten oder zweiten Gesetz widerspricht.

Obwohl zunehmend smarte Algorithmen und Machine Learning in der Fabrik eingesetzt werden, sind wir vom Robotergewissen noch ein gutes Stück weit entfernt. So bleibt es beim Menschen, sich mit ethischen Fragen zu beschäftigen – etwa zum Einsatz und dem Umgang mit Cobots. Wo werden Werker künftig abgelöst? Wie umgehen mit Berührungsängsten? Gleichzeitig darf man sich auch rechtlichen Fragen nicht verschließen. Was, wenn mich ein Cobot verletzt? Wer zahlt den Schaden, den ein intelligenter Roboter macht?

Natürlich konzentriert sich ROBOTIK UND PRODUKTION auf technische Fragestellungen. Dennoch werfen wir immer mal wieder einen Blick über den Tellerrand. Auf den Seiten 16 und 17 dieser Ausgabe stellen wir deshalb zwei Fachbücher vor, die sich mit ethischen und rechtlichen Aspekten im Hinblick auf smarte Roboterlösungen auseinandersetzen.

Wie wäre es, wenn man bei der Frage, was Roboter dürfen und was nicht, die Kinder stärker einbeziehen würde? Sie haben bekanntlich ein reines Gewissen. Ich weiß: sehr naiv und zu kurz gedacht. Doch in keinem Fall schadet es, Kinder schon früh für die Robotik als Zukunftstechnologie zu begeistern. Auch dafür gibt es den passenden Lesestoff, z.B. die Roboter-Ausgabe der Kinderbuchreihe Leselauscher Wissen.

Diese Kombination von Buch und Hörbuch erklärt dem Nachwuchs schon im Grundschulalter: Wie sind Roboter überhaupt entwickelt worden? Wie werden Roboter programmiert? Das Ganze ernsthaft, aber kindgerecht. Extras im Buch wie Spielplan, Sticker oder Bastelbogen sorgen dafür, dass auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Das kann ich bei den vorgestellten Fachbüchern leider nicht versprechen.

Deshalb wünsche ich eine spannende Lektüre.

 

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur, ROBOTIK UND PRODUKTION

Gewissen für Roboter
Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gefährden Roboter unsere Arbeitsplätze? Jahrzehntelang wurde statistisch argumentiert: Nein, tun sie nicht. Ganz im Gegenteil. Dort wo viele Roboter eingesetzt werden, entstehen auch viele neue Jobs. Das könne man ja wunderbar an der Automobilindustrie ablesen, hieß es. Doch durch die zunehmende Digitalisierung erhält die Diskussion neuen Schwung. Was, wenn sich künstliche Intelligenz flächendeckend in der Robotik breit macht?‣ weiterlesen

Anzeige

Maira heißt der neue kognitive Cobot, der zusammen mit dem Leichtbauroboter Lara und dem FTS Mav das Portfolio von Neura Robotics ergänzt. Dabei handelt es sich um eine Kinematik, die nicht nur alle modernen Features von heutigen Cobots vereint, sondern geradezu kognitive Eigenschaften besitzt. Der Roboter reagiert auf Gesten sowie Ansprache und hat ein genaues Bild von seiner Umwelt im 'Kopf'. Beste Voraussetzungen für eine echte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine.‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION die Gründungsmitglieder des noch jungen Deutschen Robotik Verbands (DRV) zu ihrer Motivation, den Verband zu gründen, ihren Aufgaben und Zielen befragt. Es antworteten Olaf Gehrels, Sprecher des DRV, Helmut Schmid, Vorstandsvorsitzender, und Christoph Ryll, stellvertretender Vorstandsvorsitzender.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Herz der deutschen Wirtschaft ist der Mittelstand. Diese Erkenntnis ist weder neu, noch sonderlich originell - aber sie ist richtig! Wenn wir dieses Herz nicht stärken, uns dort nicht breit und stark aufstellen, hat es sich irgendwann mit dem Technologiestandort Deutschland bzw. Europa.‣ weiterlesen

Anzeige

Während der Produktion mit Robotern fallen wertvolle Daten an, mit denen der Produktionsprozess analysiert und ausgewertet werden kann. Sowohl das Unternehmen, das den Roboter verkauft, als auch das Unternehmen, das den Roboter im Produktionsprozess nutzt, haben ein Interesse an der Verwendung und am Schutz der Roboterdaten. Unterdessen gehören diese Daten niemandem, denn es gibt derzeit in Deutschland noch kein Eigentum an Daten. Das bedeutet aber nicht, dass sie Freiwild sind. Mit dem seit dem 26.04.2019 geltenden Geheimnisschutzgesetz eröffnen sich neue Möglichkeiten des Schutzes von Roboterdaten.‣ weiterlesen

Anzeige

Beim Be- und Entladen, beim Handling, bei Montage und Verpacken oder bei Pick&Place-Applikationen: Für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen bieten sich moderne Roboterlösungen an. Um möglichst das gesamte Spektrum abzudecken, wendet sich Anbieter Nachi mit einem breiten und vielseitigen Portfolio an den Markt. So stehen etwa Varianten von 1 bis 1.000kg Tragfähigkeit und von 350 bis knapp 4.000mm Reichweite zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Volvo Penta und Danfoss Editron wurden beauftragt, die weltweit erste Flotte autonomer Robotererkundungschiffe für den kommerziellen Einsatz auszustatten. Die Flotte soll aus zwei Schiffsgrößen bestehen, die beide zu 100 Prozent diesel-elektrisch betrieben werden. Ihr Auftrag wird es sein, unbemannte U-Boote auszusenden, die seismische Daten sammeln und z.B. Untersuchungen auf Pipeline-Routen durchführen.‣ weiterlesen