Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

EDITORIAL ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2021: KI + Software = Vernetzung

Das große Zukunftsziel der Automatisierungsbranche ist die digitale Vernetzung der gesamten Produktion. Hierfür sind künstliche Intelligenz und Software Grundvoraussetzungen. Doch müssen einige Ansätze erst noch von der Theorie in die Praxis überführt werden.

Frauke Itzerott, Redakteurin, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

An der University of Warwick im englischen Coventry haben Prof. Giovanni Montana und Dr. Henry Charlesworth neue KI-Algorithmen für die Dexterous Hand von Shadow Robot entwickelt. Sie sollen der anthropomorphen Roboterhand ein Gehirn verleihen, damit sie lernt, ihre Finger wie die eines Menschen zu koordinieren. Sie soll Gegenstände greifen, Hände schütteln oder – noch komplexer – einen Ball fangen oder einen Stift in der Hand drehen. Eine verlockende Vorstellung, diese Hände mit menschlichem Feingefühl und Präzision auch in der Industrie einzusetzen. Doch weder anthropomorphe Greifer noch selbstlernende KI-Algorithmen sind in dieser Form bereits einsatzbereit und bleiben vorerst Zukunftsmusik. Wo Machine Learning allerdings bereits vielfach angewendet wird, ist der Bereich Robot Vision. Diesen Trend beleuchten wir ausführlich in unserem regelmäßig wiederkehrenden Themenschwerpunkt (diesmal ab S. 52).

Darüber hinaus kommt die Branche derzeit an einem weiteren digitalen Trend nicht vorbei: dem softwaregetriebenen Robotereinsatz. Hinter diesem Schlagwort verbirgt sich allerdings ein Paradox. Der softwaregetriebene Robotereinsatz will Möglichkeiten bieten, das Programmieren und Bedienen von Industrierobotern zu vereinfachen. Der gesamte Anwendungszyklus, also Planen, Programmieren, Inbetriebnehmen und Instandhalten, soll flexibel, schnell und zum Teil automatisch per Software abgewickelt werden. Zahlreiche Tools versprechen dem Anwender heute eine absolut einfache Bedienung von Robotern. Doch was an der Vorderseite so simpel und easy-to-use daher kommt, ist im Hintergrund hoch komplex. Während in der Produktion keine Spezialisten für Programmiersprachen und Bahnplanung mehr gebraucht werden, ist die Arbeit an Algorithmen und Softwareprogrammen nur von hoch spezialisierten Fachkräften zu leisten. Und doch bietet der flächendeckende Einsatz solcher Software vielversprechende Möglichkeiten für das große Zukunftsthema: die Vernetzung.

Apropos Vernetzung: Wie die bei der Produktion mit Robotern anfallenden Datenmengen rechtlich geschützt werden können, damit befasst sich unsere seit Jahren regelmäßig erscheinende Kolumne Robotik, Recht, Risiko (S. 23), verfasst von Anwälten der Kanzlei Noerr in München. Wer sich übrigens über die Dexterous Hand hinaus für die neusten Produkte, Lösungen und Entwicklungen im Bereich roboterbasiertes Greifen interessiert, dem sei der Schwerpunkt Greifsysteme (ab S. 24) empfohlen. Hier findet sich auch eine ausführliche Marktübersicht.

Ich wünsche eine spannende Lektüre

 

Frauke Itzerott
fitzerott@robotik-produktion.de

EDITORIAL ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2021: KI + Software = Vernetzung
Frauke Itzerott, Redakteurin, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Robotern gelingt es beim Griff in die Teilekiste nicht immer, Stücke zuverlässig zu identifizieren. Benteler Automotive hat mit dem Startup HD Vision Systems einen neuen Lösungsansatz getestet: die lichtfeldbasierte Bildverarbeitung durch das LumiScan Object Handling. Sie ermöglicht das treffsichere Leergreifen von Kisten selbst unter erschwerten Bedingungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fertigung von Spindelhubgetrieben, elektromechanische Antriebe, die eine Drehbewegung in einer lineare Bewegung umsetzen, war bei der Firma Zimm aus Österreich in der Vergangenheit ein mühsamer Prozess. So wurden z.B. die einzelnen Bauteile früher manuell auf Paletten gespannt. Dieses Vorgehen war zeitaufwändig und verursachte auch hohe Kosten. Dass es auch einfacher geht, zeigt ein Projekt des Lindauer Unternehmens Vischer & Bolli. Hierfür wurde eine flexible Fertigungszelle für rund 30 unterschiedliche Arten von Spindelhubgetrieben entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Herz der deutschen Wirtschaft ist der Mittelstand. Diese Erkenntnis ist weder neu, noch sonderlich originell - aber sie ist richtig! Wenn wir dieses Herz nicht stärken, uns dort nicht breit und stark aufstellen, hat es sich irgendwann mit dem Technologiestandort Deutschland bzw. Europa.‣ weiterlesen

Anzeige

Während der Produktion mit Robotern fallen wertvolle Daten an, mit denen der Produktionsprozess analysiert und ausgewertet werden kann. Sowohl das Unternehmen, das den Roboter verkauft, als auch das Unternehmen, das den Roboter im Produktionsprozess nutzt, haben ein Interesse an der Verwendung und am Schutz der Roboterdaten. Unterdessen gehören diese Daten niemandem, denn es gibt derzeit in Deutschland noch kein Eigentum an Daten. Das bedeutet aber nicht, dass sie Freiwild sind. Mit dem seit dem 26.04.2019 geltenden Geheimnisschutzgesetz eröffnen sich neue Möglichkeiten des Schutzes von Roboterdaten.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der Produktion, auch in der Intralogistik sind automatisierte Lösungen immer stärker gefragt. In vielen Fällen ist dabei auch der Anspruch an die Flexibilität sehr hoch. An dieser Stelle setzt SMB mit seinem Kombigreifer an, der verschiedene Prozessschritte bei der Palettierung bzw. Depalettierung übernehmen kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Handhabung von Rohren stellt im Herstellungsprozess eine große Herausforderung dar. Insbesondere, wenn sie bis zu vier Meter lang und die Räumlichkeiten begrenzt sind. Das Unternehmen RTT hat für eine solche Applikation die spezifisch passende Automatisierungslösung entwickelt - mit Antriebs- und Steuerungstechnik von SEW-Eurodrive.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige