Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2022:
Kollaborativ und flexibel in die Zukunft

Nicht nur der Robotikmarkt im Allgemeinen wächst, auch das Cobot-Angebot erweitert sich ständig um neue Modelle, Applikationen und Tools. Kollaborative Roboter bieten eine zukunftsträchtige Möglichkeit für die Fertigung von Morgen und sollen gerade KMUs dabei helfen, auch in dieser von vielen Veränderungen unterworfenen Zeit wettbewerbsfähig zu bleiben.

Frauke Itzerott, Redakteurin, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Für die erste Ausgabe im Jahr 2022 hat das Redaktionsteam von ROBOTIK UND PRODUKTION einen Schwerpunkt (ab S. 35) zusammengestellt zu einem Marktsegment, in dem gerade enorm viel passiert: der Bereich der kollaborativ einsetzbaren Roboter. Laufend erweitert sich die Auswahl an verfügbaren Cobot-Modellen, wie z.B. zuletzt von Fanuc (S. 35). Außerdem erweitert sich der Einsatzbereich von Robotern im Allgemeinen und Cobots im Speziellen, wie auch die International Federation of Robotics (IFR) in ihren kürzlich veröffentlichten Robotertrends festgestellt hat.

Als Gründe für die Ausweitung des Einsatzbereiches nennt die IFR die steigende Nachfrage nach personalisierten Produkten oder den Boom im Online-Handel. Aber auch Gastronomie und Einzelhandel haben einen neuen Bedarf an automatisierten Lösungen entwickelt. Darüber hinaus drängen Roboter verstärkt in die Bereiche Logistik, Baugewerbe und Landwirtschaft vor.

Ein weiterer von der IFR benannter Trend ist das Thema Easy to Use. Intuitive, visuelle Programmierung und direktes Teachen sind Trends, die vornehmlich die Leichtbaurobotik betreffen. Und das sind eben die Kinematiken, die in der Hauptsache für kollaborative Anwendungen zum Einsatz kommen. Roboterhersteller wie Universal Robots bündeln zudem komplette Ökosysteme für Hard- und Software, um die Implementierung zu vereinfachen. Es gibt mehr und mehr Standardprogramme, mit denen sich Greifer, Sensoren und Steuerungen leicht einbinden lassen. Online-Automatisierungsplattformen, wie RBTX, Go2Automation oder Xito.One helfen außerdem dabei, eine kostengünstige, passgenaue Anwendung zusammenzustellen (siehe unsere aktuelle Trendumfrage zu Online-Automatisierungsplattformen, S. 22).

Noch ein Trend ist das Re- oder Nearshoring, das Zurückholen von Produktionsstandorten in das Herkunftsland des Unternehmens. Gründe dafür sind Lieferengpässe, Handelskonflikte und wirtschaftliche Disruptionen. Was vor allem kleine und mittelständische Unternehmen heute also brauchen, sind flexible Produktionszellen und Maschinen, um zeitnah auf die genannten Entwicklungen zu reagieren. Und hierfür ist der Einsatz von Cobots, die leicht zu bedienen sind, die mehrere verschiedene Einsatzbereiche im selben Unternehmen abdecken können und für deren Implementierung und Wartung es keine Experten braucht, eine zukunftsträchtige Lösung.

Ich wünsche eine spannende Lektüre!

Frauke Itzerott
fitzerott@robotik-produktion.de

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2022: Kollaborativ und flexibel in die Zukunft
Frauke Itzerott, Redakteurin, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seiner neuen Cobot Transport Unit (CTU) bietet Rollon eine anwenderfreundliche All-in-One-Lösung für die Arbeitsraumerweiterung von UR-Robotern. Das Komplettpaket bestehend aus Linearachse, Steuerung und Software ist UR+-zertifiziert, individuell konfigurierbar und leicht zu bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine automatisierte Lösung von SMC sorgt als Herzstück eines Lackierroboters von Kawasaki Robotics für die präzise und zuverlässige Steuerung des Lackierequipments und hält den Kosten- und Installationsaufwand gering. Die mit IO-Link ausgestattete Komplettlösung sorgt für die zuverlässige Kommunikation zwischen dem Roboter und den Steuerungskomponenten - sowohl für die präzise Drucküberwachung und -regelung wie auch die Bereitstellung von Druckluft durch Magnetventile auf der Ventilinsel.‣ weiterlesen

Anzeige

Pneumatische Cobots gibt es noch nicht? Doch schon bald! Festo entwickelt gerade einen pneumatischen Cobot mit 3kg Traglast und 670mm Reichweite. Die Pneumatik ist nicht nur das Fachgebiet von Festo, sie soll den Roboter auch besonders sensitiv und damit besonders geeignet für die Mensch/Roboter-Kollaboration machen. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB Robotics zeigt auf der diesjährigen Automatica Robotik- und Digitalisierungslösungen, mit denen Anwender ihre flexible Fertigung, Logistik und weitere Prozesse mit robotergestützten Automatisierungslösungen auf die nächste Stufe heben können sollen. Dazu gehören Roboter, die flexibel einsetzbar sind. Die ABB-Software zur einfachen Programmierung hilft außerdem, dass klassische wie auch kollaborative Roboter schnell in bestehende Prozesse integriert und einfach installiert werden können.  ‣ weiterlesen

Der Leichtbauroboter Rebel von Igus - in geringen Stückzahlen schon ab rund 3.000€ erhältlich - geht jetzt in die Serienfertigung. Aufgrund der gestiegenen Elektronik- und Rohstoffpreise hat Igus den Cobot auf der Zielgeraden nochmals an verschiedenen Stellen technologisch angepasst. Wie aus der Not eine Tugend wurde bzw. welche Vorteile sich für den Anbieter und Anwender damit ergeben haben, hat Geschäftsbereichsleiter Alexander Mühlens bei einem Vor-Ort-Besuch in Köln verraten.‣ weiterlesen