Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2020: Ungebremste Kreativität

Dass eine Krise, wie sie derzeit die ganze Welt in Atem hält, nicht nur negative Folgen hat, sondern auch kreatives Potenzial freisetzt, lässt sich gut an der Robotik ablesen. Die Innovationskraft der Branche ist so stark wie nie, was viele Wettbewerbseinreichungen und Neuentwicklungen zeigen.

Frauke Itzerott, Redaktion, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Zahlreiche Wettbewerbe, über die ROBOTIK UND PRODUKTION – in Heft und Newsletter, auf der Homepage oder auf Social Media – berichtet, belegen, dass eine Krise, wie sie der Corona-Virus ausgelöst hat, nicht nur ein Hemmschuh für die industrielle Innovationskraft sein kann. Aufgrund der herrschenden Reisebeschränkungen und Schulschließungen sollten z.B. die Schülerwettbewerbe der Robotik-Community First ausgesetzt werden. Das nahm der langjährige Kooperationspartner PTC zum Anlass, den virtuellen Designwettbewerb Robots to the Rescue ins Leben zu rufen. Teams aus aller Welt waren aufgefordert, einen Roboter zu entwerfen, der ein aktuelles Problem aus der realen Welt lösen kann. Statt Präsenzteilnahme vor Ort konnten die Schüler virtuell an der Challenge teilnehmen.

Im renommierten Robotikprojekt Esmera an der TU München, Bestandteil des Research und Innovation Programms Horizon 2020 der EU Kommission, sind trotz Krise 20 neue Versuchsanordnungen an den Start gegangen. Insgesamt hatte es 69 Einreichungen gegeben. Und auch der diesjährige German Innovation Award hat es gezeigt: Vor allem der deutsche Mittelstand meistert den Weg in die digitalisierte Zukunft mit hoher Innovationskraft. Zu den gekürten Innovationen zählten unter anderem eine Machine-Learning-Software für IoT-Anwendungen, ein Flugtaxi, eine Schwimmbrille mit integrierter Augmented-Reality-Anzeige, ein biometrisches Grenzkontrollsystem mit integrierter Fiebermessung, eine biologisch abbaubare Toilette mit Desinfektionsset, aber auch ein adaptiver Roboter und ein fahrerloses Transportsystem, das selbstständig den effizientesten Weg findet.

Hinzu kommen noch die Vielzahl an neuen Roboteranwendungen, etwa für den Laborbereich, die sich direkt auf die derzeitige Krise zurückführen lassen. In dieser Ausgabe haben wir diesem Thema eine eigenständige Doppelseite gewidmet, frei nach dem Motto: Mit Robotern gegen Covid-19 (S. 52). Hier zeigen Fanuc, Kuka, Mitsubishi Electric, Yaskawa und Freise Automation, wie kreative Automationslösungen derzeit konkreten Nutzen bringen. Auch das Team von ROBOTIK UND PRODUKTION war in letzter Zeit umtriebig und kreativ. Im Ergebnis präsentiert sich diese Ausgabe im neuen Look mit modernem Layout, ansprechender Bildsprache sowie zahlreichen Icons für die Rubrizierung und Navigation.

In diesem Sinne wünsche ich eine kreative Lektüre!

 

Frauke Itzerott
fitzerott@robotik-produktion.de

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2020: Ungebremste Kreativität
Frauke Itzerott, Redakteurin, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Team aus Robotikexperten des Fraunhofer IFF und Partnern aus Industrie und Forschung hat im Rahmen des Forschungsprojekts Fast Robotics der vom BMBF geförderten Initiative Zwanzig20 eine Lösung aus drahtlos vernetzten, verteilten Steuerungssystemen entwickelt, die eine dezentrale Echtzeitsteuerung intelligenter mobiler Robotersysteme gestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im neuen Schunk-Applikationszentrum CoLab in Brackenheim-Hausen können Kunden auf 800m2 Automationslösungen realitätsnah testen und validieren lassen. Dabei sollen besonders neue Technologien und Anwendungsfelder im Mittelpunkt stehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

ASA Automation und Energy Web starteten zum Jahresbeginn ein gemeinsames Projekt, das ASA bei der Beschaffung erneuerbarer Energien für seine Produktionsstätten in Deutschland und Chile unterstützen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Teamtechnik, seit Februar mehrheitlich dem Dürr-Konzern zugehörig, will im Geschäftsfeld MedTech expandieren. Anlagen für die Montage und Prüfung medizintechnischer Produkte sind bereits der zweitgrößte Produktbereich des Anbieters und trugen 2020 knapp ein Drittel zum Umsatz von rund 140Mio.? bei, Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für den Einsatz der Cobots aus dem Hause Techman erweitert Hilpert sein Greifersortiment durch die Produkte Schmalz. Im Bereich Vakuumautomation bietet Schmalz einzelne Komponenten wie Sauggreifer oder Vakuumerzeuger an, aber auch Endeffektoren, die direkt am Cobot angebracht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robotik-Startup Sewts hat eine Seed-Finanzierungsrunde im insgesamt siebenstelligen Bereich abgeschlossen. Sewts entwickelt eine SaaS-Lösung, mit der sich die Verarbeitung leicht verformbarer Materialien automatisieren lässt, etwa Textilien oder Folien. ‣ weiterlesen