Anzeige

Intro ROBOTIK UND PRODUKTION 4/2020: Volle Kraft voraus

Selbstfahrende Lösungen, wie fahrerlose Transportsysteme oder autonome mobile Roboter, boomen. Das zeigen zahlreiche Investments, die wachsende Anzahl autonomer Lager und die Entwicklung neuer Industriestandards.

Frauke Itzerott, Redaktion, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Welche Auswirkungen die Covid19-Pandemie weltweit genau haben wird, wird sich in der nächsten Zeit zeigen. Doch dass sie technische Entwicklungen in der Industrie auch befeuern kann, das ist unstrittig. So prognostiziert eine Studie von Frost & Sullivan, dass sich der weltweite Markt für Lagerautomatisierung voraussichtlich nahezu verdoppeln und von 14Mrd.US$ im Jahr 2019 auf 27,2Mrd.US$ im Jahr 2025 anwachsen wird. Für das Segment der fahrerlosen Transportsysteme werden 4,6Mrd.US$ prognostiziert, während das Segment der mobilen Roboter 6,8Mrd.US$ erreichen soll. Zahlreiche Firmen weltweit wollen sich gegen die aktuelle und weitere Pandemien wappnen und investieren in selbstfahrende Lösungen für ihre Produktion oder ihr Lager. Derweil schreitet die Forschung und Entwicklung ebenfalls voran. Zum Beispiel hat Trumpf gemeinsam mit rund 60 Partnern einen Standard für industrielle Ortungstechnologien eingeführt. Der neue Industriestandard Omlox ermöglicht es, alle vorhandenen Technologien wie UWB, BLE, RFID, 5G oder GPS zu integrieren und stellt die Ortungsdaten über eine einheitliche Schnittstelle bereit. Auch ROBOTIK UND PRODUKTION berichtet im folgenden Schwerpunkt über die neusten Entwicklungen im Bereich FTS und mobile Robotik sowie praxisnahe Anwendungen. So z.B. über die fahrerlosen Transportsysteme im Supermarkt 2.0 im Audi-Werk in Ingolstadt (S.56) oder über die mobile Roboterflotte an der Uniklinik in Köln (S.58). Darüber hinaus erläutert Jörg Thomas, Leiter Vertrieb bei Trapo, das neue Gesamtlinienkonzept des FTS-Herstellers (S.62). (fiz)

Intro ROBOTIK UND PRODUKTION 4/2020: Volle Kraft voraus
Frauke Itzerott, Redaktion, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die zuverlässige Einhaltung von Qualitätsstandards bei der Fertigung aseptischer Probenahmebeutel stellt anspruchsvolle Anforderungen an die Hersteller. Durch die Integration von Pick&Place-Robotern lässt sich das manuelle Einlegen von Zubehör in die Beutel automatisieren. Mithilfe von durchgängig modularer Steuerungstechnik können zudem Durchsatz, Wiederholgenauigkeit und Qualitätskontrolle verbessert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

In einer umfangreichen Anlage zur Montage von Torsteuerungen arbeiten zwei Roboter nicht nur gemeinsam an einer Aufgabe, sondern auch dicht nebeneinander auf einer 13m langen Linearachse. Mithilfe der Sicherheitssoftware kommen sich die beiden Roboter nicht in die Quere. Das Vision-System der Anlage ist dabei unabhängig von den Robotern auf einer eigenen Achse unterwegs.‣ weiterlesen

Anzeige

Die virtuelle Inbetriebnahme ist heutzutage ein wesentlicher Teil im Entwicklungsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Entwicklungszeit, verbesserte Qualität der ausgelieferten Produkte und signifikante Reduzierung von Servicefällen, da Fehler bereits frühzeitig im Prozess erkannt und vermieden werden können. Unternehmen sollten hierbei mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet.‣ weiterlesen

Anzeige

An der sicheren Funktion elektronischer Assistenzsysteme im Automobil hängen Menschenleben. Ein renommierter Automobilzulieferer setzt deshalb bei der Hundertprozentprüfung von Leiterplatten für die sensible Elektronik auf flexible Prüflinien, die selbst Hochtemperaturtests bei 140°C erlauben. Für den prozesssicheren Prüfablauf sorgen dabei Sechsachsroboter in ESD-Ausführung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Baubranche boomt nach wie vor. Für Hersteller und Anbieter von Wintergärten, Markisen und anderen Wetterschutzsystemen bedeutet das eine kontinuierliche Nachfrage nach individuellen Beschattungslösungen. Um Mitarbeiter zu entlasten, kommen bei der Herstellung ergonomische Handhabungslösungen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie 4.0 hält auch in den Gießereien Einzug. Themen wie Digitalisierung und Automatisierung bestimmen immer mehr den Arbeitsalltag in Unternehmen. Beim automatisierten Gießvorgang können heute zwei Roboter zeitgleich das Handling der Keramikschale und der Schmelze übernehmen und gemeinsam den Gießprozess durchführen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige