Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Gastkommentar ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2021: Wir müssen reden!

Das Herz der deutschen Wirtschaft ist der Mittelstand. Diese Erkenntnis ist weder neu, noch sonderlich originell – aber sie ist richtig! Wenn wir dieses Herz nicht stärken, uns dort nicht breit und stark aufstellen, hat es sich irgendwann mit dem Technologiestandort Deutschland bzw. Europa.

Helmut Schmid, Vorstandsvorsitzender, Deutscher Robotik Verband e.V. (Bild: Deutscher Robotik Verband e.V.)

Helmut Schmid, Vorstandsvorsitzender, Deutscher Robotik Verband e.V. (Bild: Deutscher Robotik Verband e.V.)

Ein Stärkungsmittel für den Standort ist die Automatisierung. Ein Mittel, das sich bislang vor allem die Automobilindustrie und andere große Unternehmen gegönnt haben. Aber die Roboterkolosse der Frühzeit waren für die wenigsten Kleinunternehmer brauchbar und bezahlbar. Das hat sich geändert. Wo in der Vergangenheit vielleicht die Technik fehlte (z.B. einfache Programmierung) oder Industrieroboter qualifiziertes Personal erforderten, gibt es heute mit der neuen Robotergeneration ganz andere Möglichkeiten. Das ist ein neuer Markt, geprägt von Startups und ideenreichen Entwicklern, der sich unterhalb der Wahrnehmungsschwelle weltweiter Großanbieter gebildet hat.

Dieser junge Markt ist dabei, sich zu strukturieren, und der neu gegründete Deutsche Robotik Verband e.V. ist mittendrin im Geschehen. Ziel des Verbandes ist es, den Einsatz von Robotertechnik besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen zu fördern. Wenn man sich außerdem die Struktur der Verbandsgründer anschaut, wird deutlich, dass da nicht große Organisationen oder Unternehmenseinheiten dominieren, sondern dass sich junge Unternehmen, agile Startups und erfahrene Beratungsunternehmen zusammengetan haben.

Olaf Gehrels, Sprecher, Deutscher Robotik Verband e.V. (Bild: Deutscher Robotik Verband e.V.)

Vielleicht ändern sich im Laufe der Zeit einmal die Angebote des Deutschen Robotik Verbandes. Jetzt sind aber erst einmal Einstiegshürden zu überwinden. Viel Überzeugungsarbeit wird nicht erforderlich sein, wenn KMU eine Chance wittern, strukturelle Wettbewerbsnachteile mit Hilfe der Robotik zu bewältigen: Facharbeitermangel (der eher zu- als abnehmen wird), Konkurrenz zu Niedriglohnstandorten etc. Es ist an der Zeit, die Robotik in die Praxis zu tragen – und zwar in die Praxis der kleinen und kleinsten Betriebe. Wir wollen Leute zusammenbringen, die schon Erfahrungen gesammelt haben, mit jenen, die den Schritt in die Roboterautomation noch vor sich haben. Kleine Unternehmen, Handwerksbetriebe und Mittelständler brauchen vor allem einfache Lösungen, die sich schnell implementieren lassen und einen schnellen ROI sicherstellen.

Für ein Gespräch bereit?

Helmut Schmid und Olaf Gehrels

Gastkommentar ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2021: Wir müssen reden!
Bild: Deutscher Robotik Verband e.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Robotern gelingt es beim Griff in die Teilekiste nicht immer, Stücke zuverlässig zu identifizieren. Benteler Automotive hat mit dem Startup HD Vision Systems einen neuen Lösungsansatz getestet: die lichtfeldbasierte Bildverarbeitung durch das LumiScan Object Handling. Sie ermöglicht das treffsichere Leergreifen von Kisten selbst unter erschwerten Bedingungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fertigung von Spindelhubgetrieben, elektromechanische Antriebe, die eine Drehbewegung in einer lineare Bewegung umsetzen, war bei der Firma Zimm aus Österreich in der Vergangenheit ein mühsamer Prozess. So wurden z.B. die einzelnen Bauteile früher manuell auf Paletten gespannt. Dieses Vorgehen war zeitaufwändig und verursachte auch hohe Kosten. Dass es auch einfacher geht, zeigt ein Projekt des Lindauer Unternehmens Vischer & Bolli. Hierfür wurde eine flexible Fertigungszelle für rund 30 unterschiedliche Arten von Spindelhubgetrieben entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Locus Robotics hat eine Serie-E-Finanzierung in Höhe von 150Mio.US$ bekanntgegeben, angeführt von Tiger Global Management und Bond. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Distributor Distrelec hat eine Partnerschaft mit dem Roboterhersteller Automata bekanntgegeben. Damit will Distrelec sein Automationportfolio mit Schwerpunkt auf Sensorik und Befehlselemente nach oben abrunden. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABI Research hat in einer Studie festgestellt, dass der Markt für Consumer-Robotik im Jahr 2020 insgesamt einen Umsatz von 10,4Mrd.US$ erwirtschaftet hat, ein Plus von 448Mio.US$ bzw. 4,3% gegenüber den Erwartungen vor Beginn der Pandemie.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zweite Generation kollaborativer Roboter von ABB steht in den Startlöchern. Am 24. Februar um 9 Uhr präsentieren Sami Atiya, Leiter des Geschäftsbereichs Robotik & Fertigungsautomation, sowie Andie Zhang, Global Product Manager Collaborative Robots, das neue Cobot-Portfolio. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige