Anzeige

Zukunftsthema 5G

Schnelles und mobiles Internet der neuesten Generation scheint die Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung des industriellen IoTs zu sein. Auch für eine Echtzeitsteuerung von Industrierobotern aus der Cloud könnte 5G die nötige Datenleistung liefern. Doch bisher ist das noch Zukunftsmusik.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Sowohl auf dem Mobile World Congress in Barcelona als auch auf der Hannover Messe war 5G ein großes Thema. Die nächste Mobilfunkgeneration verspricht Geschwindigkeiten, die kabelgebundener Breitbandkonnektivität entsprechen. Neben den offensichtlichen Vorteilen für mobile Nutzer sollen die schnelle Konnektivität und erhöhte Verfügbarkeit auch dem IoT zugutekommen. Doch beim industriellen Internet der Dinge geht es nicht nur um Übertragungsbandbreite. Zudem bleibt fraglich, ob sich eine flächendeckende Abdeckung in naher Zukunft überhaupt erreichen lässt.

Auch für die Trendumfrage in dieser Ausgabe zum Thema Roboter in IoT und Cloud spielt die Frage nach der Nutzbarkeit von 5G eine Rolle. Um Roboter für taktsynchrone Prozesse sicher einzusetzen, ist Echtzeitfähigkeit eine Voraussetzung. Soll ein Roboter in einer vernetzten Fabrik nun über die Cloud gesteuert werden, könnte sich als problematisch erweisen, dass die Server sich nicht in geografischer Nähe befinden. Hier könnte 5G die benötigte Datenleistung und Latenz für eine Echtzeitsteuerung bieten. Doch vorerst werden KI-Prozesse, die in der Cloud verarbeitet werden, wohl hauptsächlich zur Taktzeitverbesserung und Nachjustierung der Roboterprogramme genutzt und nicht zur gesamten Steuerung der Anlagen (siehe hierzu die aktuelle Trendumfrage ab S. 34).

Weniger einem Zukunftsthema, sondern einem konkreten Modell für Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme hat sich die Initiative End-of-Arm-Tools verschrieben. Für das Internet der Dinge benötigt man eine Beschreibung der Dinge und ihrer Fähigkeiten. Der VDMA hat dies erkannt und will mit dem OPC-UA-Informationsmodell auch ein Abbild des gesamten Einsatzszenarios eines Industrieroboters schaffen. Anwendern soll damit schnellere Inbetriebnahme, verbesserte Wartung und höhere Verfügbarkeit der Komponenten ermöglicht werden. Der Schwerpunkt zum Thema Greifsysteme für Roboter (ab S. 41) hat noch Weiteres zu bieten. Neben den Kriterien für die Auswahl des richtigen Greifers, stellt er die Greifsysteme für die neue e-Series von Universal Robots vor sowie eine fertige Plug-in-Lösung für die Integration des Greifmoduls in die Robotersteuerung.

Eine spannende Lektüre wünscht

Frauke Itzerott,
Redaktion ROBOTIK UND PRODUKTION

Zukunftsthema 5G
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige