Anzeige
Anzeige

Lösungen für AR, 3D-Datenerstellung und -verwaltung

Augmented und Mixed Reality

Augmented und Mixed Reality verändern unsere Arbeitsweisen wie keine andere Technologie. Viele Bereiche konnten bereits durch die Anwendung von erweiterter Realität profitieren – und der Markt wächst rasant. Neue Software-Tools ermöglichen Unternehmen nun die Entwicklung eigener AR-Anwendungen.

 (Bild: VISCOPIC GmbH)

(Bild: Viscopic GmbH)

Für ein Projekt von Viscopic mit dem Volkswagen Education Lab werden Schulungen für die Bedienung von Robotern in die Augmented-Reality-Welt gebracht. Anhand einer holographischen Roboterrepräsentation wird es den Technikern ermöglicht, die Bedienung der Roboter, die in VWs Produktionsstätten bestehen, über eine AR-Brille zu erlernen. Die physischen Maschinen werden durch Hologramme ersetzt, welche genau so agieren und reagieren können wie ihre realen Zwillinge. Somit können Trainings fallspezifisch und effizient jederzeit an jedem Ort durchgeführt werden, ohne dass zusätzliche Kosten für Material, Maschinen und Trainer anfallen.

Mit den Software-Tools von Viscopic können Nutzer jeder Kenntnisstufe 3D- und AR-Inhalte selbst erstellen. (Bild: Viscopic GmbH)

Mit den Software-Tools von Viscopic können Nutzer jeder Kenntnisstufe 3D- und AR-Inhalte selbst erstellen. (Bild: Viscopic GmbH)

Komplexe Implementierung

Allerdings ist die Implementierung von Augmented Reality derzeit noch komplex. Es sind individuelle Lösungen notwendig, um den Anforderungen der neuen Technologie gerecht zu werden. Viscopic entwickelt Lösungen für AR, 3D-Datenerstellung und -verwaltung. Das Münchner Startup arbeitet unter anderem mit Audi, BMW, Volkswagen oder DB Netz zusammen und ist offizieller Microsoft-Mixed-Reality-Partner. Zu Beginn waren lediglich individuelle Anwendungsfälle der Fokus des Unternehmens. In den Projekten wird zunächst eine Idee definiert, der Anwendungsbereich evaluiert und dann ein Prototyp entwickelt, der als skalierbare AR-Lösung implementiert wird.

AR-Inhalte für verschiedene Endgeräte

In den Problemen und Wünschen der Kunden erkannte Viscopic wiederkehrende Muster, welche der Anstoß zur Entwicklung der Software Tools der Firma waren. Mit diesen können Nutzer jeder Kenntnisstufe 3D- und AR-Inhalte selbst erstellen. Besonders wichtig war hierbei die Benutzerfreundlichkeit der Plattform. Das System sollte es auch Laien der erweiterten Realität ermöglichen, Inhalte zu generieren, ganz ohne Programmierkenntnisse. Ergebnis dieser Erkenntnisse ist unter anderem die Anwendung Viscopic Pins, die sowohl schnelles Prototyping einer AR-App als auch die Erstellung skalierbarer Inhalte unterstützt. Mithilfe der Applikation lassen sich Augmented-Reality-Inhalte für verschiedene Endgeräte gestalten. Die generierten Arbeits- und Anleitungsschritte lassen sich auf reale Projekte projizieren. So können Arbeitsprozesse in unterschiedlichen Bereichen vereinfacht werden, indem Objekte und Infrastrukturen mit Informationen angereichert werden. Durch die Windows-Applikation wird zuerst eine virtuelle 3D-Abbildung eines Umfelds oder Produkts erzeugt. Das kann etwa auf Basis von CAD-Daten erfolgen. Anschließend können unterschiedliche Arbeitsschritte und Checklisten – sogenannte Pins – an virtuelle Objekte geheftet werden. Diese lassen sich mit Informationen wie Bildern, Videos, Ton, Sprache oder 3D-Animationen anreichern. Die als Datei abgespeicherten Arbeitsschritte können über AR-Brillen, wie z.B. der Microsoft HoloLens, geöffnet und auf das reale Umfeld projiziert werden. Solche AR-Anleitungen können dem produzierenden Gewerbe z.B. die Standardisierung ihrer Testverfahren ermöglichen, bei der Einarbeitung von Mitarbeitern helfen und die Notwendigkeit zusätzlicher Qualitätsprüfungen verringern.

Lösungen für AR, 3D-Datenerstellung und -verwaltung
Bild: VISCOPIC GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Versionen des Gantry Tool Storage (GTS) und der Manufacturing Management Software (MMS) von Fastems sollen die Fertigungseffizienz steigern. Hard- und Software ermöglichen z.B. in Kombination mit dem eigenen flexiblen Fertigungssystem (FFS) eine Maschinenauslastung von bis zu 95 Prozent bei einer Reduzierung der Werkzeuge.‣ weiterlesen

Anzeige

TQ Systems fertigt kollaborierende Roboter, die sich selbst zusammenbauen, u.a. mithilfe der Preeflow-Dosiertechnik von Viscotec. Die präzisen Dosiersysteme Eco-Pen und Eco-Spray Dispenser übernehmen z.B. das Befetten von Getrieben. So muss in Gelenke bzw. Roboterachsen eine sogenannte Fettraupe dosiert werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Friedrich Lütze, spezialisiert auf elektronische und elektrotechnische Komponenten, setzt eine Automatisierungslösung von MiniTec ein. Die neue Anlage bestückt Aluminiumschienen mit Komponenten für die Kabelführung. Sie montiert kleine Plastikteilchen (Kämme) auf Aluminiumschienen. Die so vorbereiteten Schienen kommen in Schaltschränken zum Einsatz, wo sie dann mit Elektrobaugruppen bestückt werden. Die Kämme fungieren dabei als Kabelführung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Continental hat ein autonom fahrendes Transportfahrzeug entwickelt, um die Effizienz der eigenen Produktion zu steigern. Die FTS können Schwerlasten von über 1t transportieren. Inzwischen zeigen die autonomen Einheiten ihre Leistungs- und Tragfähigkeit an den Unternehmensstandorten in Zvolen (Slowakei) und Frankfurt am Main.  ‣ weiterlesen

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. Mit einer automatischen, leicht zu installierenden Türsteuerung lassen sich die Standzeiten gegenüber pneumatischen Türöffnern um 98 Prozent senken, und das bei höherer Arbeitssicherheit.‣ weiterlesen

Die HaRo-Gruppe ist als Lieferant von Fördertechnik für den Thermocontainerhersteller Va-Q-tec unmittelbar in die Lieferkette für den Covid19-Impfstoff eingebunden. Schließlich muss der Impfstoff von der Firma Biontech nach bisherigem Entwicklungsstand teilweise bei bis zu -70°C transportiert werden, wobei die Thermoboxen diese Temperaturen bis zu zehn Tage lang unabhängig von externer Energie halten können. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige