Anzeige
Anzeige

Lösungen für AR, 3D-Datenerstellung und -verwaltung

Augmented und Mixed Reality

Augmented und Mixed Reality verändern unsere Arbeitsweisen wie keine andere Technologie. Viele Bereiche konnten bereits durch die Anwendung von erweiterter Realität profitieren – und der Markt wächst rasant. Neue Software-Tools ermöglichen Unternehmen nun die Entwicklung eigener AR-Anwendungen.

 (Bild: VISCOPIC GmbH)

(Bild: Viscopic GmbH)

Für ein Projekt von Viscopic mit dem Volkswagen Education Lab werden Schulungen für die Bedienung von Robotern in die Augmented-Reality-Welt gebracht. Anhand einer holographischen Roboterrepräsentation wird es den Technikern ermöglicht, die Bedienung der Roboter, die in VWs Produktionsstätten bestehen, über eine AR-Brille zu erlernen. Die physischen Maschinen werden durch Hologramme ersetzt, welche genau so agieren und reagieren können wie ihre realen Zwillinge. Somit können Trainings fallspezifisch und effizient jederzeit an jedem Ort durchgeführt werden, ohne dass zusätzliche Kosten für Material, Maschinen und Trainer anfallen.

Mit den Software-Tools von Viscopic können Nutzer jeder Kenntnisstufe 3D- und AR-Inhalte selbst erstellen. (Bild: Viscopic GmbH)

Mit den Software-Tools von Viscopic können Nutzer jeder Kenntnisstufe 3D- und AR-Inhalte selbst erstellen. (Bild: Viscopic GmbH)

Komplexe Implementierung

Allerdings ist die Implementierung von Augmented Reality derzeit noch komplex. Es sind individuelle Lösungen notwendig, um den Anforderungen der neuen Technologie gerecht zu werden. Viscopic entwickelt Lösungen für AR, 3D-Datenerstellung und -verwaltung. Das Münchner Startup arbeitet unter anderem mit Audi, BMW, Volkswagen oder DB Netz zusammen und ist offizieller Microsoft-Mixed-Reality-Partner. Zu Beginn waren lediglich individuelle Anwendungsfälle der Fokus des Unternehmens. In den Projekten wird zunächst eine Idee definiert, der Anwendungsbereich evaluiert und dann ein Prototyp entwickelt, der als skalierbare AR-Lösung implementiert wird.

AR-Inhalte für verschiedene Endgeräte

In den Problemen und Wünschen der Kunden erkannte Viscopic wiederkehrende Muster, welche der Anstoß zur Entwicklung der Software Tools der Firma waren. Mit diesen können Nutzer jeder Kenntnisstufe 3D- und AR-Inhalte selbst erstellen. Besonders wichtig war hierbei die Benutzerfreundlichkeit der Plattform. Das System sollte es auch Laien der erweiterten Realität ermöglichen, Inhalte zu generieren, ganz ohne Programmierkenntnisse. Ergebnis dieser Erkenntnisse ist unter anderem die Anwendung Viscopic Pins, die sowohl schnelles Prototyping einer AR-App als auch die Erstellung skalierbarer Inhalte unterstützt. Mithilfe der Applikation lassen sich Augmented-Reality-Inhalte für verschiedene Endgeräte gestalten. Die generierten Arbeits- und Anleitungsschritte lassen sich auf reale Projekte projizieren. So können Arbeitsprozesse in unterschiedlichen Bereichen vereinfacht werden, indem Objekte und Infrastrukturen mit Informationen angereichert werden. Durch die Windows-Applikation wird zuerst eine virtuelle 3D-Abbildung eines Umfelds oder Produkts erzeugt. Das kann etwa auf Basis von CAD-Daten erfolgen. Anschließend können unterschiedliche Arbeitsschritte und Checklisten – sogenannte Pins – an virtuelle Objekte geheftet werden. Diese lassen sich mit Informationen wie Bildern, Videos, Ton, Sprache oder 3D-Animationen anreichern. Die als Datei abgespeicherten Arbeitsschritte können über AR-Brillen, wie z.B. der Microsoft HoloLens, geöffnet und auf das reale Umfeld projiziert werden. Solche AR-Anleitungen können dem produzierenden Gewerbe z.B. die Standardisierung ihrer Testverfahren ermöglichen, bei der Einarbeitung von Mitarbeitern helfen und die Notwendigkeit zusätzlicher Qualitätsprüfungen verringern.

Lösungen für AR, 3D-Datenerstellung und -verwaltung
Bild: VISCOPIC GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um Wendeschneidplatten aus Hartmetall für ihre Wärmebehandlung in einem Sinterofen bereitzustellen, hat MartinMechanic eine lernfähige Palettierzelle entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Heutige Flugzeugantriebe sind Wunderwerke der Technik. Vor allem die Schaufeln im Heißgasbereich müssen Belastungen aushalten, die noch vor nicht allzu langer Zeit als nicht beherrschbar erschienen. Da das weltweit steigende Luftverkehrsaufkommen zu rapide wachsender Nachfrage führt, muss die bisherige Art der Fertigung modernisiert werden. Hierbei bietet eine automatisierte Fertigungsanlage mit vier parallel arbeitenden Schleifbearbeitungszellen große Vorteile.‣ weiterlesen

Anzeige

Sortenreines Kommissionieren von Schüttgut lässt sich mit einer neuen Roboterlösung unkompliziert und schnell erledigen. Die modular aufgebaute Zelle findet Bauteile mit unterschiedlichen Geometrien zuverlässig und stellt sie für die Verarbeitung lagerichtig zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die großen Automobilhersteller schneller und individueller beliefern zu können, sind die Zulieferer gezwungen, ihre Fertigung umzustellen. Ein erster Schritt ist der Einsatz von ergonomischen Vakuumhebern und Kranen. Sie können z.B. Mitarbeiter entlasten, die schwere Windschutzscheiben zuvor per Hand transportieren mussten, und tragen so dazu bei, die logistischen Prozesse zu verbessern.‣ weiterlesen

Das Unternehmen Tramar betreibt ein Kaffeelager im französischen Le Havre. Dort lässt es Kaffeebohnensäcke mit einer Lösung von Copal automatisiert aus Seecontainern entladen. ‣ weiterlesen

Das leichtgängige, batteriebetriebene Hebegerät Lift&Drive von 3i Handhabungstechnik bietet ein sehr gutes Eigengewicht/Nutzlast-Verhältnis. Das leichteste Modell der Baureihe wiegt 35kg und kann Lasten bis 90kg aufnehmen. Das Spektrum reicht bis Nutzlasten von 325kg. Das optionale Feature PosiSet ermöglicht es, wiederkehrende Arbeitsabläufe präzise auszuführen – ohne die Höhe stets neu zu justieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige