Anzeige
Anzeige

Lösungen für AR, 3D-Datenerstellung und -verwaltung

3D-Schulungsinhalte

Eine weitere Applikation von Viscopic, Viscopic Steps, bietet die Möglichkeit, aus bestehenden Daten interaktive 3D-Schulungsinhalte oder 3D-Animationen zu erstellen und diese als Arbeitsanleitungen oder Trainingsinhalte für Mitarbeiter in denselben Bereichen einzusetzen. Die leicht verständliche Windows-Applikation gewährleistet, dass Prozesse mechanischer Tätigkeiten orts- und zeitunabhängig ohne reale Anlage erlernt werden können. In dem Steps Editor lassen sich Komponenten eines CAD-Modells mit Animationen versehen, die bestimmte Vorgänge oder Zusammenhänge zeigen und darstellen können. Die Simulation von Arbeitsschritten ist als Arbeits- oder Schulungsunterlage sehr hilfreich. Die Demontage eines Roboters kann mit Steps einfach erlernt werden. An Komponenten des CAD-Modells der Maschine, z.B. einer Schraube, werden Animationen vergeben. In der Simulation ist daraufhin zu sehen, in welcher Reihenfolge welche Schrauben wie demontiert werden.

Übertragungstool für die Datenbrille

Viscopic Polygons ist ein Tool zur Übertragung von datenintensiven Modellen auf die HoloLens. Da die Rechenleistung vieler AR-Brillen begrenzt ist, wird es bei größeren Modellen schwierig, diese in Echtzeit auf die Smartglasses zu streamen. Das ist aber für einige Anwendungsfälle nötig. Viscopic Polygons ermöglicht es, 3D-Modelle von CAD zu Mesh zu konvertieren und automatisch nicht sichtbare, nicht relevante oder sehr kleine Bauteile zu entfernen. Die Software erlaubt es daraufhin, große 3D-Modelle als holographischen Inhalt über Wlan vom PC auf z.B. die Microsoft HoloLens zu streamen, ohne dass man sich um die von Datenbrillen begrenzte Rechenleistung sorgen muss. Vor allem bei der Planung von Produktionsstätten oder Maschinenhallen kann das hilfreich sein. Modelle von Robotern und Maschinen können in Echtgröße als Hologramme in den Raum projiziert werden, um die Konzeption von Räumen zu verbessern. Anhand der virtuellen Abbildungen der Anlagen kann getestet werden, wo und wie diese platziert werden sollten. Somit werden Fehlentscheidungen vermieden und der Planungsprozess erleichtert.

Lösungen für AR, 3D-Datenerstellung und -verwaltung
Bild: VISCOPIC GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie - und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige